Lokalsport

SF Dettingen lauern auf TVN-Patzer

Fußball In der Kreisliga A, Staffel 2 spekulieren die beiden führenden Teams auf Patzer des jeweiligen Konkurrenten.

Dettingen. Kopf an Kopf marschieren die SF Dettingen und der TV Neidlingen durch die Fußball-Kreisliga A2. Drei Spieltage vor Saisonende trennt beide Teams lediglich ein Zähler bei fast identischem Torverhältnis. Dass die Dettinger infolgedessen auf einen Patzer des Tabellenführers hoffen, ist logisch. „Die oberen Teams haben schon oft gegen vermeintlich leichtere Gegner Federn gelassen. Deshalb wird es jetzt auf jeden einzelnen Spieltag drauf ankommen. Wir müssen siegen und spekulieren, dass Neidlingen Punkte liegen lässt“, hofft SF-Spielleiter Thomas Beller.

Beiden Titelaspiranten steht am Sonntag jedoch eine schwere Aufgabe bevor: Während der TVN den Tabellendritten aus Grafenberg empfängt, müssen die ersatzgeschwächten Dettinger zum fünftplatzierten TV Bempflingen. Dass die SFD nach dem Relegations-Aus im vergangenen Jahr auch dieses Mal eine mögliche Relegation fürchtet, glaubt Beller hingegen nicht: „Die Mannschaft ist inzwischen um ein Jahr gereift. Das merkt man daran, dass wir angesichts der Tabellensituation hoch konzentriert arbeiten und dennoch viel Spaß und positive Stimmung herrscht.“

Beim TSV Jesingen konnte die Euphorie des Trainerwechsels von Harry Wolter zu Stefan Haußmann/Gaetano Caruana angesichts der bisherigen Ergebnisse (0:1 gegen Nürtingen II und 2:2 in Schlaitdorf) noch nicht in Zählbares umgewandelt werden. Neu-Abteilungsleiter Peter Martsch ist jedoch guter Dinge, dass dies bald geschehen wird: „Die neuen ­Coaches bringen frischen Wind rein, aber die Mannschaft hatte so große konditionelle Defizite in den vergangenen eineinhalb Jahren, dass die neuen Methoden einfach Zeit in Anspruch nehmen.“

Am Sonntag kann der TSV einen riesigen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen, wenn der TSV Raidwangen in den Lehenäckern zu Gast ist. Mit einem Heimsieg wären die Jesinger bereits gerettet, da es - Stand jetzt - keinen Bezirksligaabsteiger gibt, der in die Kreisliga A2 rutschen würde und es somit einen Absteiger weniger gibt. In welcher Liga nächste Saison gespielt wird, ist vor dem Hintergrund der Kaderplanung nicht unwichtig. „Wir haben einige Spieler an der Angel, darunter auch Bezirksliga- und sogar Landesligaakteure. Aber viele warten natürlich erst ab, ob wir den Klassenverbleib schaffen“, sagt Martsch.

Im Heimspiel gegen den FV 09 Nürtingen II hat der SV Nabern erstmals seit dem zweiten Spieltag wieder die Möglichkeit, auf Platz fünf zu klettern. Max Pradler

Wer sind die Gegner?

In der ersten Relegationsrunde kommen als Gegner für Dettingen oder Neidlingen noch vier Teams infrage. Am 8. Juni um 18 Uhr trifft der Vizemeister der Staffel 2 in Neckartailfingen auf den zweitplatzierten der Staffel 3, wo drei Spieltage vor Saisonende der FC Rechberghausen, der FTSV Kuchen, der TSV Eschenbach und der TSGV Albershausen um Rang eins und zwei kämpfen.

Der Sieger dieser Partie bekommt es am 11. Juni um 16 Uhr in Oberboihingen mit dem Vertreter der Staffel 1 (TSV Wendlingen oder TSV Berkheim) zu tun.

Das entscheidende Spiel ums letzte Bezirksligaticket steigt am 18. Juni in Deizisau.tb

Anzeige