Lokalsport

Schwarzer Sonntag für Unterlenningen

Kreisliga A: 1:2 gegen Altdorf in letzter Minute – Torspektakel im Brühl – Nabern patzt in Bempflingen

Der Atem der Verfolger ist für Kreisliga-A-Spitzenreiter VfL Kirchheim immer deutlicher spürbar. Nachdem der Meisterschaftsfavorit gestern beim FV 09 Nürtingen II nicht über ein 2:2 hinaus kam, rückte eben jene Landesligareserve ebenso bis auf zwei Zähler an den Leader heran, wie der TSV Altdorf, der nebenbei noch den TV Unterlenningen ins Tal der Tränen verabschiedete.

Torjubel auf dem Bühl, wie hier im Heimspiel gegen den SV Nabern, gab es für den TVU gestern nur einmal. Am Ende führte ein Last
Torjubel auf dem Bühl, wie hier im Heimspiel gegen den SV Nabern, gab es für den TVU gestern nur einmal. Am Ende führte ein Last-Minute-Gegentor zur bitteren Niederlage gegen den TSV Altdorf.Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Die Remis-Steilvorlage des VfL Kirchheim konnte indes der SV Nabern nicht nutzen. Die Grün-Weißen unterlagen beim launischen TV Bempflingen 0:1 und bleiben auf dem zweiten Rang. Ebenfalls wieder in Schlagdistanz sind die Sportfreunde Dettingen. Die Blumauer-Truppe obsiegte bei Schlusslicht TG Kirchheim 5:1, wobei alle Dettinger Treffer auf das Konto von Goalgetter Tim Lämmle gingen (siehe „Szene“).

Wer aktuell die Bundesligakicker von Bayer Leverkusen im Kopf hat, wenn von torreichen, spektakulären Spielen die Rede ist, sollte künftig auch den TSV Holzmaden auf der Rechnung haben. Gegen den TSV Jesingen gab‘s gestern einen 5:3-Sieg. Ein Achtungserfolg gelang dem TV Neidlingen. Der Aufsteiger brachte drei Punkte aus Raidwangen mit und tauschte mit den „Roigl“ den Tabellenplatz. Auf dem harten Boden der Tatsachen landete die Spvgg. Germania Schlaitdorf. Nach zuletzt guten Spielen setzte es für den Neidlinger Mitaufsteiger eine 0:3-Niederlage in Grötzingen, während der TSV Grafenberg einen glücklichen 1:0-Sieg gegen die Frickenhausener Bezirksligareserve feierte.

FV 09 Nürtingen II – VfL Kirchheim 2:2 (0:2): In einem hochklassigen und sehr fairen Kreisliga-A-Spiel begann der VfL schwungvoll, ballsicher und zweikampfstark. Die Führung durch Waldemar Hechler per feinem Freistoßtrick aus 16 Meter in den Torwinkel war fast die logische Folge. Die Nürtinger ließen ihren Gegenspielern in dieser Phase viel zu viel Platz und hatten zur Halbzeit mit 0:2 das Nachsehen. Nach dem Seitenwechsel schien die Landesligareserve wie ausgewechselt. Die Zweikämpfe gegen die spielstarken Kirchheimer wurden aggressiver geführt, und fast zwangsläufig entwickelten die Nürtinger auch ein optisches Übergewicht, welches am Ende in einem verdienten Remis mündete. Tore: 0:1 Waldemar Hechler (36.), 0:2 Luca Ruoff (40./Foulelfmeter), 1:2 Alexander Pirlog (49.), 2:2 Michael Hanninger (61.).

TV Bempflingen – SV Nabern 1:0 (1:0): Zum Ende einer aus Bempflinger Sicht clever gespielten ersten Halbzeit sorgten die Platzherren mit dem Tor des Tages früh für die Entscheidung. Die Einheimischen hatten sich bis dahin ein optisches Übergewicht und eine Vielzahl Chancen erspielt. Gleich zweimal mussten Naberner Abwehrspieler auf der Torlinie den Ball klären. Nach dem Seitenwechsel baute die Oster-Truppe Druck auf, wurde aber ein ums andere Mal von der stabil stehenden Bempflinger Abwehr eingebremst. „Unterm Strich“, so TVB-Sprecher Vladimir Plesa, „geht der knappe Sieg in Ordnung.“

TSV Holzmaden – TSV Jesingen 5:3 (1:1): In einer spielerisch bescheidenen, dafür aber torreichen und spektakulären Partie fuhren die Einheimischen einen verdienten Sieg ein. Bis zur Halbzeitpause war das zerfahrene bis verbissen geführte Derby ausgeglichen. Nach dem Pausensprudel fanden die Jesinger kaum noch ins Spiel. Insbesondere die wichtigen „ersten“ Bälle landeten fast umgehend bei den Holzmadenern, die die Einladungen gerne annahmen. Gegen Ende wurde die Partie hitziger und entwickelte sich zum echten Derby mit verdientem Happy-End für die Gastgeber. Tore: 1:0 Steffen Rehm (25.), 1:1 Christian Dangel (35.), 2:1 Burak Engin (58.), 3:1 Andreas Schüller (70.), 3:2 Adrian Maidl (72.), 4:2, 5:2 Engin (77./Foulelfmeter, 80./Foulelfmeter), 5:3 Dirk Augustin (82./Foulelfmeter). Gelb-Rote Karte: Burak Engin (85./TSVH/wiederholtes Foulspiel).

TG Kirchheim – SF Dettingen 1:5 (1:2): Eine Halbzeit lang konnte das Tabellenschlusslicht mit dem Favoriten Schritt halten, dann war die individuelle Klasse der Dettinger eine Nummer zu groß für die Turngemeinde. Die beste TG-Chance der zweiten Halbzeit vergab Ismaila Toure, allein aufs Dettinger Tor zulaufend, der in letzter Minute von SFD-Keeper Sebastian Klein gestoppt wurde (86.). „Der Sieg der Dettinger ist verdient“, bestätigte dann auch TG-Sprecher Claus Stepan. Tore: 0:1 Tim Lämmle (16.), 1:1 Daniele Urso (17.), 1:2, 1:3, 1:4, 1:5 Lämmle (43., 57./Foulelfmeter, 87., 90.+3/Foulelfmeter).

TV Unterlenningen – TSV Altdorf 1:2 (0:0): „Das ist bitter. Jetzt gehen wir schweren Zeiten entgegen“, war der Schlusskommentar von TVU-Abteilungsleiter Marc Schmohl nach der Heimpleite gegen die Altdorfer. Quasi mit dem Schlusspfiff hatten die Kicker vom Bühl den entscheidenden Gegentreffer kassiert. Angesichts des Restprogamms von einem Heim- und fünf Auswärtsspielen sowie Abstiegsrang 14 sehen rosige Aussichten anders aus. Die Lenninger konnten ihre verletzungs- und urlaubsbedingten Ausfälle nicht kompensieren und unterlagen nicht einmal unverdient gegen die wachen Altdorfer. Tore: 1:0 Nikolas Allgaier (70/Foulelfmeter), 1:1, 1:2 Christian Bloschies (71./Handelfmeter, 90.). Besonderes Vorkommnis: TVU-Keeper Fabian Raichle hält Handelfmeter von Michael Kurz (8.).

TSV Raidwangen – TV Neidlingen 1:2 (1:0): Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit versetzte ein Neidlinger Doppelschlag (66., 70.) den Raidwangern quasi den Todesstoß. Auf dem großen Hauptspielfeld der „Roigl“ verdienten sich die Neidlinger mit einer kompakten Mannschaftsleistung den dreifachen Punktgewinn und eroberten Tabellenplatz sechs. Tore: 1:0 Florian Henzler (11.), 1:1 Lukas Pflüger (66.), 1:2 Patrick Kölle (70.). Gelb-Rote Karte: Fabian Bleher (88./TSVR/wegen Reklamierens).

Spvgg. Germania Schlaitdorf – TSV Grötzingen 0:3 (0:2): Nach viel Pech, aber auch viel Lob und guten spielerischen Leistungen in den letzten Partien des Aufsteigers erwies sich der TSV Grötzingen gestern als eine Nummer zu groß für die Schlaitdorfer. „Wir haben einfach schlecht gespielt“, brachte es Spielleiter Philipp Zizelmann nach der Partie auf den Punkt. Tore: 0:1, 0:2 Daniel Schmidt (13., 38.), 0:3 Tobias Fischer (50.).

TSV Grafenberg – 1. FC Frickenhausen II 1:0 (1:0): In einer über weite Strecken zerfahrenen und niveauarmen Partie taten sich die Gastgeber in der ersten Spielhälfte schwer gegen die Bezirksligareserve. Die schaffte einen Pfostentreffer, während die Grafenberger per Konter die Führung erzielten. Nach dem Seitenwechsel gelang es den Einheimischen trotz bester Konterchancen nicht, das Ergebnis positiver zu gestalten. Unterm Strich blieb ein hart erkämpfter und etwas glücklicher Arbeitssieg. Tor: 1:0 Sven Frick (35.).

Anzeige