Lokalsport

Schlaitdorfer Betonmischer fordern SFD

Kreisliga A: Tabellenführer Dettingen gastiert bei defensivem Gegner – Catania unter Zugzwang

Formstärke unter Beweis stellen und Tabellenführung ausbauen: Fußball-A-Ligist SF Dettingen ist am Sonntag in Schlaitdorf doppelt gefordert.

13 von 15 möglichen Punkten - kein Wunder herrscht in Dettingen Jubelstimmung. Am Sonntag in Schlaitdorf soll‘s dabei bleiben. F
13 von 15 möglichen Punkten - kein Wunder herrscht in Dettingen Jubelstimmung. Am Sonntag in Schlaitdorf soll‘s dabei bleiben. Foto: Markus Brändli

Dettingen. „Der bisherige Saisonverlauf hätte natürlich besser kaum sein können“, freut sich Dettingens Spielleiter Thomas Beller und bezieht sich damit auf den nahezu optimalen Rundenstart der SFD mit 13 Zählern aus fünf Begegnungen. Am Sonntag ist der Tabellenführer bei der Spvgg Germania Schlaitdorf zu Gast, die vor der Saison eigentlich als Geheimfavorit gehandelt worden war. Bisher kam die Mannschaft, in der unter anderem auch der Cousin des ehemaligen VfB-Angreifers Timo Werner, Dennis, spielt, allerdings noch nicht so richtig in Fahrt. Beller warnt dennoch vor den Gastgebern, die in der Abwehr Beton anrühren dürften. „Das wird mit Sicherheit eine spannende Partie. Ich vermute, die Schlaitdorfer werden sehr defensiv spielen und uns dann versuchen, mit Kontern zu ärgern.“

Dass die restliche Saison für die Dettinger trotz der eindrucksvollen vergangenen Wochen alles andere als ein Selbstläufer wird, ist Beller hingegen bewusst: „Wir hatten in zwei Begegnungen schon richtig Glück, und so etwas kann auch mal schief gehen. Deswegen müssen wir das Potenzial unserer Mannschaft noch konstanter und ausgiebiger auf den Rasen bringen.“ Am Sonntag solle dazu erste Schritt folgen, wenn ein Auswärtssieg der SFD fest eingeplant sei.

In einer komplett gegensätzlichen Situation steckt dagegen Aufsteiger AC Catania Kirchheim. Das Team um Spielertrainer Michel Forzano hatte in den ersten Saisonspielen immense Personalprobleme, sodass am zweiten Spieltag gegen den TSV Jesingen sogar ein Antreten wegen Spielermangels unmöglich war und die Partie so am grünen Tisch mit 0:3 gewertet wurde. Momentan stehen die Kirchheimer daher mit lediglich drei Punkten auf dem vorletzten Platz. Für AC-Leistungsträger Nick Wonkgaew ist dies allerdings nur eine Momentaufnahme: „Es war klar, dass uns der August mit dem frühen Saisonstart personelle Schwierigkeiten bereiten wird. Wir müssen einfach jetzt schnellstmöglich unsere Zähler einfahren.“ Außerdem bestätigt der 25-jährige Mittelfeldspieler, dass die Stimmung der Mannschaft unter der aktuellen Tabellensituation nicht leidet: „Wir wissen, dass wir da unten nicht hingehören. Deswegen ist die gute Stimmung und die Euphorie des Aufstiegs immer noch vorhanden.“ Am Sonntag kommt es für die Catanesi im Heimspiel gegen den TSV Neckartenzlingen schon zu einem richtungsweisenden Spiel. Mit einem Sieg würden die Kirchheimer zumindest am Gegner vorbeiziehen und könnten sich dadurch im Abstiegskampf etwas Luft verschaffen.

Von einer deftigen 1:6-Klatsche gegen den SV Nabern muss sich zurzeit der TSV Jesingen erholen. Dass übermorgen mit dem TV Neidlingen allerdings die momentane Überraschungsmannschaft schlechthin auf die „Gerstenklopfer“ wartet, macht die Situation nicht einfacher. Vor allem die Offensive der Neidlinger machte bisher ordentlich Eindruck: Mit 21 Treffern aus fünf Spielen ist der TVN das mit Abstand torhungrigste Team der Liga. Während die Jesinger mit einem Sieg im direkten Duell mit dem TV Neidlingen zumindest punktetechnisch gleichziehen könnten, wäre mit einer Niederlage dagegen der Anschluss an die Spitzengruppe vorerst verpasst.

Den Blick auf die ganz vorderen Plätze wirft zurzeit auch der SV Nabern. Das Team um Trainer Maurizio Mantineo liegt auf dem sechsten Platz und könnte mit einem Dreier beim TSV Weilheim II (12.) noch den einen oder anderen Platz gutmachen.

Außerdem empfängt der TSV Gröt­zingen (10.) das Tabellenschlusslicht VfB Neuffen sowie der TSV Altdorf (4.) den TSV Grafenberg (8.). Aufsteiger FC Nürtingen 73 (14.) ist gegen den drittplatzierten TV Bempflingen klarer Außenseiter.

Anzeige