Lokalsport

Schützenhilfe lässt das Führungsduo frohlocken

Kreisliga A Der SV Nabern hält Neidlingern und Dettingern per Sieg über Grafenberg den ärgsten Verfolger vom Hals.

Kirchheim. Der SV Nabern hat die zehn Spiele dauernde Siegesserie des TSV Grafenberg in der Fußball-Kreisliga A gestoppt. Die Elf von Trainer Maurizio Mantineo feierte einen verdienten 1:0-Erfolg - zur Freude der beiden Teckvertreter TV Neidlingen und SF Dettingen. Die beiden führenden Teams erfüllten ihre Pflichtaufgaben per jeweiligem Sieg und bauten damit ihren Vorsprung gegenüber den drittplatzierten Grafenbergern auf sieben beziehungsweise acht Zähler aus.

Der TSV Weilheim II verlor recht unglücklich mit 0:1 beim FV 09 Nürtingen II. Einen wichtigen Zähler im Abstiegskampf ergatterte der TSV Jesingen bei der Spvgg Germania Schlaitdorf. Ebenfalls für nur einen Zähler reichte es dem AC Catania Kirchheim beim Tabellendrittletzten TSV Raidwangen.

VfB Neuffen - TV Neidlingen 1:4 (0:2): Mit fast dem letzten Aufgebot verkauften sich die Gastgeber teuer und machten dem Tabellenführer das Leben lange Zeit schwer. „Wir haben alles reingehauen, mussten sogar zwei A-Junioren-Spieler von Beginn an einsetzen, mehr war einfach nicht möglich“, sagte Neuffens Pressewart Lars Flammer. Am Ende entschieden die spielerische Klasse und ein Doppelschlag der Neidlinger innerhalb von nur zwei Spielminuten in der ersten Halbzeit die Partie. Tore: 0:1, 0:2 Lukas Pflüger (34., 36./Foulelfmeter), 0:3 Benedict Sorwat (74.), 1:3 Matthias Weiß (83.), 1:4 Patrick Kölle (86.).

SF Dettingen - TSV Grötzingen 1:0 (1:0): Es war ein wahrer Arbeitssieg für den Tabellenzweiten. Die Gäste konnten die Partie lange Zeit ausgeglichen gestalten und hätten im zweiten Spielabschnitt fast den Ausgleich erzielt. Aber Johannes Metzdorf traf nur die Querlatte (67.). Für Thomas Beller, den Sportlichen Leiter der SF Dettingen, war es unterm Strich ein glücklicher Erfolg: „Wir haben derzeit viele angeschlagene Spieler und kommen fast auf dem Zahnfleisch daher.“ Für die Entscheidung sorgte einmal mehr Tim Lämmle, der nach Vorlage von Robin Spranz sein 49. Saisontor erzielte. Tor: 1:0 Tim Lämmle (36.).

TSV Grafenberg - SV Nabern 0:1 (0:1): „Wir haben nie richtig ins Spiel gefunden, der SV Nabern hat verdient gewonnen“, musste Grafenbergs Pressewart Tobias Gugel den Naberner Erfolg neidlos anerkennen. In der ersten Hälfte gab es für beide Teams jeweils nur eine richtig gute Torchance. Auch nach dem Seitenwechsel waren die Grafenberger Stürmer spätestens an der Strafraumgrenze der Naberner mit ihrem Latein am Ende. Die Elf von Trainer Mantineo machte in der Abwehr einen richtig guten Job und ließ kaum gefährliche Torchancen zu. Das entscheidende Tor erzielte Tony Kuke neun Minuten vor Schluss.

FV 09 Nürtingen II - TSV Weilheim II 1:0 (0:0): Unglückliche Niederlage für die zweite Weilheimer Mannschaft, was der Nürtinger Trainer Michael Binder genauso sah: „Ich wäre nach der Gelb-Roten Karte für unseren Sergen Coskun mit einem Unentschieden zufrieden gewesen.“ Es gab auf beiden Seiten kaum nennenswerte Torabschlüsse, deshalb wäre eine Punkteteilung das gerechtere Ergebnis gewesen. Ein Sonntagsschuss aus gut und gerne 35 Metern genau in den Torwinkel entschied die Begegnung fünf Minuten vor Schluss. Tor: 1:0 Konstantin Herbst (85.). Gelb-Rote Karte: Sergen Coskun (53./FVN).

TSV Raidwangen - AC Catania Kirchheim 3:3 (0:1): Mit etwas mehr Konzentration in der Abwehr wäre für die Gastgeber sicherlich mehr möglich gewesen. „Wir sind nach einer Stunde Spielzeit erst richtig aufgewacht“, grantelte Raidwangens Sprecher Klaus Berger. Zu diesem Zeitpunkt führte der AC Catania bereits mit 3:1 und verpasste es, den Sack zuzumachen. In einer spannenden Schlussphase kamen die Hausherren noch zu einem verdienten Punktgewinn. Tore: 0:1, 0:2 Nick Wongkaew (43., 47.), 1:2 Kim Frick (50.), 1:3 Daniele Attorre (60.), 2:3 Kevin Achtzehner (72.), 3:3 Andy Schäffer (83.). Gelb-Rote Karte: Benjamin Sigel (88./AC Catania Kirchheim).

Spvgg Germania Schlaitdorf - TSV Jesingen 2:2 (0:1): Die entscheidende Szene spielte sich elf Minuten vor Schluss ab. Die Schlaitdorfer waren zu dieser Phase drauf und dran, mit einem dritten Treffer für die endgültige Entscheidung zu sorgen. Die beste Möglichkeit dafür hatte Dennis Werner, dem frei vor dem Jesinger Tor stehend das Leder einschussbereit versprang. Fast im Gegenzug dann der Ausgleichstreffer für die Gäste - zum Ärger von Schlaitdorfs Abteilungsleiter Christian Maiwald: „Wir haben quasi zwei Punkte verschenkt.“ Tore: 0:1 Christian Dangel (3.), 1:1 Eberima Kameth (48.), 2:1 Kevin Rock (55.), 2:2 Dirk Augustin (82.).

TSV Altdorf - FC Nürtingen 73 1:3 (0:3): Effizienter geht es kaum: Die Gäste aus Nürtingen machten aus ihren drei ersten Torschüssen gleich drei Tore. Danach war es für die gastgebenden Altdorfer schwierig, wieder ins Spiel zu finden. Nach dem Anschlusstreffer war das Aufbäumen einfach nicht groß genug. um dem Spiel noch eine Wende zu geben. Tore: 0:1 Ahmet Gündogu (9.), 0:2 Burcin Parlak (14./Foulelfmeter), 0:3 Xhevdet Shatrolli (45.), 1:3 Felix Rambow (65.).

TV Bempflingen - TSV Neckartenzlingen 6:1 (1:0): In der ersten Halbzeit verpassten es die Hausherren schon frühzeitig, für eine gewisse Vorentscheidung zu sorgen. Insgesamt viermal war ein Bempflinger Spieler alleine auf das Neckartenzlinger Tor zugelaufen, brachte das Leder aber jeweils nicht im Netz unter. Im zweiten Spielabschnitt machten es die Gastgeber dann deutlich besser und konnten die Vielzahl an Chancen auch in Tore ummünzen. Tore: 1:0 Paul Fischer (8.), 2:0 Lukas Schaude (48.), 3:0, 4:0 Tobias Lerm (56., 71.), 4:1 Eigentor Felix Arendt (79.), 5:1, 6:1 Daniel Knöll (82., 88.).Klaus-Dieter Leib

Anzeige