Lokalsport

Schwaben-Power in Holstein

Mehrkampf Die beiden VfL-Turner Luca Schall und Manuel Halbisch holen bei den deutschen Meisterschaften in Eutin jeweils den Titel in ihrer Altersklasse.

Manuel Halbisch (links) und Luca Schall freuen sich vor der malerischen Kulisse des Eutiner Sees über ihre jeweilige Goldmedaill
Manuel Halbisch (links) und Luca Schall freuen sich vor der malerischen Kulisse des Eutiner Sees über ihre jeweilige Goldmedaille. Foto: privat

Der VfL Kirchheim stellt die besten Mehrkämpfer Deutschlands - bei den nationalen Titelkämpfen im schleswig-holsteinischen Eutin haben Manuel Halbisch aus Baltmannsweiler und Luca Schall aus Kirchheim im Neun- und Sechskampf jeweils Gold gewonnen.

Dabei hatten beide VfL-Cracks im Vorfeld mit Handicaps zu kämpfen. Manuel Halbisch, der auch für den VfL Waiblingen erfolgreich im Wasserspringen startet, hatte seinen Start bei der WM im Klippenspringen im Sommer verletzungsbedingt absagen müssen. Trotz einer langen Trainingspause gelang es ihm in Eutin, im Jahn-Neunkampf der Alterstklasse 20+ in allen drei Turndisziplinen und im Kunstspringen die besten Wertungen zu erzielen. Im Tauchen konnte nur ein Konkurrent seine Zeit toppen, und im Lauf, Weitsprung und 100-m-Freistil erreichte er jeweils die drittbeste Wertung. Im Kugelstoßen überbot der im Dress des TSV Baltmannsweiler startende Halbisch vier Teilnehmer.

Obwohl er am Ende mit 111,761 Punkten einen deutlichen Vorsprung auf den zweitplatzierten Oliver Reuter (104,024) vom TV Watzenborn-Steinberg und dem drittplatzierten Peter Knemeyer vom TV Plochingen (100,62) hatte, war der Wettkampf bis zuletzt spannend. Im Rahmen der Siegerehrung erhielt er außer DM-Gold noch den „Karl-Heinz-Rolle-Gedächtnispreis“ - die Auszeichnung für die höchste Wertung im Kunstspringen ging bereits das vierte Jahr in Folge an Halbisch.

Trotz Daumenbruch zu DM-Gold

Wie spannend es zugehen kann, erfuhr Luca Schall vom VfL Kirchheim in der Altersklasse 16/17 im Jahn-Sechskampf. Er gewann den Titel mit 62,857 Punkten knapp vor seinem langjährigen Dauerkonkurrenten Etienne Noel Mang vom TSV Schmiden (62,548). Das DM-Gold ist umso höher einzustufen, da Schall nach einer Daumenfraktur vor rund acht Wochen kaum trainieren konnte.

Nach dem ersten Wettkampftag hatte der Kirchheimer noch auf dem zweiten Platz gelegen. Sowohl im Kugelstoßen als auch beim Bodenturnen war Schall Bester jeweils seiner Altersklasse. Im Sprint, Schwimmen und Springen lieferte er jeweils das zweitbeste Ergebnis ab.

VfL-Neuzugang Johanna Erb, die im Sommer ihren Trainingsort von Neckarhausen nach Kirchheim verlegt hatte, belegte unter den 28 Qualifizierten den 14. Platz im deutschen Sechskampf der Altersklasse 16/17. mp

Neun Disziplinen in knapp elf Stunden

Mehrkämpfe warten mit einem wahren Mammutprogramm auf. Bei der Königsdisziplin, dem Jahn-9-Kampf, gilt es, sich an einem Wettkampftag gleich in drei verschiedenen Sportarten zu beweisen. Nach den drei Turn-Disziplinen Sprung, Barren und Boden geht es direkt weiter zur Leichtathletik. Hier stehen 100-Meter-Sprint, Weitsprung und Kugelstoßen auf dem Programm. Zum Abschluss steht Kunstspringen vom Ein-Meter-Brett auf dem Programm, gefolgt von 25-Meter-Tauchen auf Zeit und 100-Meter-Schwimmen - die Dauer eines Wettkampftags liegt nicht selten bei knapp elf Stunden.mp

Anzeige