Lokalsport

SGM feiert Überraschungscoup

Fußballfrauen aus Wendlingen/Ötlingen neuer Hallenbezirksmeister

Riesenjubel bei der SGM Wendlingen/Ötlingen: Das Team von Trainer Martin Bestenlehner ist zum ersten Mal Hallenbezirksmeister im Frauenfußball geworden. Titelverteidiger TSV Weilheim löste als Viertplatzierter ebenfalls das Ticket zu den Verbandsmeisterschaften.

Mit Zweikampf- und Willensstärke zum Titel: Die SGM (Spielerin rechts) ist neuer Bezirksmeister. Foto: Cornelius Nickisch
Mit Zweikampf- und Willensstärke zum Titel: Die SGM (Spielerin rechts) ist neuer Bezirksmeister. Foto: Cornelius Nickisch

Salach. Dass die Eröffnungspartie zwischen der SGM Wendlingen/Ötlingen und dem TB Neckarhausen auch das Finale sein würde, hätte wohl keiner gedacht. Wendlingen/Ötlingen zog hinter Neckarhausen als Zweiter der Gruppe 1 ins Halbfinale gegen den FV Faurndau ein. Der mitfavorisierte Verbandsligist FV Nürtingen schied dagegen aus. Als Zweitplatzierter schaffte es auch der TSV Weilheim ins Halbfinale.

Anzeige

Im Halbfinale unterlagen die Weilheimerinnen dem TB Neckarhausen mit 0:2. Die SGMWÖ sicherte sich mit einem verdienten 2:1-Sieg ebenfalls die Finalteilnahme. So blieb für Titelverteidiger Weilheim nur das Spiel um Platz drei gegen Faurndau, das mit 0:1 verloren ging. Das spannende Endspiel wurde erst in der Verlängerung entschieden, als der SGM durch Alina Witzler, mit sieben Turniertreffern erfolgreichste Schützin, die Führung gelang. Diese gaben sie bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand.

Der Jubel nach dem Schlusspfiff über den überraschenden Titelgewinn war bei der Spielgemeinschaft groß. Jetzt gilt es, beim Vorrundenturnier um die Württembergische Meisterschaft am 31. Januar in heimischer Halle im Wendlinger „Speck“ eines der drei besten aus zwölf teilnehmenden Teams zu werden, um sich für die WFV-Endrunde in Schorndorf zu qualifizieren. In Wendlingen sind unter anderem auch die Mannschaften aus Neckarhausen, Faurndau und Weilheim dabei.cg

„Haben Ziel schon erreicht“

Glückwunsch zur Bezirksmeisterschaft – es war der erste Hallentitel für Ihre Mannschaft. Wie war die Stimmung nach dem Schlusspfiff?

Martin Bestenlehner: Nachdem wir in den vergangenen zwei Jahren immer knapp am Titelgewinn gescheitert waren, ist die Freude über den diesjährigen Erfolg riesig. Natürlich haben wir diesen auch gebührend gefeiert.

Worin sehen Sie den Grund für das bisher beachtliche Abschneiden in der Hallenrunde?

Bestenlehner: Wir haben jetzt seit drei Jahren die gleiche Mannschaft ohne große Veränderungen – das schweißt zusammen. Hinzu kommt auch die Abgebrühtheit und Erfahrung meiner Mädels.

Kommt es nun zur Krönung in eigener Halle, wenn die SGM in zwei Woechen um den Einzug zur Endrunde der württembergischen Meisterschaften spielt?

BESTENLEHNER: Für uns läuft die Winterhallenrunde unter dem Motto „Spaß haben und Zeitvertreib“. Wir haben uns überhaupt nicht auf die Winterhallenrunde vorbereitet. Darum haben wir unser Ziel mit dem Bezirkstitel eigentlich schon erreicht. Was jetzt noch kommt, ist Zugabe – was geht, geht.

Mit einem Punkt hinter dem VfB Ellenberg liegt Ihre Mannschaft zur Winterpause auf Rang zwei der Regionenliga. Welche Auswirkung hat der Titelgewinn auf die kommende Rückrunde?

BESTENLEHNER: Das Ganze ist eine positive Geschichte und ein gelungener Start für den Trainingsauftakt am Mittwoch. Die ganze Truppe ist eine Einheit, auch außerhalb des Platzes. Die Spielerinnen sind hoch motiviert und wollen das angestrebte Saisonziel verwirklichen.

Und dieses wäre?

BESTENLEHNER: Wir wollen in die Landesliga aufsteigen.