Lokalsport

Ruhig Blut vor dem hitzigen Derby

Kreisliga B 6: Owen erwartet Oberlenningen

Erster gegen Sechster: Das Tälesderby zwischen dem TSV Owen und dem TSV Oberlenningen steht im Fokus in der Kreisliga B, Staffel 6.

Owen. Wenn sich in dieser achten Spielrunde am Sonntag in der Au wieder der Vorhang öffnet, ist ein Derby der speziellen Art angesagt. Der TSV Owen empfängt den Erzrivalen TSV Oberlenningen – zwei Mal bereits haben die Lenninger in den vergangenen drei Jahren dem TSVO die Meisterschaft vermasselt, selbst in der letzten Spielzeit behielten die Lenninger zwei Mal die Oberhand.

Diesmal jedoch sind beide Parteien bemüht, etwas Zündstoff herauszunehmen. Vor allem der neue Oberlenninger Coach Niko Filios, der befördert wurde und nun das sportliche Sagen zusammen mit seinem Bruder Vasilios übernommen hat, ist sichtlich bemüht, dem Szenario etwas Brisanz zu nehmen. „Ich bin jetzt im ersten Jahr am Ruder, wir werden versuchen, das Ganze zu beruhigen“, so Filios durchaus gelassen. Das 1:5 vom vergangenen Sonntag gegen Unterlenningen sitzt ihm und seinen Jungs allerdings noch im Nacken. „Dort haben wir Lehrgeld bezahlt, meine Truppe ist halt noch sehr jung. Dennoch erwarte ich am Sonntag in Owen eine Trotzreaktion“, so Filios.

Auf der anderen Seite wünscht sich auch Owens Spielleiter Hermann Scheu eine faire Partie. „Die jüngere Generation nimmt die Rivalität nicht mehr so ernst, schwer wird es gegen Oberlenningen für uns aber allemal“, so Scheu, dessen Kader derzeit dünn bestückt ist. Neben den vier Stammkräften Benny Wunderlich, Andy Carle, Jo Kehl-Silcher und Marco Macen fehlen zudem einige Resturlauber. Also wieder mal keine günstigen Voraussetzungen für den Gastgeber, und dies, obwohl die Herzogstädter tabellarisch gesehen Favorit sind.

Im Schatten des Derbys finden aber noch vier andere Begegnungen statt. Dabei stellt sich vor allem die Frage: Wie haben der TSV Notzingen und vor allem die TG Kirchheim den Spielabbruch vom vergangenen Sonntag verkraftet? Noch hat das Sportgericht kein Urteil gesprochen. Wahrscheinlicher ist trotz des 3:1-Vorsprungs der TGK zum Zeitpunkt des Abbruchs ein Sieg am Grünen Tisch für die Notzinger.

Allen Spekulationen zum Trotz wird die TGK am Sonntag dies alles zu verdrängen wissen, sodass Neuffens zweite Garde geschlagen nach Hause geschickt werden kann. Auch die Notzinger sind beim derzeitigen Kellerkind Jesingen II klarer Favorit, wenngleich die Aufgabe in den Lehenäckern wesentlich schwerer erscheint.

Um Anschluss nach oben wird der TSV Beuren bei seinem Heimspiel gegen Dettingens Zweite bemüht sein. Ein Dreier wäre für die Kurörtler vonnöten, will man nicht vorzeitig in der diese Saison so stark besetzten Staffel 6 abreißen lassen. Ob die Gäste aus Schlierbach schließlich Mitfavorit SG Ohmden/Holzmaden Paroli bieten können, wird sich übermorgen im Ohmdener Bergwald zeigen.

Anzeige