Lokalsport

Rothemden wahren weiße Weste

Sportschießen Nach dem dritten Sieg im dritten Saisonwettkampf sind die Luftpistolenschützen aus dem Rübholz alleiniger Spitzenreiter der 2. Liga.

Die Ötlinger Luftpistolenschützen bleiben in der 2. Liga ungeschlagen. Foto: Markus Brändli
Die Ötlinger Luftpistolenschützen bleiben in der 2. Liga ungeschlagen. Foto: Markus Brändli

Die Luftpistolenschützen des TSV Ötlingen steuern weiter auf Erstligakurs. Mit einer ausgeglichenen Leistung holte das Rübholz-Team beim 4:1-Erfolg über den SV Walldorf den dritten Sieg im dritten Zweitligawettkampf und übernimmt damit die alleinige Tabellenführung.

Die Voraussetzungen für den Wettkampf der Ötlinger im hohenlohischen Eckartshausen gegen den Tabellendritten aus Walldorf waren gut. Zumal Zoran Vujic, serbischer Topschütze in Ötlinger Diensten, erstmals wieder seine eigene Luftpistole mitbringen konnte, nachdem ihm die Behörden seines Heimatlandes in der Vergangenheit die Mitnahme verboten hatten. Ermöglicht wurde dies durch eine direkte Kontaktaufnahme mit Vujics Heimatverein, der die Ötlinger Bitte auf Genehmigung unterstützte.

Geholfen hat es - zumindest gegen Walldorf - nicht. Hatte Vujic seinen Wettkampf gegen Walldorfs Nummer eins, Stefanie Friedrich, bis zur Hälfte noch ausgeglichen gestalten können, stand er danach auf verlorenem Posten. Mit 360:369 Ringen ging die Paarung verloren.

Spannung herrschte von Beginn an in der zweiten Begegnung zwischen Ötlingens Achim Rieger und Konstantin Günther. Der Walldorfer führte bis knapp vor Ende der dritten Serie mit einem bis zwei Ringen Vorsprung, ehe ihm durch Unkonzentriertheit ein Schuss in der „Sieben“ landete. Diese Vorlage nahm Rieger dankend an, zog an seinem Gegner vorbei und gab die Führung bis zum 365:363 nicht mehr ab - der Ausgleich war geschafft.

Für die Führung sorgten auf den Positionen vier Jörg Kobarg und fünf André Böhm. Beide ließen ihren Gegnern über den gesamten Wettkampf keine Chance. Kobarg gewann gegen Nicolas Keller mit 375:363, Böhm 374:355 gegen Frank Reimer. Damit führten die Ötlinger uneinholbar mit 3:1.

Stefan Scharpf konnte in seiner Paarung auf der Position drei gegen Pascal Gruber für einen weiteren, in der Endabrechnung womöglich wichtigen, Einzelpunkt sorgen. Nach einer starken ersten Hälfte schwächelte er gegen Ende etwas, ohne jedoch jemals die Führung aus der Hand zu geben. Scharpf gewann mit 367:365 und sorgte so für den Schlusspunkt zum 4:1-Erfolg.

Drei punktgleiche Verfolger

Da sich der gastgebende SV Eckartshausen nach dem ersten Wettkampftag nur aufgrund des schlechteren Einzelpunktverhältnisses als Tabellenzweiter hinter Ötlingen, dem SV Willmandingen 2:3 geschlagen geben musste, ist vor dem vierten Wettkampftag am 1. Dezember nur noch der TSVÖ ungeschlagen. Dahinter lauern die punktgleichen Teams aus Eckartshausen, Willmandingen und Sandhausen mit 4:2 Zählern. jp

Anzeige