Lokalsport

Rückschlag gegen Reutlingen

Basketball VfL muss sich Regionalligakellerkind TSG nach durchwachsener Leistung mit 60:75 geschlagen geben.

Kirchheim. „Wir haben das gesamte Spiel keinen Rhythmus in der Offensive gefunden“, analysierte VfL-Trainer Felix Jung die fünfte Saisonniederlage im 16. Spiel, „momentan fehlt uns da einfach die Leichtigkeit.“

Anzeige

Die Gäste aus Reutlingen waren zu Beginn wacher und aggressiver. Immer wieder konnten sie durch Fastbreaks einfache Punkte erzielen. Der VfL fand sich so nach sechs Zeigerumdrehungen mit 6:16 im Hintertreffen. Auch in den folgenden Minuten schafften es die Teckstädter nicht, den Rückstand zu verkürzen. Vor allem in der Offensive fanden sie nicht zu ihrem gewohnten Spiel. Daraus resultierte zur ersten Viertelpause ein Neun-Punkte-Rückstand (15:24).

In den ersten Minuten des zweiten Viertels änderte sich nicht viel an diesem Bild. Trotz einer soliden VfL-Defensive schafften es die Reutlinger immer wieder zu punkten. Nach 15 Minuten sahen sich die VfL-Spieler deshalb weiterhin mit einem Rückstand (23:33) konfrontiert. Doch durch einige Ballgewinne und einen 8:0-Lauf verkürzten die Teckstädter auf zwei Punkte (31:33). In den letzten zwei Minuten der ersten Halbzeit konnten sie das Blatt jedoch nicht komplett wenden und mussten mit einem 34:37-Halbzeitstand in die Pause gehen.

Mit Beginn des dritten Viertels war der Siegeswille des VfL erwacht. Doch einige unglückliche Offensiv-Aktionen verhinderten dieses Vorhaben, sodass viele Chancen, in Führung zu gehen, liegen gelassen wurden. Zwei Minuten vor Ende des dritten Spielabschnittes betrug der Rückstand immer noch zwei Punkte (46:48). Durch fünf schnelle Punkte beendeten die Gäste das dritte Viertel, und der VfL sah sich wieder mit einem größeren Rückstand konfrontiert (46:53).

Der letzte Spielabschnitte begann, wie das dritte Viertel geendet hatte. Reutlingen erzielte vier schnelle Punkte und baute so den Vorsprung weiter aus (57:48). Dem VfL waren diese Wirkungstreffer nun anzumerken, trotzdem gab sich das Team aus der Teckstadt noch nicht auf. Doch einige weitere unglückliche Aktionen in der Offensive beendeten die Hoffnungen auf ein Comeback. Vor allem Damir Dronjic, mit 32 Punkten Topscorer der Partie, drückte dem Spiel jetzt seinen Stempel auf. Immer wieder traf der Reutlinger Guard wichtige Würfe und sorgte so dafür, dass der VfL am Ende eine 60:75-Heimniederlage hinnehmen musste.

Chance auf Wiedergutmachung bietet sich dem VfL am kommenden Samstag im Spiel beim Tabellenachten PS Karlsruhe.cpi

VfL Kirchheim: Bekteshi (12, 1 Dreier), Hedley (10), Kardauskas (4), Köppl (1), Oppermann, Pichl (9, 1), Simpson (2), Sperber (16, 1), Strickland (5), Vladov (1)