Lokalsport

Schwacher Start – starkes Finish

Handball In einem mäßigen Bezirksliga-Derby setzen sich die favorisierten Kirchheimer erst in Schlussphase durch.

Weilheim. Der VfL Kirchheim setzte in der Handball-Bezirksliga seine Erfolgsserie fort. Im Derby gegen den TSV Weilheim rang der VfL die Gäste etwas glücklich mit 22:19 (14:11) nieder und festigte damit den Platz in der Spitzengruppe.

Anzeige

Dabei kamen die Kirchheimer zunächst nicht richtig aus den Startlöchern. Die Weilheimer wussten dies bis zur 6:3-Führung (9.) weidlich zu nutzen. Erst danach kam der VfL besser ins Spiel. In der 16. Minute erzielte Alexander Schwarzbauer die erste Führung der Gastgeber (7:6). Danach behielt der VfL das Heft des Handelns in der Hand. So setzte sich der VfL in den folgenden vier Minuten auf 10:7 ab. Beim Kirchheimer Drei-Tore-Vorsprung bis zur Halbzeit blieb‘s.

Der zweite Abschnitt begann wie die erste Hälfte – Kirchheim verschlief den Start komplett. Die Weilheimer kämpften sich zurück und gingen durch einen erfolgreich abgeschlossenen Tempogegenstoß von Jan Stark in der 40. Minute in Führung (16:15). Die VfL-Offensive zeigte sich in dieser Phase verunsichert, dieweil Bernhard Illi im TSV-Tor einige VfL-Würfe parierte. In den folgenden Minuten lebte das Spiel von der Spannung. Das spielerische Niveau der Partie war nun bescheiden. Die Defensivreihen bestimmten nahezu vollends die Begegnung, sodass beide Mannschaften Probleme im Erspielen klarer Gelegenheiten zeigten. Zudem leisteten sich beide Teams überdurchschnittlich viele Fehler. Die Führung wechselte Mitte der zweiten Hälfte mehrfach. Dementsprechend offen blieb die Partie bis acht Minuten vor Schluss, als Patrick Seyferle mit dem 19:19 den erneuten TSV-Ausgleich markierte. Ein Rückraumkracher von Martin Rudolph sowie Julian Mikolaj von linksaußen sorgten für die Entscheidung.ol

Spielstenogramm

VfL Kirchheim: Pisch, O. Latzel – S. Latzel (2), Lehmann, Metzger (3), Pradler, Mikolaj (5), Zoll, Schwarzbauer (2), Keller (6/3), Sadowski, Rudolph (4)

TSV Weilheim: Illi, Mayer; Auweter, Roth, Zettl (3), Klein, Sigel (1), Braun (1), Banzhaf (4/2), Seyferle (2), Klett (3), Späth (1), Stark (4)