Lokalsport

Saisonpremiere in der Lenninger Sporthalle

Handball Zum ersten Derby 2016/17 kommt der TSV Weilheim: Wer wird die fünfte Bezirksliga-Kraft?

Gefürchteter Schütze: Weilheims Dominik Klett.Foto: Markus Brändli
Gefürchteter Schütze: Weilheims Dominik Klett.Foto: Markus Brändli

Lenningen/Owen. Heute Abend empfängt die SG Lenningen den TSV Weilheim - das erste Saisonderby 2016/17 in der Lenninger Sporthalle überhaupt. Sämtliche Nachbarschaftsduelle in der Hinrunde hatte die Rieke-Truppe auswärts bestritten. Vor den 60 Premiere-Spielminuten lautet die Frage: Welche der beiden Mannschaften empfiehlt sich in der Bezirksliga hinter dem Spitzenquartett Köngen, Esslingen, Owen und Kirchheim als fünfte Kraft? Umgekehrt muss der Verlierer den Blick etwas nach hinten richten.

Beide Teams sind nach Schwächephasen in der Hinrunde seit Jahresbeginn in aufsteigender Form. Im Hinspiel setzte es für die TSV-Spieler von Trainer Martin Weis eine deftige 22:32-Niederlage gegen gut aufgelegte Lenninger. Damals zeigte die SG eine ihrer stärksten Saisonleistungen dieser Saison. „Doch wir können auf keinen Fall das gleiche erwarten, wie im Hinspiel“, sagt Bruno Rieke, „dennoch wollen wir unbedingt gewinnen.“ Das wollen die Weilheimer auch - und Rehabilitation für die Hinspiel-Schmach.

Auf dem Papier verspricht es ein enges Spiel zu werden, doch Derby-Prognosen sind nahezu unmöglich. Die Voraussetzungen für die SG Lenningen sind nicht optimal. Ob der Verletzte Bezold rechtzeitig fit wird, ist noch offen.

Owen: Torfestival verhindern

Beim TSV Weilheim setzen sie vor allem auf eine kompakte Abwehr und Energieleistungen von Seyferle, Banzhaf, Braun und Kreisläufer Klett - Spieler, die die Lenninger besonders fürchten.

Der TSV Owen empfängt heute den Tabellenachten TV Altbach. Nach dem starken Auftritt in Köngen (31:22) wollen die Teckstädter mit einem weiteren Sieg nachlegen.

Die „Auener Jungs“ erwartet keine einfache Aufgabe. Die „Altbach Antelopes“ konnten letzte Woche bei der knappen Heimniederlage gegen die SG Lenningen ein weiteres Mal unter Beweis stellen, dass mit ihnen zu rechnen ist. Zwar steht die Mannschaft von Trainer Matthias Lietz mit acht Punkten auf der Habenseite weiter mitten im Abstiegskampf, doch das macht die Neckarstädter umso gefährlicher.

Im Hinspiel in Altbach gewann die Mannschaft von Steffen Klett mit 40:35. Damals agierten beide Mannschaften mit offenem Visier, und die Abwehrarbeit wurde weitestgehend vernachlässigt: Schwächen, die zumindest der TSVO diesmal nicht zeigen will. Spielertrainer Steffen Klett weiß, dass der Schlüssel zum Erfolg „in unserer Abwehrarbeit“ liegt. Vor allem Routinier Rupp sowie Rückraumschütze Schieche und Rechtsaußen Negwer auf Altbacher Seite müssen die Teckstädter in den Griff bekommen.

Die Formation muss das Owener Trainergespann geringfügig umbauen. Linksaußen Christoph Einselen fehlt berufsbedingt, hinter den Einsätzen von Sebastian Kerner (Sprunggelenksverletzung vom Köngen-Spiel), Manuel Jauss (krankheitsbedingt) und Calvin Hartmann (Knöchelverletzung) stehen Fragezeichen. as/rs

so wollen sie spielen

SG Lenningen: Carrle, Lamparter - Bezold, K. Ringelspacher, Rieke, Renz, Schmid, O. Ringelspacher, Austen, Baumann, Haid, M. Bächle, L. Bächle, Pisch

TSV Weilheim: Illi, Mayer - Auweter, Zettl, Klein, Sigel, Braun, Banzhaf, Seyferle, Klett, Späth, Stark, Wernecke, Roth

TSV Owen: U. Raichle, F. Einselen - Büchele, B. Klett, Kerner , Schmid, M. Raichle, Thum, S. Klett, Bäuchle, Hartmann , H. Raichle, Jauss

Anzeige