Lokalsport

Sehrig-Truppe zu stark für TSVW-Frauen

Wendlingen. Erwartungsgemäßes Aus: Die Landesligafußballer des TSV Wendlingen haben ihr Zweitrundenmatch im WFV-Pokal gegen Verbandsligist FFV Heidenheim 1:6 (1:5) verloren. Damit kann sich die Mannschaft von Trainer Martin Bes­tenlehner nun wieder voll der Vorbereitung auf die Landesligasaison widmen, die für den TSVW am 18. September mit dem Spiel beim SV Sülzbach beginnt.

Nach einer Unachtsamkeit der Wendlinger Abwehr ging der FFV – gecoacht vom ehemaligen VfL-Oberligatrainer Dietmar Sehrig – bereits in der dritten Minute durch Ramona Schmid in Führung. Im weiteren Verlauf spielten die TSVW-Damen besser, ließen keine Gelegenheiten mehr zu, kamen aber auch nicht gefährlich vor das Gästetor. In der 24. Minute war erneut Schmid zur Stelle und erhöhte auf 2:0 (24.). Nur drei Minuten später die Vorentscheidung, nachdem Verena Hörger einen Alleingang auf TSVW-Torfrau Alin Kurutz mit dem 3:0 abschloss.

Danach spielten nur noch die Gäste, und die TSVW-Frauen verteidigten mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. In der 36. Minute fiel dennoch das 4:0 durch Tamara Landgraf. Vier Minuten später ein gelungener Angriff der Wendlingerinnen. Jana Bestenlehner lupfte den Ball über Heidenheims Keeperin Laura Rettenmaier zum 1:4-Anschluss ins Netz (40.). Die Freude währte aber nicht lange, denn nach einem satten Schuss aus 20 Metern stellte Tigidankay Bah mit dem Treffer zum 5:1 den Halbzeitstand her.

In den zweiten 45 Minuten konnten die Wendlinger Frauen das Spiel ein bisschen ausgeglichener gestalten, kamen aber nicht mehr gefährlich vor das Heidenheimer Tor. Der FFVH setzte in der 68. Minute durch Katharina Zembrod den Schlusspunkt zum 6:1.us

TSV Wendlingen: Kurutz – Fischer, Faßbender, Stenzel, Schaible – Bestenlehner, Richter (45. Witzler), Fichtner, Schenk, Kopatsch (55. Frenzel) – Haußmann

Anzeige