Lokalsport

Schäfer schockt Neidlingen: Wernau Erster

Gastgeber TVN muss in Quali zur Zwischenrunde – Weilheimer Teams im Torrausch – 1 600 Zuschauer

Der TV Neidlingen hat den direkten Einzug in die Zwischenrunde verpasst. Dank eines 7:0-Siegs über die TSG Zell hat der TSV Wernau um Vierfachtorschütze Fabian Schäfer den TVN noch von Platz eins der Gruppe E verdrängt.

Im Höhenflug: Andreas Schuster und der SV Nabern stehen als Gruppensieger bereits sicher in der Zwischenrunde.
Im Höhenflug: Andreas Schuster und der SV Nabern stehen als Gruppensieger bereits sicher in der Zwischenrunde.

Das Ticket für die Zwischenrunde am Samstag haben sich neben den Wernauern noch die Gruppenbesten SV Nabern, TSV Weilheim, TV Hochdorf, SV Westerheim und SGEH gesichert. Die sechs Partien der Zwischenrunden-Qualifikation zwischen den Gruppenzweiten und Gruppendritten (siehe nebenstehender Spielplan) beginnen am heutigen Freitag um 17.30 Uhr. Den letzten Spieltag der Vorrunde wollten gestern 1 600 Zuschauer verfolgen.

SV Nabern – TSV Schlierbach 1:0 (0:0): Beinahe wäre das Überraschungsteam des Turniers auch im dritten Spiel ohne Niederlage geblieben. Erst zwei Minuten vor Schluss gelang dem favorisierten SV Nabern der Siegtreffer. Dieser war aber absolut verdient, denn zuvor hatte die Elf von Trainer Viktor Oster eine Reihe von guten Einschussmöglichkeiten vergeben. Allen voran Denis Weigand, der gleich dreimal in aussichtsreicher Position an Schlierbachs Torhüter Patrick Wälde scheiterte. (10., 21., 35.). Nach der ersten Niederlage zog der Schlierbacher Trainer Martin Schumacher ein gemischtes Fazit: „In der Abwehr standen wir recht gut, aber im Spiel nach vorne hatten wir unsere Schwierigkeiten.“ Tor: 1:0 Kevin Herbert (58).

VfL Kirchheim II – TSV Weilheim II 1:11 (1:8): Nach dem Verkehrschaos rund um die Teck infolge des schweren Unfalls auf der A8 konnte der VfL auch nach 15-minütiger Verzögerung nur mit acht Spielern auflaufen. Die Weilheimer nutzen die Gunst der Stunde, schenkten dem Lokalrivalen in den ersten zehn Minuten gleich fünf Tore ein. Während der ersten Halbzeit konnte der VfL auf zehn Mann aufstocken, was an der Unterlegenheit freilich nichts änderte. VfL-Betreuer Sven Flegel zeigte sich nach dem Spiel enttäuscht: „Ich finde es unfair, dass der Anpfiff nicht um weitere fünf Minuten verzögert werden konnte“. Tore: 0:1 Christian Jäschke (2.), 0:2 Sebastian Cronauer (3.), 0:3 Halil Manayci (5.), 0:4 Robin Beck (7.), 0:5 Jäschke (10.), 1:5 Ugar Car (15.), 1:6 Jäschke (22.), 1:7 Nelson Abrantes (29.), 1:8 Sebastian Cronauer (30.), 1:9, 1:10 Timo Bühler (45., 58.), 1:11 Nicolo Incorvaia (60.).

TSV Wernau – TSG Zell 7:0 (3:0): Bereits ein Sieg mit sechs Toren Unterschied hätte dem TSV Wernau gereicht, um Gastgeber TV Neidlingen vom ersten Platz zu stoßen – dass ein 7:0 draus wurde, lag vor allem an Fabian Schäfer, der gleich viermal für den TSVW treffen konnte. Die Zeller wehrten sich mehr oder weniger während des gesamten Spiels mit acht Mann im eigenen Strafraum, brachten nur selten den Ball über die Mittellinie. Immerhin: Torhüter Sven Reß konnte mit einigen Glanzparaden Schlimmeres verhindern. Tore: 1:0 Dominik Stadel (2.), 2:0 Philipp Abt (28.), 3:0,4:0,5:0.6:0 Fabian Schäfer (34.,36.,50.,57.), 7:0 Dominik Stadel (66.).

TSV Weilheim – TSV Jesingen 6:0 (5:0): Der A-Ligist aus den Lehenäckern versuchte anfangs noch, spielerisch mit den überlegenen Weilheimern mitzuhalten. Dies gelang jedoch nur phasenweise zu Beginn der Partie. So hatte der TSVW keine Mühe, das Spiel zu dominieren. Hinzu kamen leichte Abspiel- und Abwehrfehler der Jesinger, die den Torreigen der Hübbe-Truppe begünstigten. Dass es letztlich bei „nur“ einem halben Dutzend Toren blieb, lag zum einen daran, dass die Jesinger nun enger am Gegenspieler agierten und die Weilheimer auch merklich den Fuß vom Gaspedal genommen hatten. Tore: 1:0 Felix Hummel (8.), 2:0 Ferdi Er (18.), 3:0 Emrah Polat (20.), 4:0 Hummel (22.), 5:0 Hummel (28., Foulelfmeter), 6:0 Polat (60.).

TSV Ötlingen – TSV Owen 4:2 (1:2): Die beiden B-Ligisten kämpften von Beginn an verbissen um den Einzug in die Zwischenrundenquali. Entsprechend ausgeglichen gestalteten beide Teams die Partie zu Beginn. Die Ötlinger agierten zwar meist optisch überlegen, in der Chancenverwertung hatten die Owener jedoch die Nase vorn. Nach dem Seitenwechsel wendete sich das Blatt. Das Team aus dem Rübholz münzte nun die Überlegenheit auch in Tore um. Lediglich nach dem 3:2 der Ötlinger machten die Owener nochmal Druck, kassierten dann aber per Konter den 4:2-Endstand. Tore: 0:1 Özay Günes (2.), 1:1 Marc Leier (10.), 1:2 Eugen Neustätter (27.), 2:2 Leier (39.), 3:2 Oliver Kümmerle (46.), 4:2 Patrick Gümpel (55.).

TSV Gruibingen – TSV Notzingen 6:0 (2:0): Nicht den Hauch einer Chance hatte die Eichert-Elf in ihrem letzten Gruppenspiel. Der A-Ligist war in allen Belangen das bessere Team, hätte bei konsequenterer Chancenauswertung noch höher gewinnen können. Der mit Abstand beste Notzinger war Torwart Alex Wollmann, der seine Farben mit etlichen Paraden vor einer noch höheren Niederlage bewahrte. Bemerkenswert: Gruibingens Philip Etzel, erst im zweiten Durchgang eingewechselt, gelang innerhalb von nur 13 Minuten ein lupenreiner Hattrick. Tore: 1:0, 2:0 Daniel Mallock (5., 12.), 3:0 Ferhat Gönül (37.), 4:0, 5:0, 6:0 Philip Etzel (44, 50, 57.).

Anzeige