Lokalsport

Rückschlag im Kampf um die Relegation

Volleyball Die SG Neckar-Teck rutscht nach der unerwartet deutlichen 0:3-Heimniederlage gegen den TSV Eningen auf den sechsten Platz der Oberliga-Tabelle.

Moment mal: So wie beim 0:3 gegen Eningen hatten sich die SG-Mannen das sicher nicht vorgestellt. Foto: Markus Brändli
Moment mal: So wie beim 0:3 gegen Eningen hatten sich die SG-Mannen das sicher nicht vorgestellt. Foto: Markus Brändli

Die Oberliga-Volleyballer der SG Neckar-Teck haben den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz verpasst. Nach der 0:3-Schlappe (23:25, 23:25, 20:25) gegen Tabellennachbar TSV Eningen rutscht die Spielgemeinschaft auf Platz sechs ab - ein Rückschlag im Kampf um die Aufstiegsrelegation, die bei nur zwei Punkten Rückstand auf Rang zwei allerdings nach wie vor in Sichtweite ist.

Bereits zu Beginn der Partie mussten die Zuschauer erkennen, dass es für einen Sieg gegen die Eninger einer Top-Leistung bedurft hätte. Starke Aufschläge machten den Gastgebern das Leben schwer und vermasselte den Spielern von Trainerin Lyubka Sharalieva einen vernünftigen Spielaufbau. Zwar konnte die SG über weite Strecken mithalten, ließ aber in den entscheidenden Phasen die Punkte liegen. So rannte man in den Durchgängen eins und zwei jeweils einem Fünf-Punkte-Rückstand hinterher, der am Ende jeweils nur auf zwei Zähler verkürzt werden konnte - zu wenig, um Satzgewinne der Eninger zu verhindern.

Trotz einer Kampfansage vor dem dritten Durchgang verpassten es die Gastgeber, sich noch einmal zusammenzureißen. Bei eigener Annahme stand es nach nur wenigen Minuten 3:10 - ein Spielstand, der die Hoffnungen auf ein Comeback schwinden ließ. Auch zwei Spielerwechsel halfen am Ende nicht gegen das letztlich verdiente 0:3.

Nächster Halt: Rottenburg

Nach dem Abpfiff mussten sich die Gastgeber eingestehen, sich deutlich unter Wert verkauft zu haben. Vor allem in der Annahme blieb die SG hinter den Erwartungen zurück und zeigte zu viel Nervosität. Da kommt es den Männern um SG-Kapitän Michael Melzer gerade recht, dass sie am kommenden Wochenende spielfrei sind. In der nächsten Partie am 9. März gastiert das Neckar-Teck-Team beim fünftplatzierten TV Rottenburg III - vier Spieltage vor Saisonende ein Schlüsselspiel für die Spielgemeinschaft.leh

So spielten sie

SG Neckar-Teck: Babinger, Dokla, Hummel, Keck, Krenn, Lehmann, Melzer, Morbach, Reuße, Widmann

Anzeige