Lokalsport

SG-Handballer müssen ohne Hornung planen

Nach nur einem Jahr ist Schluss: Markus Hornung steht der SG Lenningen als Handball-Trainer in der neuen Saison nicht mehr zur Verfügung.

Lenningen. Völlig überraschend kam die Nachricht, mit der die SG Lenningen gestern an die Öffentlichkeit ging, nicht. Demnach hatte Cheftrainer Markus Hornung, der den Landesliga-Aufsteiger im vergangenen Frühjahr übernommen hatte, bereits vor einigen Wochen angekündigt, dass er das Traineramt aus zeitlichen Gründen nicht werde fortführen können. Hauptberuf und Sport ließen sich in der heißen Saisonphase, in der die SG vergeblich um den Klassenerhalt kämpfte, beim 41-Jährigen immer schwerer vereinbaren. Hinzu kam eine mehrwöchige Sperre wegen einer angeblichen Tätlichkeit am Rande eines Auswärtsspiels im April, die Hornung im Abstiegskampf zum Zuschauen verdammte. Ein Vorwurf, der den Trainer schwer traf und den er stets vehement bestritt.

Mit dem seitherigen Assistenztrainer Bruno Rieke übernimmt nun einer, der die Mannschaft seit vielen Jahren in- und auswendig kennt. Der sie als Hauptverantwortlicher schon mehrfach betreut hat, auch in der abgelaufenen Saison. „Bruno hat noch einmal Lunte gerochen und hat richtig Lust auf diesen Job,“ zeigt sich SG-Abteilungsleiter Jochen Häußler erleichtert über den nahtlosen Übergang. „Zum jetzigen Zeitpunkt eine völlig neue Lösung zu finden, wäre sicher schwierig gewesen.“

Rieke erhält Unterstützung aus der Mannschaft. Ricki Austen, zentrale Figur im Lenninger Rückraum und lange verletzt, wird als Mannschaftsverantwortlicher zum verlängerten Arm des Trainers. Ob als Spieler oder auf der Bank steht noch nicht fest. Austen droht wegen einer Schulterverletzung ein erneuter Eingriff. Seine sportliche Zukunft ist unklar.

Markus Hornung tritt ab, aber er geht nicht ganz. Dass er dem Verein auch nach seiner Tätigkeit als Hauptverantwortlicher der ersten Mannschaft mit Rat und Tat zur Seite stehen wolle, hatte er bereits bekräftigt, als er im vergangenen Jahr als Nachfolger von Michael Rehkugler vom Frauen-Zweitligisten TV Nellingen ins Täle wechselte. Hornung soll sein Handball-Fachwissen weiterhin als Jugend-Koordinator der SG und in der Trainerschulung einbringen.

Bereits in zwei Wochen, am 30. Mai, ist Trainingsauftakt in Lenningen. Bis auf Kapitän Marc Bächle, der aus beruflichen Gründen die Mannschaft verlässt, ist bei der SG kein weiterer Aderlass zu erwarten. „Wir werden mit 20  Mann aus den eigenen Reihen in die Vorbereitung starten“, verspricht Jochen Häußler, der der Landesliga nur kurz hinterhertrauerte. „Die neue Aufgabe mit den vielen Lokalderbys ist spannend, aber sicher nicht einfacher“, meint Häußler. „Wir freuen uns darauf.“

Anzeige