Lokalsport

SGEH unter Zugzwang

Fußball-Bezirksligist will nach zwei Pleiten wieder in die Erfolgsspur

Nach zwei Niederlagen in Folge steht die SGEH in der Fußball-Bezirksliga im Heimspiel gegen den SC Altbach unter Zugzwang. Doch Vorsicht: Der Tabellendrittletzte hat ­sieben ­seiner bisher elf Punkte ­auswärts geholt.

Bekommt die viertmeisten Gegentore in der Bezirksliga: SGEH-Keeper Giancarlo della Malva wird von seinen Vorderleuten zu oft im
Bekommt die viertmeisten Gegentore in der Bezirksliga: SGEH-Keeper Giancarlo della Malva wird von seinen Vorderleuten zu oft im Stich gelassen - ob‘s am Sonntag gegen Altbach besser wird? Foto: Deniz Calagan

Kirchheim. „Die letzten beiden Niederlagen waren absolut ärgerlich“, trauert SGEH-Trainer Georgios Karatailidis möglichen Punktgewinnen nach. Sowohl bei der 1:2-Niederlage beim 1. FC Donzdorf als auch bei der jüngsten 1:4-Pleite bei der SGM T/T Göppingen war die Elf von der Berghalbinsel das bessere Team. Zählbares blieb jedoch aus, „Uns nützt es nichts, wenn wir vom Gegner immer gelobt werden, am Ende aber ohne Punkte dastehen“ ärgert sich der SGEH-Coach.

Doch wie auf die Erfolgsspur zurückkehren? Karatailidis appelliert vor allem an die Konzentration seiner Spieler, die zuletzt jeweils nicht über die vollen 90 Minuten anhielt. „Wir dürfen es dem Gegner nicht zu leicht machen, Tore zu erzielen“, sagt der SGEH-Trainer. Mit 24 Gegentoren stellt der Aufsteiger die viertschlechteste Abwehr der Liga. Dennoch wäre angesichts der bisherigen Leistungen mehr drin gewesen als der 13. Tabellenplatz. „Wir könnten locker sieben oder gar acht Punkte mehr auf dem Konto haben“, glaubt Karatailidis.

Die Aufgabe gegen den SC Altbach wird nicht einfach, denn die Gäste stehen mit elf Zählern auf dem 16. Tabellenplatz und brauchen ebenfalls jeden Zähler, um aus dem Tabellenkeller zu kommen. Die hinter der SGEH platzierten Mannschaften genießen an diesem Wochenende ausnahmslos alle Heimrecht. Der FV Vorwärts Faurndau (14.) spielt gegen den TSV Denkendorf (6.), der TSV RSK Esslingen (15.) erwartet den 1. FC Rechberghausen (11.), der TSV Wendlingen (17.) spielt gegen den FV Neuhausen (12.) und das Tabellenschlusslicht TSV Berkheim spielt gegen den 1. FC Frickenhausen (8.). Sollte die SGEH ihr Spiel nicht gewinnen, droht der Absturz auf einen Abstiegsplatz.

Der 1. FC Eislingen steht nicht zu Unrecht an der Tabellenspitze der Bezirksliga. Die Elf von Trainer Uli Thon hat als einziges Team noch kein Spiel verloren. Die Erfolgsserie soll am Sonntag im Heimspiel gegen den VfB Reichenbach ausgebaut werden.

Im Verfolgerduell stehen sich der Tabellendritte TSV Neckartailfingen (23 Punkte) und der Tabellenzweite TV Nellingen (24) gegenüber. Nur der Sieger dieser Partie wird Spitzenreiter Eislingen auf den Fersen bleiben.

Im anstehenden Auswärtsmatch beim VfB Oberesslingen/Zell soll die Siegesserie weiter fortgesetzt werden.

Göppinger bekommen drei Punkte wieder

WFV gibt recht Teilerfolg für die SGM T/T Göppingen. Die Berufung gegen die 0:3-Wertung der Partie gegen Berkheim wurde vom Verbandssportgericht als zulässig angesehen. Damit reduziert sich der Punktabzug wegen Spielenlassens des nicht spielberechtigten Kickers Mazlum Sadik von elf auf acht. Von sechs auf fünf Gegen Berkheim wurde Sadik nämlich nicht, wie zunächst vom Bezirkssportgericht angenommen, eingesetzt. Die Partie wird daher so gewertet, wie sie ursprünglich geendet hatte, mit 6:1 für die Göppinger. Die kletterten mit den am grünen Tisch erkämpften drei Punkten von Platz sechs auf fünf. Spitze in Sicht Seit dem Urteil des Bezirkssportgericht vor drei Wochen hat die Spielgemeinschaft die nachfolgenden Spiele alle gewinnen können. Der Abstand des selbst ernannten Titelfavoriten auf den Aufstiegsrelegationsplatz beträgt momentan fünf Punkte. Zu Platz eins fehlen noch zehn Zähler.nz/tb

Anzeige