Lokalsport

Schneller als der „Bolt der Möpse“

Hundesport Die Süddeutschen Mops- und Bulldoggenmeisterschaften in Wernau haben Hunderte Fans angelockt.

In Wernau hat sich am Wochenende alles um Möpse gedreht.
In Wernau hat sich am Wochenende alles um Möpse gedreht.

Wernau. Dita kann es kaum aushalten. Sie tobt schon fast an der Startlinie. Herrchen Jörg Fleischhacker ist mit ihren beiden roten Frisbees vorausgeeilt, und die siebenjährige französische Bulldogge kann es nicht erwarten, hinterher zu flitzen. Frauchen Olga Fast hält sie noch einen Moment, dann gibt sie den Hund frei. Blitzschnelle 6,4 Sekunden braucht Dita nur für die 50 Meter. „Wir sind just for fun hier. Das Event an sich hat uns interessiert“, sagt Jörg Fleischacker.

Dieses findet bereits zum siebten Mal statt: Im Wernauer Neckartalstadion messen die Vierbeiner von Hundefans aus ganz Süddeutschland ihre Kräfte. Auslöser für das Mops- und Bulldoggenrennen ist Asti, der Hund der Veranstalter Elisabeth Both und Andreas Felkl. 2012 nahmen die beiden mit ihr zum ersten Mal an einem Wettbewerb teil. Kurz darauf organisierten sie das erste eigene Rennen, seit 2013 mit Unterstützung der Sportfreunde Wernau.

150 Teilnehmer trotz Regen

„Die meisten kommen immer wieder“, sagt Both. Selbst bei schlechtem Wetter hatte sie mit 150 Teilnehmern gerechnet. Weit weniger als im vergangenen Jahr, aber zufrieden ist sie trotzdem. Auch mit den Ergebnissen. Beim Mopsrennen in Berlin war die Siegerin Emma mit 5,866 Sekunden vom Wettkampfsprecher als „Usain Bolt der Möpse“ bezeichnet worden. Diese Zeit knackte in Wernau aber Elsa mit 5,42 Sekunden. Felkl: „Die schwäbischen Möpse sind die Richtigen, nicht die Berliner.“

Ob mit Zurufen, Leckerlies oder dem Lieblingsspielzeug: Die meisten Hunde flitzen in sieben bis zehn Sekunden über die 50 Meter, manche sogar noch schneller. Der ein oder andere Mops braucht schon mal länger - falls es im Startbereich doch Interessanteres wie zum Beispiel andere Hunde gibt, mit denen man herumspielen kann.

Dorle von Brockmann aber lässt sich nicht ablenken. In 6,93 Sekunden ist sie bei Frauchen Sabine Hoppen-Mick aus Pforzheim im Ziel. „Sie war super“, lobt das Frauchen,“aber der Spaß steht vor der Leistung an erster Stelle.“ Was macht der besondere Reiz des Mopses aus? „Sie sind ganz anders als andere Hunde „Möpse streiten nicht untereinander, da gibt es keinen Ärger.“Sebastian Großhans

Anzeige