Lokalsport

SG-Feierbiester wollen „alles raushauen“

Erkenbrechtsweiler. Im vorletzten Saisonspiel geht es für Fußball-Bezirksligist SGEH morgen in Rechberghausen nach einer fulminanten Rückrunde nur noch um die Verteidigung des sechsten Tabellenlatzes.

Es ist das vorletzte Spiel der Ära von SGEH-Trainer Georgios Karatailidis. Für ihn, der bekanntlich in Neckartailfingen anheuert, gibt es einen sanften Abschied. Zum einen bleibt Karatailidis einmal wöchentlich im Training der „Alten Herren“ seinen alten Kameraden verbunden, zum anderen schenkte ihm seine Mannschaft in den vergangenen Wochen Sieg um Sieg. Die Serie erhielt mit der 1:4-Heimpleite gegen Frickenhausen zwar einen Dämpfer, dies tut aber Karatailidis‘ guter Laune keinen Abbruch. „Wir haben auch gegen den FCF auf Augenhöhe agiert.“ Nun gilt es, in Rechberghausen zumindest einen Punkt zu holen, um im abschließenden Heimspiel gegen Reichenbach mit einem Dreier Rang sechs zu verteidigen. „Wir wollen noch einmal alles raushauen“, gibt Karatailidis die Marschrichtung vor.

Als Tabellen-Dreizehnter benötigt der FC Rechberghausen noch drei Punkte, um das Abstiegsgespenst in Form des Relegationsplatzes zu verscheuchen. Zum Feiern gibt es in diesen Tagen bei der SGEH auch in privater Hinsicht jede Menge. Linksverteidiger Marcel Gutbrod lud an Fronleichnam, wie Trainer Karatailidis, zur Geburtstagsfeier ein, heute heiratet Gutbrod. Der Trainingsbetrieb im Hardtwald war unter der Woche eingeschränkt. „Wir werden am Sonntag auf dem Platz Gas geben. Der eine oder andere Spieler aus der zweiten Reihe wird dann eine Chance bekommen“, sagt der Übungsleiter. Neben Bräutigam Gutbrod fehlen auch die Verletzten Osman Coban­kara und Martin Kamradek.

Mit einem Sieg bei den geretteten Faurndauern könnte Primus FC Eislingen die Meisterschaft und damit das Double perfektmachen. Gleich drei Teams balgen sich noch um Relegationsrang zwei. Nach der Pleite im Verfolger-Duell in Deizisau ist Mitfavorit SGM T/T Göppingen in Neckartailfingen zum Siegen und zur Hoffnung auf Schützenhilfe verdammt. Der TSV Deizisau würde sein Ein-Punkte-Polster auch in Neuhausen (8.) nur allzu gerne ins Ziel retten. In Lauerstellung befindet sich der Viertplatzierte FC Frickenhausen, der zu Hause gegen den formschwachen Absteiger Altbach (17.) die Punkte auf dem Silbertablett serviert bekommen dürfte. Auf Abschiedstour befindet sich der TSV Wendlingen. In Nellingen (9.) steht für die Neckarstädter das vorerst vorletzte Bezirksligaspiel an. Spannung verspricht noch das Fernduell um den Relegationsplatz im Abstiegskampf mit den Beteiligten FC Denkendorf (gegen Schlusslicht Berkheim) und VfB Reichenbach (gegen Donzdorf).wr

Anzeige