Lokalsport

SG kann Allianz nicht durchbrechen

Volleyball Neckar-Teck-Team verliert beim TSV Georgii Stuttgart deutlich mit 0:3.

Erfolglos gestreckt: Die SG-Volleyballer hatten in Stuttgart wenig zu melden. Foto: Markus Brändli
Erfolglos gestreckt: Die SG-Volleyballer hatten in Stuttgart wenig zu melden. Foto: Markus Brändli

Stuttgart. Dritte Niederlage im sechsten Spiel: Die Oberliga-Volleyballer der SG Volley Neckar-Teck haben beim TSV Georgii Allianz Stuttgart III klar mit 0:3 verloren.

Mit Neu-Trainerin Lyubka Sharalieva an der Seitenlinie war das Team um Kapitän Michael Melzer durch starke Aufschläge der Stuttgarter von Beginn an unter Druck geraten. Entsprechend wenig konnte Zuspieler Stephan Lehmann seine Angreifer in Szene setzen, und so ging der erste Durchgang mit 25:20 an die Gastgeber.

Auch im zweiten Satz fehlte es an der Konstanz in der Annahme, und auch im Block schlichen sich zunehmend Fehler ein. Kommunikationsprobleme taten ihr Übriges, und so musste die SG auch diesen Durchgang mit 19:25 abgeben. Im dritten startete die SG besser und konnte nahezu über die gesamte Dauer einen Zwei-Punkte-Vorsprung wahren. Erst gegen Ende kam die Mannschaft unter anderem bedingt durch fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen ins Straucheln und musste sich schlussendlich mit 0:3 geschlagen geben.

Für Trainerin Sharalieva war es trotzdem eine gute Gelegenheit, Schwachstellen und Verbesserungspotenzial festzustellen, um darauf in den nächsten Wochen einzugehen. „Wir werden an mehreren Dingen arbeiten, brauchen vor allem mehr Mut in intensiven und anstrengenden Phasen des Spiels“, analysierte die neue Chefin im SG-Team. Da die Spielgemeinschaft am kommenden Wochenende spielfrei ist, verweilt die Mannschaft mindestens bis 1. Dezember auf dem vierten Tabellenplatz der Oberliga Württemberg. Dann geht es darum, in eigener Halle in Dettingen gegen den MTV Ludwigsburg II wieder Punkte einzufahren.jk

Anzeige