Lokalsport

Schwarzbauer trotzt der Hitze am Berg

Mountainbike Der Reuderner wird bei der U23-EM in Graz bester Deutscher auf Platz 15.

Bärenstark am Berg, mit Schwächen in der Abfahrt: Luca Schwarzbauer verlor bergab in Graz zuviel Zeit.Foto: Armin Küstenbrück
Bärenstark am Berg, mit Schwächen in der Abfahrt: Luca Schwarzbauer verlor bergab in Graz zuviel Zeit.Foto: Armin Küstenbrück

Graz. Überzeugender Auftritt trotz Wetterextreme von Luca Schwarzbauer bei den U23-Europameisterschaften in Graz-Stattegg: Der Reuderner fuhr bei Windstille und brütender Hitze auf Platz 15 und war damit bester Deutscher. Auf dem 4,2 Kilometer langen Kurs lag Schwarzbauer nach einer schnellen ersten Runde an zwölfter Stelle, musste seinem Anfangstempo dann aber Tribut zollen.

In der dritten Runde hatte er sich wieder erholt, lag an zwölfter Stelle, doch dann passierte ihm ein Lapsus: In einer technischen Passage lockerte sich die Sattelstütze. Er musste kurz stoppen und verlor dadurch drei Positionen. Viel Zeit zur Aufholjagd blieb danach nicht. „Das mit dem Sattel war Mist, aber ich habe mich immerhin noch auf Platz 15 gerettet“, meinte Schwarzbauer. „Insgesamt bin ich zufrieden.“ Exakt vier Minuten betrug sein Rückstand auf den Franzosen Joshua Dubau (1:25:23), der 19 Sekunden vor dem Schweizer Filippo Colombo und 43 Sekunden vor dem drittplatzierten Niederländer Milan Vader Gold gewann. Schwarzbauers Lexware-Teamkollege Max Brandl litt weit mehr unter der Hitze und landete auf Platz 30. Zweitbester Deutscher wurde Simon Schneller aus Oberlengenhardt auf Platz 24.Erhard Goller


Der Mannschaft fehlen 33 Sekunden zu Bronze

Beim Staffelrennen, dem sogenannten Team-Relay, hat es für die deutsche Mannschaft in Graz nicht für eine Medaille gereicht. 33 Sekunden fehlten auf Bronze. Luca Schwarzbauer musste im Ziel Juniorenfahrerin Franziska Koch trösten, die sich für das unglückliche Abschneiden verantwortlich fühlte. Ihr Vorderrad verlor schleichend Luft, wodurch das Bike in der Schlussphase nur noch schwer zu kontrollieren war.

Nach Regenschauern kurz vor dem Start war der Kurs schwierig zu befahren. Vor allem am Berg bot Schwarzbauer eine starke Leistung, verlor aber in den Abfahrten wertvolle Zeit. Mit 30 Sekunden Rückstand übergab er als Dritter an Leon Kaiser (Monheim). Der erkämpfte sich die Führung und übergab an U23-Meisterin Ronja Eibl (Grosselfingen), die nach Ketttenproblemen Boden verlor, bevor Franziska Koch ins Rennen ging. Für Max Brandl war mit Blick auf eine Medaille dann nichts mehr zu retten. Er verdrängte den Franzosen Joshua Dubau aber immerhin noch von Platz vier. eg

Anzeige