Lokalsport

Sechs Einschläge – TVU in Not

Kirchheim. Nach der deftigen Niederlage beim TSV Grafenberg gestern Abend geht der TV Unterlenningen in der Fußball-Kreisliga A-Staffel 2 schweren Zeiten entgegen. Dem SV Nabern fehlte beim TSV Raidwangen das nötige Glück für den angestrebten Auswärtspunkt. Damit bleibt die Elf von Spielertrainer Ingo Schäfer weiter auf dem drittletzten Tabellenplatz, und der SV Nabern steht immer noch auf dem Abstiegs-Relegationsplatz.

Anzeige

TSV Raidwangen – SV Nabern 3:1(1:1): Die Elf von Trainer Viktor Oster war darauf und dran, in Raidwangen für eine kleine Überraschung zu sorgen. Nach einer starken Anfangsphase der Gastgeber kam die Mannschaft vom Oberen Wasen nach dem frühen Rückstand immer stärker auf und erzielte den verdienten Ausgleich – verpasste dann aber die wenigen guten Einschussmöglichkeiten zur Führung. Nach dem Seitenwechsel hatten die Hausherren erneut einen Auftakt nach Maß und erzielten den 2:1-Führungstreffer. In der Schlussphase kamen die abstiegsbedrohten Gäste wieder stärker auf, aber im Abschluss haperte es weiterhin. Mit einem verwandelten Foulelfmeter sorgten die Raidwanger elf Minuten vor Schluss dann für die endgültige Entscheidung. Tore: 1:0 Daniel Stemmer (3.), 1:1 Benjamin Schubert (11./Foulelfmeter), 2:1 Thomas Bachmann (50.), 3:1 Sebastian Veit (79./Foulelfmeter).

TSV Grafenberg – TV Unterlenningen 6:1 (1:0): Das Ergebnis spiegelt den wahren Spielverlauf nicht ganz wider. Die Gäste waren fast eine Stunde lang ein gleichwertiger Gegner und hätten bei besserer Chancenauswertung sogar in Führung gehen können. Nach dem Anschlusstreffer kam noch einmal TVU-Hoffnung auf, aber in den letzten zehn Minuten brachen alle Dämme und die Gastgeber erzielten noch drei Tore. „Die Niederlage ist eindeutig zu hoch ausgefallen“, meinte Unterlenningen Abteilungsleiter Marc Schmohl. Allerdings zeigte die Abwehr einige Schwächen. Tore: 1:0 Rizwan Ahmad (34.), 2:0 Sebastian Gugel (60.), 2:1 Timo Stümpflen (62.), 3:1 Sven Frick (66.), 4:1 Pascal Richter (80.), 5:1 Gugel (88.), 6:1 Frieder Geiger (90.).me