Lokalsport

SCK überrascht gegen Wernau

Wernau. Gelungener Start in die neue Bezirksligasaison für den Schachclub Kirchheim. Beim hohen Meisterschaftsfavoriten SK Wernau gelang der Teck-Acht ein unerwarteter 5:3-Sieg.

Laut SKW-Chef Yildiz wäre alles andere als der Aufstieg eine Enttäuschung, da sich die Wernauer mit den Oberligaspielern Naumann und Haas – beide über 2100 DWZ – erheblich verstärkt hatten. Beide Starspieler mussten gegen Kirchheim jedoch erkennen, dass auch in der Bezirksliga gutes Schach gespielt wird: Naumann konnte von Glück sagen, dass er gegen SCK-Mann Ganter am ersten Brett Remis erreichte, und auch Haas kam am zweiten Brett sogar mit Weiss nicht über den halben Punkt hinaus. Flogaus konterte einen Opferangriff mit einem Rückopfer, mit dem er ein absolut ausgeglichenes Endspiel erreichte. Schneider (3) teilte sich gegen den gleichstarken Stein ebenso die Punkte wie Melcher (4) in einer wilden Partie gegen Stegmüller – Halbzeitstand also 2:2.

Fronmüller war es dann vorbehalten, den SCK in Führung zu bringen, als er den dritten Wernauer Neuzugang Wiesner in einem Königsangriff glatt besiegte. An den Brettern sechs und sieben wackelte der SCK: Cernomorcenco konnte sich gegen Yildiz nur mit Mühe zum Remis befreien, und Fridman verlor zwischenzeitlich eine Figur, bevor er ein günstiges Endspiel wenigstens zum Unentschieden abwickelte. Den Sack zu machte Kälberer (8) trotz extremer Zeitnot gegen Petkov. Der Wettkampf zeigte, wozu der SCK fähig ist, wenn man komplett antritt. Allerdings zeichnet sich ab, dass dies aus beruflichen Gründen nicht oft der Fall sein wird. Im nächsten Match empfängt der SCK am 16. Oktober mit Plochingen einen weiteren Meisterschaftsfavoriten.hh

Anzeige