Lokalsport

SGEH in der Komfortzone

Fußball-Kreisliga A2: Spitzenreiter nach 1:1 in Jesingen vier Punkte vorn – Acht Teams müssen um den Klassenerhalt bangen

Enger geht‘s eigentlich nicht mehr. Mussten in der Bundesliga bereits sechs Vereine um den Klassenerhalt bangen, sind es in der Kreisliga A 2 deren acht. Zwei Spieltage vor Rundenschluss ist an der Spitze dagegen eine Vorentscheidung gefallen. Primus SGEH trennte sich im Topspiel vom Zweiten TSV Jesingen mit einem 1:1-Unentschieden.

Schelte für seine Jungs: Jesingens Trainer Klaus Müller war nach dem Schlusspfiff nicht zu Späßen aufgelegt.Foto: Jörg Bächle
Schelte für seine Jungs: Jesingens Trainer Klaus Müller war nach dem Schlusspfiff nicht zu Späßen aufgelegt.Foto: Jörg Bächle

Kirchheim. Vier Punkte Vorsprung sollten die Älbler eigentlich ins Ziel bringen und sich damit die Rückkehr in die Bezirksliga nicht mehr nehmen lassen. Die Gerstenklopfer dürften hingegen zumindest die Relegation bei sechs Punkten Vorsprung und dem besseren Torverhältnis gegenüber dem Dritten, TSV Grötzingen, sicher haben.

Noch nicht aufgegeben hat sich der Tabellenvorletzte aus Bempflingen, der mit einem Dreier beim FV 09 Nürtingen II für eine gehörige Überraschung sorgte. Damit beträgt der Rückstand auf Rang acht, den der TV Unterlenningen (Punkteteilung in Dettingen) inne hat, nur noch sechs Zähler. Mittendrin im Abstiegskampf findet sich die dieses Mal spielfreie Landesligareserve des TSV Weilheim wieder. Auch die TG Kirchheim steckt nach der 1:2-Pleite beim direkten Konkurrenten TSV Neckartenzlingen wieder tiefer im Schlamassel. Noch schlimmer erwischte es den TSV Holzmaden, der sich mit einem Heimsieg gegen Altdorf hätte retten können. Durch die empfindliche 1:4-Klatsche hat sich die Situation der „Saurier“ jedoch drastisch verschärft.

Zu wenig dürfte dagegen der Punktgewinn für den VfB Neuffen in Nabern gewesen sein. Der VfB hat nur noch ein Spiel vor der Brust und wird den Abstiegsrang wegen des schlechtesten Torverhältnisses wohl nicht mehr verlassen können.

TSV Jesingen – SGEH 1:1 (1:0): Das Spitzenspiel hielt, was es versprach. Die Besucher in den Lehenäckern kamen in puncto Spannung und spielerischem Können auf ihre Kosten. Dabei hatten die Gastgeber den Spitzenreiter in der ersten Halbzeit fest im Griff. Christian Dangel und Steffen Olpp hätten nach Patrick Otts Führungstreffer, den Vorsprung noch ausbauen können, doch beide scheiterten aussichtsreich. Nach dem Seitenwechsel kämpfte sich die SGEH schnell in die Partie zurück. Nach dem 1:1 durch Goalgetter Dennis Oswald (52.) hatten die Gäste sogar mehr vom Spiel. Schlussendlich blieb es bei der Punkteteilung, mit der beide Teams gut leben konnten. „Es war ein gerechtes Unentschieden und wir sind zufrieden damit“, befand auch Jesingens Abteilungsleiter Peter Clewes. Tore: 1:0 Patrick Ott (38.), 1:1 Dennis Oswald (52.). Gelb-Rote Karte: Marcel Gutbrod (90.).

TSV Holzmaden – TSV Altdorf 1:4 (1:1): Erst kam kein Schiedsrichter, und als Ersatz gefunden war, hatten die „Saurier“ keinen Biss. „Die waren einfach geiler auf den Sieg. Da war heute nichts drin, das hat ganz schön gefrustet und mir meinen Urlaubsstart versaut“, reagierte TSVH-Abteilungschef Marius Remmler stocksauer. Der gute Start mit dem Führungstreffer durch Burak Engin war trügerisch. Altdorf hatte vor allem nach einer Stunde mehr entgegenzusetzen und sicherte sich verdientermaßen einen wichtigen Dreier im Abstiegskampf. Tore: 1:0 Burak Engin (25.), 1:1 Dennis Stutz (38.), 1:2 Jannik Wenzelburger (60.), 1:3 Luca Kleiß (72.), 1:4 Maximilian Krieg (89.). Gelb-Rot: Jannik Nistler (81., Holzmaden).

TSV Neckartenzlingen – TG Kirchheim 2:1 (1:0): Die Neckartenzlinger griffen erfolgreich nach dem letzten Strohhalm und verpassten der Turngemeinde einen neuerlichen Dämpfer im Abstiegskampf. Nachdem die Partie ausgeglichen begonnen hatte, sicherten sich die Hausherren nach einer halben Stunde klare Feldvorteile und eine verdiente Führung. Nach dem Kirchheimer Anschlusstreffer neun Minuten vor Spielende rannten die Gäste zwar wütend an. Doch die Aktionen waren nicht zwingend genug. Tore: 1:0 David Kosa (35.), 2:0 Konstantinos Tiranidis (72.), 2:1 Fuat Sarikaya (81., Foulelfmeter).

SF Dettingen – TV Unterlenningen 0:0: Das unrühmliche Highlight der Partie ereignete sich in der 75. Minute, als Dettingens Dino Scroppo nach einer Tätlichkeit mit Rot vom Platz flog. Er wurde nach einem Foulspiel provoziert und ließ sich danach zu einem Kopfstoß hinreißen. „Ansonsten war es ein lauer Frühsommerkick“, resümierte SFD-Coach Isidro Garcia. Unterlenningen drückte zwar in Anbetracht der kritischen Tabellenkonstellation auf einen Torerfolg, blieb vor dem Tor aber ebenso erfolglos wie die drittbeste Rückrundenmannschaft.

FV 09 Nürtingen II – TV Bempflingen 2:4 (2:1): Nach 28 Minuten und einem Nürtinger Doppelschlag lagen die Bempflinger bereits am Boden, ließen sich danach jedoch nicht unterkriegen und drehten mit großer Moral und Kampfkraft das Spiel noch in einen unerwarteten Sieg. „Wichtig für uns war, dass wir noch vor der Pause den Anschlusstreffer erzielt haben“, meinte TVB-Pressewart Vladimir Plesa. Matchwinner war Robin Plachy mit einem lupenreinen Hattrick binnen nur zehn Minuten. Bereits vor dem Rückstand hatten die Gäste mehr vom Spiel und wussten auch spielerisch zu überzeugen. Der TV überraschte so die Nürtinger Bezirksliga-Reserve, die den Klassenerhalt trotzdem praktisch in der Tasche hat. Tore: 1:0 Robin Schober-Slis (27.), 2:0 Michael Schäfer (28.), 2:1 Daniel Knöll (42.), 2:2, 2:3, 2:4 Robin Plachy (65., 68., 75.).

SV Nabern - VfB Neuffen II 1:1 (0:1): „Man hat heute gesehen, dass es für Neuffen um mehr ging als bei uns. Wir hätten uns über eine Niederlage nicht beschweren dürfen“, erkannte Naberns Spielleiter Axel Maier Neuffener Vorteile an. Beide Teams spielten mit offenem Visier, so dass auch ein 4:4 drin gewesen wäre. Doch Naberns Schlussmann Marcel Geißmann vereitelte einige Neuffener Großchancen, so dass Benjamin Schuberts Treffer am Ende für ein 1:1 genügte, welches den Abstieg des VfB besiegelte. Tore: 0:1 Kevin Schaich (35.), 1:1 Benjamin Schubert (60.).

TSV Grafenberg - TSV Grötzingen 0:2 (0:1): Nach der ersten Großchance durch Grafenbergs Carmelo Sessa, war Grötzingen deutlich besser und ging verdient in Front. Nach einer Kabinenpredigt kam der Gastgeber mit Schwung in die Partie, das Runde wollte jedoch nicht ins Eckige. Ein Konter besiegelte den Dreier für die Gäste. Tore: 0:1 Johannes Metzdorf (10.), 0:2 Tobias Fischer (73.).

Anzeige