Lokalsport

Seitenblicke sind erlaubt

Der TSV Weilheim schielt am letzten Spieltag mit einem Auge nach Heiningen

Der TSV Weilheim hat den zweiten Platz in der Landesliga, Staffel 2, und damit die Teilnahme an den Relegationsspielen zur Verbandsliga so gut wie in der Tasche. Dennoch soll gegen den TV Echterdingen heute unbedingt ein Sieg her. Aus gutem Grund: Gelingt Köngen in Heiningen ein Überraschungscoup, würde die Hübbe-Elf als Meister sogar direkt aufsteigen.

Noch einmal zusammenstehen: Die Relegation ist praktisch gesichert. Mit etwas Glück kann der TSV Weilheim am letzten Spieltag de
Noch einmal zusammenstehen: Die Relegation ist praktisch gesichert. Mit etwas Glück kann der TSV Weilheim am letzten Spieltag der Landesliga heute sogar noch Meister werden.Foto: Jörg Bächle

Weilheim. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Glücksfall eintritt, ist zwar gering. Aber Köngen ist gerettet und kann unbeschwert aufspielen. Ralf Rueff, der Ex-Kirchheimer Trainer des TSV: „Der Druck liegt bei Heiningen. Wir nehmen die sportliche Herausforderung an und werden unser Bestes geben.“ Köngen hat schon in der Vorrunde dem Tabellenführer ein Bein gestellt (2:1).Immerhin unwahrscheinlicher als diese ist die Option, dass die Weilheimer Platz zwei noch an den SV Bonlanden verlieren. Dazu müssten sie gegen Echterdingen mit zehn Toren Unterschied verlieren und Bonlanden in Deizisau ebenso hoch gewinnen – wirklich nichts anderes als graue Theorie.

Deshalb tut Weilheim gut daran, sich voll auf die Relegation zu konzentrieren. Trainer Alexander Hübbe ist bemüht, die Mannschaft wieder dahin zurückzuführen, „was uns in der Vorrunde stark gemacht hat“. Er fordert: sauber gegen den Ball stehen, früher in die Zweikämpfe gehen, zügiger nach vorne spielen, schneller in den Sechzehner kommen, fanatischer sein. Eigenschaften, die er in der ersten Halbzeit in Bettringen vermisste.

Voraussichtlich kehrt Fatih Özkahraman nach Verletzungspause als Alternative für den Angriff zurück. Gegner Echterdingen kommt mit der Empfehlung eines 3:2-Erfolgs gegen Frickenhausen, mit dem der vierte Tabellenplatz gesichert wurde. Die Elf von Alexandar Kalic, wie Rueff ein früherer VfL-Kirchheim-Coach, führte nach 70 Minuten 3:0. Dann begann die große Aufholjagd der Gäste, aber der überragende Torwart Valentin Haug hielt den TV-Sieg fest.

Auf der Weilheimer Bank wird heute wohl wie kürzlich beim 7:1 in Köngen Co-Trainer Danell Stumpe Platz nehmen. Geplant ist, dass Alexander Hübbe den FV Ravensburg II und Abwehrspieler Daniel Heisig den SV Oberzell unter die Lupe nehmen. Zwischen diesen beiden Vereinen aus der Staffel 4 entscheidet sich der erste Relegationsgegner des TSV.

Parallel zum Aufstiegskampf laufen die Vorbereitungen auf die nächste Saison. Chris Eisenhardt wird Co-Trainer, bleibt aber Stand-by-Spieler. Kai Hörsting wechselt, wie berichtet, nach sieben gemeinsamen Jahren mit Hübbe zum VfL Kirchheim. Das hat in erster Linie berufliche Gründe. Der 31-jährige Bauingenieur ist am Bau des 260 Meter hohen Thyssen-Turms in Rottweil beteiligt, kann deshalb nur einmal in der Woche trainieren. Auf Dauer zu wenig für Landesliga-Ansprüche. Weil Hörsting aber spielen möchte, steigt er freiwillig ab.

Von den restlichen Spielern fehlt bisher nur noch die Zusage von Fatih Özkahraman. Die Lücken im Kader werden durch junge Spieler wie Felix Stolz, der in Bettringen mit einem Tor einen gelungenen Einstand feierte, oder Tim Sternemann aufgefüllt.

Im Tabellenkeller ist fast alles geklärt. Die vier Absteiger heißen TSV Bargau, SG Bettringen, FC Eislingen und TSV Deizisau. Der Fünftletzte der Tabelle, der die Relegation mit den Vizemeistern der Bezirksligen bestreitet, wird noch gesucht. Vier Mannschaften kann es erwischen: Frickenhausen (36 Punkte), Waldstetten (37), Bad Boll (37) und den SV Ebersbach (38).

Im direkten Duell stehen sich heute Frickenhausen und Bad Boll gegenüber. Der Gewinner ist in jedem Fall gerettet. Ebersbach reicht in Eislingen aufgrund des besseren Torverhältnisses ein Unentschieden. Am stärksten gefährdet scheint der TSGV Waldstetten zu sein, der auf den ominösen 13. Platz abrutschen würde, wenn er bei Calcio Echterdingen verlieren sollte und Frickenhausen zu Hause gewinnt. Heute gegen 18.50 Uhr – so viel steht jedenfalls fest –, sind alle Fragezeichen gelöscht.

Anzeige