Lokalsport

Schmauks Sorgen werden größer

Handball-Bezirksliga Vor dem Duell mit dem Tabellenführer muss Lenningens Trainer neue Ausfälle verkraften.

, Handball Vesaliuscup, Vesalius Cup, Burgschule Köngen, SG-Lenningen (orange= - Mössingen (blau), Trainer Coach Peter Schmauk
, Handball Vesaliuscup, Vesalius Cup, Burgschule Köngen, SG-Lenningen (orange= - Mössingen (blau), Trainer Coach Peter Schmauk

Lenningen. Das Teck-Derby steigt in Owen, das Spitzenspiel der Handball-Bezirksliga findet heute Abend allerdings in der Lenninger Sporthalle statt. Zweiter gegen Erster: Die SG empfängt den noch ungeschlagenen Spitzenreiter EK Bernhausen. Nach einem guten Saisonstart steuern Lenningens Handballer nun auf harte Wochen zu. Danach geben sich die HSG Ebersbach-Bünzwangen und der VfL Kirchheim die Klinke in die Hand.

Die Eichenkreuz-Handballer von den Fildern sind seit Jahren Dauergast im Final-Four des Bezirkspokals. In diesem Jahr wagte der Dauersieger der Eichenkreuzliga den Schritt in die Bezirksliga. Ein bisher erfolgreiches Unternehmen des Teams von Trainer Fabian Ruck. Vier Spiele, vier Siege - „Das ist das stärkste Team, das ich bis jetzt in dieser Saison gesehen habe“, sagt Lenningens Trainer Peter Schmauk über die Filderstädter. Ein wurfgewaltiger Rückraum, aufgebaut auf mehreren Säulen, bereitete nicht nur dem TSV Denkendorf zuletzt große Probleme.

Die Saison ist noch jung, vom Spitzenspiel zu sprechen, ist daher eigentlich zu früh. Vor allem die SG muss in den kommenden Wochen zeigen, wo sie wirklich steht. Als wäre das nicht schwer genug, wachsen die Personalsorgen von Peter Schmauk fast wöchentlich. Austen und Ringelspacher fehlen weiterhin. Jetzt haben sich auch noch Haid und Bezold im Tor abgemeldet. Timo Haid fällt mit einem Muskelfaserriss für mindestens zwei Wochen aus, Bezold drohen nach einer Fußgelenksverletzung sogar mehr als sechs Wochen Pause. Für ihn rückt aus der zweiten Mannschaft Christoph Reichle als Ersatz zwischen die Pfosten.

„Wir werden alles aus uns raus- holen müssen“, glaubt Kapitän Robin Renz trotz der Außenseiterrolle an einen Sieg. Die SG bot zuletzt gute Ansätze. Auch in Owen wäre mit der nötigen Cleverness mehr drin gewesen. Heute Abend kommt zumindest ein Faktor hinzu, der nicht zu unterschätzen ist: das Lenninger Publikum.as

So wollen sie spielen

SG Lenningen: Lenningen: Lamparter, Reichle, Nebenführ, Feichtinger, Rieke, Renz, Schmid, Bächle, Pisch, Trenkle, Schopp.

Anzeige