Lokalsport

Rote Laterne hängt bei den TSVW-Frauen

Handball Weilheimerinnen rutschen nach 23:26-Pleite gegen Unterensingen auf den letzten Platz der Bezirksliga.

Weilheim. Nach einem gewohnt schwerfälligen Start der Weilheimer Frauen gelang es den Unterensingerinnen, bis zur zwölften Minute eine Fünf-Tore-Führung zum 8:3 herauszuspielen. Dank dreier verwandelter Strafwürfe von Martina Böhm verkürzten die Limburgstädterinnen bis zur 17. Minute auf 6:8. Von da an schenkten sich beide Mannschaften nicht viel. Die erste Halbzeit war geprägt von Hinausstellungen und Siebenmetern auf beiden Seiten. So ging man mit einem Halbzeitstand von 12:12 in die Kabine.

Nach knapp acht Minuten der zweiten Hälfte stand es aus TSVW-Sicht bereits wieder 13:16. Doch die kampfstarken Weilheimerinnen drehten den Rückstand in eine 19:17-Führung. Nach einer Unterensinger Auszeit drehten die Gäste ihrerseits die Partie zum 22:20. Auch TSVW-Trainer Dimitrios Pasalis reagierte mit einer Auszeit, die jedoch nicht den gewünschten Effekt hatte. Die Gäste zogen weiter auf fünf Tore davon, was Pasalis zu einer erneuten Auszeit nötigte. Doch zu mehr als den Treffern zum 23:26-Endstand reichte es für die Gastgeberinnen nicht mehr.

Nun gilt es im letzten Ligaspiel vor der Weihnachtspause am kommenden Samstag noch einmal alle Kräfte zu sammeln und beim zweitplatzierten Uhingen-Holzhausen eine Überraschung zu landen. Am 15. Dezember wird dann um 20 Uhr in der Lindachsporthalle mit dem Achtelfinalspiel im Bezirkspokal gegen den TSV Neuhausen das Handballjahr 2016 beendet.tbh

TSV Weilheim: Schwarz, M. Sigel, Schmid (1), Kehrer (1), Bachofer (1), Attinger, Schrägle, Böhm (13/6), Lisa Attinger (1), Lisa-Marie Attinger (3), Leins, N. Sigel (1), Stark (2/1)

SKV Unterensingen: Götz, Rapp, Haußmann (2), Hertle (9/4), Single (3), Gnann (1), Fröhlich, Deuschle, Beck (3), E. Kilian, A. Kilian, Derkowski (4/1), Allilomis (4)

Anzeige