Lokalsport

SG-Express überrollt Stuttgart

Handball Nach einem weitestgehend souveränen 31:26-Auswärtserfolg klettern die Lenninger in der Bezirksligatabelle auf den dritten Platz.

Emotion ist alles: Heiko Lamparter (Mitte) und die SG-Handballer haben ihre Titelchancen gewahrt. Foto: Carsten Riedl
Emotion ist alles: Heiko Lamparter (Mitte) und die SG-Handballer haben ihre Titelchancen gewahrt. Foto: Carsten Riedl

Die Bezirksligahandballer der SG Lenningen steuern wieder auf Kurs. Vier Wochen nach der unerwarteten Pleite gegen den TSV Denkendorf landete die Truppe um Trainer Peter Schmauk einen souveränen 31:26 (15:10)-Erfolg beim tus Stuttgart und hält damit den Anschluss an die Tabellenspitze.

Die Auswärtsaufgabe auf Degerlochs Höhen war knifflig. Der Tabellensechste aus dem Stuttgart Süden hatte in der Hinrunde schon den ein oder anderen Aufstiegsaspiranten stolpern lassen. Bei einer Niederlage hätte die SG vermutlich bereits im ersten Rückrundenspiel sämtliche Chancen im Aufstiegsrennen verspielt. Umgekehrt war klar, dass bei einem Sieg in Stuttgart der Sprung auf Platz 2 winken würde.

Dementsprechend motiviert gingen die Lenninger in die Partie. Von Anfang an zeigten sie vollen Einsatz in einer tadellosen Defensive und zogen den wurfgewaltigen Hausherren so rasch den Zahn. Unterstützt von einem starken Bezold zwischen den Pfosten konnte sich die SG nach zwölf Minuten auf 6:2 absetzen und zwang tus-Trainer Schneider zu einer frühen Auszeit.

Doch weder diese, noch die vielen Zweiminutenstrafen gegen die SG, brachten die Spieler um Kapitän Robin Renz aus dem Tritt. Die Abwehr agierte weiterhin stark und über schnelles Umschalten kam die SG immer wieder zu einfachen Toren, vor allem über Flügelflitzer Luca Bächle. Allerdings hatte die SG im aufgebauten Angriff an diesem Tag Schwierigkeiten. So blieb es bis zur Pause „nur“ bei einer Fünf-Tore-Führung.

Nach dem Seitenwechsel zeigte die SG ihre stärkste Phase. Die Abwehr ließ weiterhin wenig zu, und wenn doch Bälle aufs Tor kamen, war meist Schlussmann Bezold zur Stelle. So zogen die Gäste nach dem 15:10-Pausenstand auf 18:10 davon, und tus-Trainer Arnold griff erneut zur grünen Karte - allerdings ohne Erfolg. Der SG-Express rollte unaufhaltsam weiter, und beim 25:14 eine Viertelstunde vor Schluss und einem gehaltenen Siebenmeter von Heiko Lamparter lag die Vorentscheidung in der Luft.

Doch die SG schaltete nun unerklärlicherweise einen Gang zurück und agierte fahrig im Angriff. Nachdem sie die Partie über weite Strecken im Griff gehabt hatten, brachten sich die Lenninger auf der Zielgeraden nochmals unnötigerweise selbst in Not. Die aufopferungsvoll kämpfenden Gastgeber witterten Morgenluft, die jedoch verpuffte. Am Ende behielt die SG die Oberhand und gewann trotz des Wacklers am Ende souverän mit 31:26.

Nun kommt das Schlusslicht

Damit ziehen die Lenninger in der Tabelle vorbei am EK Bernhausen und platzieren sich hinter den ebenfalls siegreichen Teams aus Kirchheim und Owen auf Rang drei. Diesen gilt es mit der gleichen Einstellung im nächsten Spiel am kommenden Samstag zu Hause gegen das noch sieglose Schlusslicht TG Nürtingen zu verteidigen. Das Hinspiel Ende September hatten die Lenninger mit 31:27 gewonnenas

Spielstenogramm

tus Stuttgart: Methfessel, Huijsman, Siebler (1), Zesch (2), Fischer (6/3), Klauke, Goldschmid, Krziwanie (4), Fritzsche (5), Kal (3), Greiner (2)

SG Lenningen: Lamparter, Reichle, Bezold, Nebenführ (2), Rieke (5), Renz (5), Schmid, Ringelspacher, Austen (1), Haid (1), Bächle (8), M. Trenkle (2), Pisch (2), T. Trenkle (5)

Anzeige