Lokalsport

Sieg nach Holperstart

Basketball-Oberliga: VfL mühevoll in Remseck

Jahresauftakt mit Hindernissen: 26 Minuten brauchten die VfL-Oberliga-Basketballer, um bei der BG Remseck II den Rost aus den Knochen zu schütteln. Dann machten sie aus einem 53:49 noch den souveränen 78:56-Sieg.

Remseck. Mit einer eher schwächeren Leistung hat Oberliga-Tabellenführer VfL Kirchheim seine Spitzenposition bei Kellerkind BG Remseck verteidigt und sich einigermaßen unfallfrei ins Jahr 2016 geholpert. Erst in den letzten 14 Minuten und mit einem 25:7-Lauf kam das Team von Coach Bekim Kukiqi zum einigermaßen standesgemäßen 78:56.

Anzeige

Der zeigte nach dem Spiel reichlich Gelassenheit: „Die BG war der erwartet unangenehme Gegner. Es war aber nur eine Frage der Zeit, bis wir unseren Rhythmus wiederfinden würden. Man konnte auch darauf warten, dass Remseck nachlässt.“

Das dauerte allerdings, und bis dahin war das Spiel gewiss kein Spaß für den Spitzenreiter. Jedoch hatte Kapitän Shkelzen Bekteshi, der in Abwesenheit des erkälteten Arber Shabani deutlich mehr Verantwortung übernehmen musste, einen echten Sahnetag erwischt: Seine 30 Punkte bedeuten nicht nur Saisonbestleistung für ihn, sondern überhaupt für sein Team. Kukiqi: „Da hat sich natürlich bemerkbar gemacht, dass er die ganzen Ferien mit den Knights trainiert hat.“ Bekteshi verbesserte zudem mit sieben Treffern bei acht Freiwürfen seine Quote deutlich.

Ansonsten ging lange nicht viel zusammen, doch davor hatte der Coach bereits im Abschlusstraining gewarnt, nach gerade mal anderthalb Trainingseinheiten vor diesem Spiel und vier Wochen Spielpause. „Wir waren in der Abwehr immer einen Schritt zu langsam, und in der Offensive fehlte komplett der Rhythmus. Da war es für die Jungs gar nicht so einfach, ruhig zu bleiben.“

In der Pause (42:38) stellte Kukiqi sein Team neu ein, und wenn es auch noch ein paar Minuten dauerte, der VfL fand langsam in die Spur. „Mit der zweiten Hälfte können wir einigermaßen zufrieden sein, vor allem mit der Verteidigung.“ In den ersten sechs Minuten gelangen den Gastgebern um Topscorer Jochen Mikait noch einmal elf Punkte zum 53:49, doch das war es dann – bis zur Schlusssirene schaffte die BG nur noch sieben Zähler. Trotzdem verteilte Kukiqi ein Lob: „Hut ab vor der BG, die haben das lange sehr gut gemacht.“

Allerdings verletzte sich Devontee Lawson, wie Nate Gibbs gehandicapt durch eine hartnäckige Erkältung, am Rücken. Selbst am Sonntagabend konnte er noch nicht Entwarnung geben: „Ich kann mich kaum bewegen, es tut richtig weh.“

Wie geht es weiter? Nach diesem „idealen Warm-up-Gegner“ (Kukiqi) erwartet der VfL am kommenden Samstag zur Heimpremiere 2016 den Tabellenachten BG Illertal, der am Samstag mit dem 76:72 gegen Tübingen II einen überraschenden Heimsieg feierte. Danach folgen die Partien gegen die beiden – nach der 69:82-Niederlage der TSG Söflingen in Konstanz – einzig verbliebenen Titel-Konkurrenten Reutlingen (auswärts, 30. Januar) und Böblingen (zu Hause, 20. Februar).ut

VfL Kirchheim: Auerbach (8/1), Bekteshi (30/3), Gibbs (18), Kraft, Lawson (3), Pascucci, Scott (6), A. Sengül (2), E. Sengül, Strickland (9), Wanzke

BG Remseck: Eisemann (4), El Khatib, März (2), Merz (14), Mikait (20/2), F. Mörbe, J. Mörbe (7), Pfisterer (9/1), Wagner