Lokalsport

Sieben Esslinger tragen ihr Scherflein zum Sieg bei

Leichtathletik Beim U18-Ländervergleichswettkampf in Ulm hat das Team Baden-Württemberg die Nase vorn.

Ulm. Die baden-württembergische U18-Auswahl hat den Leichtathletik-Ländervergleichskampf gegen Bayern und Hessen in Ulm gewonnen. Beteiligt waren auch sieben Kaderathleten aus dem Kreis Esslingen, die für Top-Ergebnisse und sieben persönliche Bestleis- tungen sorgten, die den Gesamtsieg sicherstellten.

So wie Tabe Eitel: Über 100 Meter unterbot die Athletin der LG Filder in 14,16 Sekunden ihre bisherige Bestzeit gleich um satte 17 Hundertstelsekunden. Die württembergische Spitzenzeit reichte trotzdem nicht zum Sieg. Marisa Jurtz (LC Überlingen/14,07) und Maria Anzinger (LAC Passau/14,11) waren in diesem schnellen Rennen einen Schritt voraus.

Im Weitsprung trat die Mehrkämpferin von Landestrainer Florian Bauder (Köngen) außer Wertung an. Mit 6,00 Metern schaffte die 17-jährige Reichenbacherin unerwartet die EM-Norm. Ein Sprung ging sogar auf die Weite von 6,03 Meter, doch zu starker Rückenwind von 2,1 Metern pro Sekunde (gültig sind maximal 2,0) machten den Versuch ungültig. Den weitesten regulären Satz machte Laura Müller (Unterländer LG) mit 6,04 Metern.

Ob Tabea Eitel zur EM hätte fahren dürfen, bleibt spekulativ. Fakt ist seit Donnerstag vergangener Woche, dass die Jugend-EM in Italien coronabedingt abgesagt wurde.

Große Sprünge nach vorne machten auch die gleichaltrigen Emanual Molleker (17) und Moritz Eisold (beide LG Filder) mit Weiten von 7,02 Metern und 7,14 Metern (bisher beide 6,70). Die EM-Norm lag mit 7,20 Metern nur minimal höher. Eine weitere Bestleistung ließ Molleker im Kugelstoßen mit 16,14 Metern folgen. Dies reichte zum dritten Platz hinter Sieger Georg Harpf (MTV Ingolstadt), der die fünf Kilo schwere Kugel exakt einen Meter weiter stieß. Auch im Hochsprung überzeugte der Zehnkampf-Schützling von Florian Bauder mit 1,94 Meter, der damit nur einen Zentimeter unter seiner Bestmarke blieb. Höher sprang schließlich nur einer: Friedrich Schulze (TV Gelnhausen) mit 1,97 Metern. Nachlegen konnte dann auch Moritz Eisold im Diskuswerfen mit einer Verbesserung seiner Bestmarke um rund sieben Meter auf 45,00 Meter.

Über 100 Meter lief der 16-jährige Matteo Redinger (TSV Frickenhausen) in 11,30 Sekunden eine ansprechende Zeit, die zum vierten Platz reichte. Gegen die ein Jahr ältere Konkurrenz hatte der gebürtige Nürtinger allerdings keine Chance. Es siegte Heiko Gussmann (LG Region Karlsruhe) in 10,87 Sekunden vor Roman Kiobar (TUS Traunreut/11,03). Freuen durfte sich Redinger als Startläufer der siegreichen 4x100-Meter-Staffel, die in 41,97 Sekunden eine Spitzenzeit lief.

Über 400 Meter musste Julian Graubner (LG Leinfelden-Echterdingen) in 51,47 Sekunden lediglich Maximilian Achhammer (TV Schwandorf/51,41) knapp den Vortritt lassen. Über die gleiche Strecke verbesserte Emiliy Lichtmaneker (LG Filder/Bonlanden) ihre Bestzeit um 27 Hundertstelsekunden auf 61,02 Sekunden (Platz drei) Es siegte Franziska Rohmann (LAC Passau) in 59,21 Sekunden.

Im Hammerwerfen vertrat Natascha Fischer (TSV Frickenhausen) das Ba-Wü-Team. Mit 42,01 Metern erreichte die 16-Jährige den fünften Platz. Martin Moll

Anzeige