Lokalsport

SGEH startet gegen alten Bekannten

Mit einem Auswärtsspiel beim TSV Grötzingen startet Bezirksligaaufsteiger SGEH morgen in die neue Saison. Das Gastspiel beim ehemaligen Kreisliga-Konkurrenten bildet für die Älbler den Auftakt eines knüppelharten Startprogramms.

Erkenbrechtsweiler. Mit dem TSV Grötzingen trifft Aufsteiger SGEH auf keine unbekannte Mannschaft. „Die Mannschaft kenne ich in- und auswendig“, sagt SGEH-Trainer Ped­ro Pereira, dessen Team vor zwei Jahren gemeinsam mit den Grötzingern aus der Bezirks- in die Kreisliga abgestiegen war. Die Wege der beiden trennten sich jedoch bereits nach einer Saison wieder, nachdem die Grötzinger postwendend den Wiederaufstieg geschafft hatten. Auch deshalb gelten die SG-Kicker im Aichtal als Außenseiter – eine Rolle, die ihnen in den ersten Saisonspielen Kraft ihres Status als Aufsteiger zwangsläufig zukommt. Nach der Partie beim TSV Grötzingen erwartet die Elf von der Berghalbinsel den wohl stärksten Aufsteiger, SV Göppingen II, ehe es zu einem Mitfavoriten, dem TV Nellingen, um den Aufstieg geht – ein schweres Auftaktprogramm, vor dem Pereira regelrecht warnt. „Als Aufsteiger wäre es fatal, gleich die ersten drei Spiele zu verlieren.“

Mit Kai Länge vom TSV Wendlingen, Sergej Neustätter vom TSV Oberlenningen sowie Martin Kamradek und Hakan Demir vom TSV Beuren hat sich der Neu-Bezirksligist gut verstärkt. Die beiden Letztgenannten stehen am Sonntag verletzungsbedingt aber noch nicht zur Verfügung. Am meisten überrascht wurde Pereira von Abwehrspieler Sergej Neustätter: „Er überzeugt vor allem durch sein Stellungs- und Kopfballspiel und ist sehr schnell.“ Auch Kai Länge wird mit ziemlicher Sicherheit in Grötzingen von Beginn an spielen.

Vor einer vermeintlich leichten Aufgabe steht Landesligaabsteiger TSV Deizisau im Heimspiel gegen Aufsteiger SC Altbach, der nach 33-jähriger Abstinenz wieder im Bezirksoberhaus mitmischt – alles andere als ein Deizisauer „Dreier“ wäre eine Überraschung. Ebenfalls mit einem Aufsteiger bekommt es der FC Eislingen im Lokalderby beim SV Göppingen II zu tun. Vor einer schweren Aufgabe steht der amtierende Vizemeister FV 09 Nürtingen beim TSV Berkheim. Die Gastgeber zählten in der Vorsaison zu den sechs besten Heimmannschaften.kdl

Anzeige