Lokalsport

Schmerzliche Niederlage

Lenninger Landesliga-Handballer verlieren in Grabenstetten 27:30

Spannung pur beim Landesliga-Nachbarschaftstreffen zwischen dem TSV Grabenstetten und der SG Lenningen. Die Hausherren gewannen 30:27 (13:10).

Grabenstetten. Dramatik, Spannung, Emotionen – alles steckte diesmal im Derby. Während es ergebnismäßig stets recht eng zuging, hatten die Akteure auf dem Feld deutlich mehr Platz als sonst. Dieser Umstand ergab sich aus insgesamt 15 Zeitstrafen für die Gastgeber und derer neun für die SGL – Härte war auch Trumpf im Auftaktspiel.

Anzeige

Das erste Drittel gehörte klar den Blau-Weißen aus Lenningen. Timo Haid brachte einen Ball zum 1:0 im Grabenstetter Gehäuse unter. Trotz zweimaliger Überzahl musste der TSVG danach stets einem Rückstand hinterherlaufen. Auch auf das 4:4 (10.) durch Yannik Schopp antworteten die Gäste schnell, was TSV-Coach Michel Rehkugler früh zur Auszeit zwang (13.). Aufsteiger SGL ließ sich aber nicht aus dem Konzept bringen und spielte weiter auf gutem Landesliganiveau. Zehn torlose Grabenstettener Minuten beendete Fabrizio Mosca (TSV) mit einem sicher verwandelten Siebenmeter zum 5:8, aber nach wie vor blieben die Gäste am Drücker. Mit dem Halbzeitpfiff scheiterte der neunfache Torschütze Marc Bächle an TSV-Torhüter vom Siebenmeterpunkt.

Nach dem 10:14 verkürzte Adrian Schmid auf 11:14, doch Grabenstettens Matthias Griesinger antwortete prompt. Bis zur 40. Minute ging es sehr ausgeglichen weiter. Lenningens Marc Bächle verkürzte sehenswert aus dem Rückraum. Sollte sich das Blatt wenden? Mit einem 3:0-Lauf in Überzahl schafften die Lenninger das 23:23. Grabenstettens wiederholte Führung durch Achim Holder hatte nur kurz Bestand, denn wieder war es Tobias Baumann, der per Siebenmeter traf. In Unterzahl schaffte Yannik Schopp wieder eine Zwei-Tore-Führung (58.) für Grabenstetten, ehe wenig später drei weitere TSVler auf die Sünderbank mussten. Jetzt war noch gut eine Minute Spielzeit angesagt, als Tobias Baumann zum 29:26 traf.

TSV-Coach Rehkugler nahm nun noch eine Auszeit und überraschte die Gäste mit seiner Taktik: Torhüter Marius Spitz wurde von der offenen Deckung der Gäste ignoriert und konnte sich unbedrängt mit dem 30:26 ebenfalls in die Torschützenliste eintragen. Lenningen verkürzte noch auf 27:30, doch durch die Halle schallte es „Derbysieger, Derbysieger“ – die Grabenstettener feierten. Derweil war TSV-Spieler Tim Rüggen schon auf dem Weg in Richtung Krankenhaus, wo er sich noch am Abend einer Zahnoperation unterzog – in der letzten Spielminute war er sehr unglücklich vom Ellbogen eines Gegenspielers verletzt worden.male

TSV Grabenstetten: Spitz (1), Stäbler – Burk, Griesinger (5), Holder (7), Kazmaier, Kurz, Maier, Mosca (6/5), Rehm, Rödel, Rüggen (7), Schopp (4), Staiger

SG Lenningen: Reichle, Carrle – Dieterich (1), K. Ringelsbacher, Max Bächle (3/1), Rieke, Renz (2), Schmid (1), O. Ringelsbacher, L. Bächle, Baumann (5/2), Haid (6), Marc Bächle (9/3), Pisch

Strafen: TSV Grabenstetten 14 Zwei-Minuten-Strafen, 3 Rote Karten (2 davon wegen dritter Zeitstrafe) – SG Lenningen 9 Zwei-Minuten-Strafen