Lokalsport

Rückschlag für Lenninger

Handball-Landesligist verliert auswärts

Rückschlag für die Handballer der SG Lenningen im Abstiegskampf der Landesliga. Bei der SG H2Ku Herrenberg II kassierte die Tälessieben nach zuletzt drei Spielen ohne Niederlage eine 28:34 (16:18)-Pleite.

Herrenberg. Mit einem Sieg gegen den Tabellenvorletzten aus Herrenberg hätten die Lenninger einen Riesenschritt in Richtung rettendes Ufer machen können. Allerdings hatte das Trainerduo Markus Hornung/Bruno Rieke bereits vor dem Spiel vor einem starken Gegner gewarnt, bei dem der Tabellenplatz trügt. Zumal sich die SG bereits im Hinspiel schwer gegen eine Mannschaft getan hatte, die zuletzt auch immer wieder mit Spielern aus dem eigenen Drittligakader verstärkt worden war.

Anzeige

Doch die Lenninger wollten sich auf ihre eigenen Stärken besinnen. Aus einer starken Abwehr heraus mit überlegten Angriffen und viel Leidenschaft dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Dafür stand Trainer Markus Hornung nach einer guten Trainingswoche auch endlich einmal wieder eine voll besetzte Bank zur Verfügung, auch wenn Oliver Ringels­pacher, Christoph Reichle und Ricki Austen noch etwas angeschlagen in die Partie gingen.

Obwohl die Gastgeber das erste Tor des Spiels erzielten, erwischten die Lenninger den besseren Start. Die Herrenberger wollten mit viel Tempo die SG in der Anfangsphase überrennen, doch Austen und Baumann waren wach in der Abwehr und erkämpften sich mehrmals den Ball. So zog die SG um Kapitän Bächle über 3:1 auf 7:4 (10.) davon und zwang die Herrenberger zu einer Auszeit. Routinier Gerstlauer übernahm nun das Ruder der Gastgeber. Entweder marschierte er selbst durch die Lenninger Abwehr oder bediente Marquardt am Kreis. Auch eine Auszeit von Hornung konnte keine erneute Wende bringen, und so entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, auch wenn die SG H2Ku stets ein bis zwei Tore voraus war. So ging es mit 16:18 aus Lenninger Sicht in die Kabinen.

Angepeitscht von den zahlenmäßig überlegenen Lenninger Zuschauern in der Marktweghalle sah die SG ihre Chance. Doch ein verpatzter Start und zwei Rückraumhammer von Herrenbergs Rau machten binnen fünf Minuten aus einem Zwei- einen Vier-Tore-Rückstand. Zu allem Überfluss verletzte sich Rieke auch noch an der Schulter und konnte nicht weiterspielen.

Doch die SG bewies Moral und kämpfte sich trotz zweier verworfener Siebenmeter über Renz und Austen wieder auf 21:21 (40.) heran. Allerdings hatte dies wohl zu viel Kraft gekostet, denn postwendend erhöhten die Gastgeber wieder die Schlagzahl und zogen wieder auf 26:22 davon. Danach tat sich die SG vor allem im Angriff gewaltig schwer, und Barthold im Tor der Gastgeber zeigte seine Klasse. Hornung versuchte mit einem siebten Feldspieler zehn Minuten vor Schluss nochmals zu einer Aufholjagd zu blasen, doch die Hausherren hielten nun konsequent ihren Fünf-Tore-Vorsprung, ehe die Partie beim 34:28 beendet war.

Damit erhöht sich für die Lenninger in den letzten drei Saisonpartien der Druck. Im nächsten Heimspiel erwarten die Lenninger am kommenden Samstag den Tabellenfünften HSG Böblingen/Sindelfingen.as

SG Herrenberg 2: Barthold, Wörner, Kussmann, Freundt, Bökle, Kohler, Kiener, Klisch (4), Mezger (6), Rau (6), Marquardt (7), Scheurle (3), Gerstlauer (5/1), Seeger (3/1)

SG Lenningen: Carrle, Reichle, K. Ringelspacher, Max Bächle (1), Rieke (2), Renz (4), Schmid, Austen (4), Baumann (1), Haid (3), Marc Bächle (6/1), Pisch (4), L. Bächle, Dieterich (3)