Lokalsport

SGEH: Geil auf weitere Punkte

Fußball-Bezirksliga: Platz fünf noch drin?

Sechs Spieltage vor Saisonende ist der große Druck im Abstiegskampf bei Fußball-Bezirksligist SGEH weg. Viermal hatten die Älbler in Serie gewonnen, ehe am vergangenen Sonntag Aufstiegskandidat SGM T/T Göppingen mit 3:2 im Hardtwaldstadion den Lauf beendete. Nun wartet mit Altbach eine vermeintlich leichte Auswärtsaufgabe auf die Karatailidis-Elf.

Erkenbrechtsweiler. „Unsere Leistung und Form sind derzeit top. Auch gegen Göppingen war es ein Spiel auf Augenhöhe, vielleicht sogar das beste Bezirksliga-Spiel unter meiner Leitung. Ein Remis wäre gerecht gewesen“, analysierte SGEH-Trainer Georgios Karatailidis die vergangene Partie. Trotz der Niederlage waren die Zuschauer nach dem Spiel begeistert vom hohen Tempo und dem offenen Schlagabtausch. Nun gilt es, die Leistung zu konservieren und die Runde mit neuen Zielen zu Ende zu spielen. „Wir wollen den sechsten Platz angreifen und die 50-Punkte-Marke knacken. Die Mannschaft spielt befreit auf und ist geil auf weitere Punkte“, gibt Karatailidis die Marschrichtung vor.

Anzeige

Da scheint Gegner Altbach zum richtigen Zeitpunkt zu kommen. Der Sportclub taumelt der Kreisliga A entgegen, kassierte zuletzt im Bezirkspokalviertelfinale (2:9 in Eislingen) und in der Liga in Donzdorf (1:8) empfindliche Klatschen. „Diese Ergebnisse sind immer schwer zu deuten. Vor allem stellt sich die Frage, wann ein Gegner zurückschlägt. Wir schauen jedoch auf uns und wollen aggressiv und offensiv spielen. Wir werden in Altbach ein Feuerwerk abbrennen und schauen, ob der avisierte Dreier herausspringt. Wenn wir hinten noch etwas besser stehen und vorne effektiver sind, dann habe ich keine Bedenken, dass wir Punkte einfahren werden“, ist Karatailidis optimistisch.

Der SGEH steht in Altbach nahezu der komplette Kader zur Verfügung. Lediglich für Sven Petto (Kreuzbandzerrung gegen Donzdorf) und Deniz Turan (Innenbandriss im Knie gegen Faurndau) ist die Saison beendet. „Der Ausfall von Turan auf der „Sechs“ schmerzt, aber wir haben mit den Rückkehrern Osman Cobankara und Denis Weger Alternativen auf dieser Position“, sagt Karatailidis. So oder so herrscht fußballerisch eitel Sonnenschein auf der Alb. Demzufolge prognostiziert der scheidende Trainer dem Team „mit dem vorhandenen Potenzial auch im nächsten Jahr eine gesicherte Position im Mittelfeld“.

In den restlichen Bezirksliga-Partien steht das Verfolgerduell um Relegationsrang zwei zwischen Deizisau (2.) und dem nur drei Punkte zurückliegenden Tabellenvierten Donzdorf im Fokus. Spitzenreiter Eislingen ist in Rechberghausen (16.) gefordert und dürfte sein Fünf-Punkte-Polster nach der Form der vergangenen Spiele sicher verteidigen können.

Ein Wörtchen im Aufstiegskampf mitreden will weiterhin die SGM T/T Göppingen. Der Aufstiegsaspirant empfängt den VfB Oberesslingen/Zell (12.). Heimlich, still und leise darf sich auch Landesliga-Absteiger FC Frickenhausen (5.) wieder Hoffnung auf die Relegation machen. Zwölf Spiele in Serie ist der ehemalige Verbandsligist bereits ungeschlagen. Diese Serie dürfte auch nach der Partie gegen das abgeschlagene Schlusslicht TSV Berkheim Bestand haben.

Der TSV Wendlingen will mit einem Erfolg in Neuhausen (9.) seine Chancen, zumindest noch den Relegationsrang im Abstiegskampf zu erreichen, verbessern.

Die Partien TSV Denkendorf (14.) gegen FV Faurndau (11.), TV Nellingen (10.) gegen TSV Neckartailfingen (6.) und FC Rechberghausen (13.) gegen TSV RSK Esslingen (8.) beschließen den Spieltag.