Lokalsport

Sieganwärter reichlich

Gruppenauslosung im Ötlinger Vereinsheim beschert eine Hammergruppe

Die vorletzte Formalie vor dem 53. Teckbotenpokal-Fußballturnier (26. Juli bis 2. August) ist erledigt: Die Gruppenauslosung am Mittwochabend im Ötlinger Vereinsheim macht den Weg fürs Erstellen des von manchem Club-Anhänger herbeigesehnten Spielplans frei. Den will Turnierleiter Horst Koch gleich nach Pfingsten präsentieren.

Alle Jahre wieder: die öffentliche Auslosung der Vorrundengruppen beim Teckbotenpokal. Ötlingens Abteilungsleiterin Angelika Koc
Alle Jahre wieder: die öffentliche Auslosung der Vorrundengruppen beim Teckbotenpokal. Ötlingens Abteilungsleiterin Angelika Koch, Glücksfee Mia Gray und Turnierleiter Horst Koch absolvierten das Prozedere im TSV-Vereinsheim ohne Pannen.Foto: Deniz Calagan

Kirchheim. Es war das erwartet pannenfreie Kurzprogramm: Keine Viertelstunde dauerte es, bis Glücksfee Mia Gray vor den 50 Clubvertretern die 24 Kugeln aus den fünf Lostöpfen gefischt hatte. Das Berufs-Modell aus Esslingen, wie schon beim Turnier in Weilheim von einem Turniersponsor zur Ziehung vermittelt, bescherte zweierlei. Erstens dem Ausrichter-Club TSV Ötlingen eine mittelschwere Gruppe (mit den zwei aktuellen A-Kreisligisten TSV Holzmaden und TSV Weilheim II) und zweitens die Hammergruppe 5: Dort trifft der VfL Kirchheim auf die Kreisliga-B-Überflieger TV Neidlingen und TSV Wernau. Alle drei zählen nach derzeitiger Einschätzung zum Favoritenkreis, der nach der endgültigen Absage von Vorjahressieger TSV Weilheim wegen seiner ungewissen Liga-Zugehörigkeit 2015/16 so groß ist wie nie: Gleich sechs Mannschaften werden unter Insidern als ernsthafte Anwärter für die vier Hauptpreisgelder 1 000, 750, 500 und 250 Euro gehandelt. Das sind 25 Prozent des 24er-Feldes und verspricht Spannung pur.

„In der Turnierwoche wollen wir viele lächelnde Leute sehen, die Spaß an den Spielen haben. Der TSV Ötlingen ist bemüht, bei seiner Turnierpremiere alle zufrieden zu stellen“, begrüßte Turnierleiter Horst Koch die Vereins-Delegierten bei der offiziellen Auslosung. Selbige wartete dann mit der Besonderheit von zwei ungewohnten Mannschaftsnamen auf: Der TSV Laichingen (Kreisliga A Donau/Iller) und Neckar/Fils-Bezirksligist SC Altbach werden im Rübholz ihre Teckbotencup-Premieren feiern. Während die Alb-Kicker nach ihrer 35-Kilometer-Anfahrt wohl eher zu den Außenseitern zählen werden, könnten die ambitionierten Altbacher um Ex-VfL-Trainer Thomas Stump durchaus das Zeug zum Durchmarsch bis ins Finale haben. Dort wartet dann der VfL Kirchheim – falls alles so läuft, wie es Spielertrainer Markus Schweizer will. „Nachdem mit dem TSV Weilheim der große Überflieger weg ist, werden wir alles tun, um unserer Rolle als Mitfavorit gerecht zu werden“, sagt er. Obwohl es in Sachen Neuverpflichtungen noch keine Vollzugsmeldungen gibt, verspricht er eine „schlagstarke“ Mannschaft fürs Turnier, das ohne die TG Kirchheim, TSV Notzingen und SGEH auskommen muss: Alle drei sagten aus unterschiedlichen Gründen ab.

Und so wird das Turnier 2015, vom TSV Ötlingen mit dem Gesamtetat von 50 000 Euro ausgestattet, zum Turnier mit vielen Unbekannten. Und jede vierte Mannschaft ist – Stand heute – ein Sieganwärter.

Teckbotenpokal-Auslosung: Vorjahresfinalist SF Dettingen trifft auf zwei Gegner aus dem Täle

Gruppe 1 TSV Weilheim II, TSV Holzmaden, TSV Ötlingen I, TSV Wendlingen Gruppe 2 TSV Jesingen, TV Unterlenningen, TSV Ohmden, TSV Ebersbach Gruppe 3 SV Nabern, TSV Schlierbach, AC Catania, FV Plochingen Gruppe 4 SF Dettingen I, TSV Owen, TSV Oberlenningen, TSV Lichtenwald Gruppe 5 VfL Kirchheim, TSV Ötlingen II, TV Neidlingen, TSV Wernau Gruppe 6 SC Altbach, SF Dettingen II, TSV Jesingen II, TSV Laichingen Turnierauftakt Jener erfolgt am Sonntagvormittag des 26. Juli mit einem vorweggenommenen Einlagespiel: Landesligist TSV Weilheim wird gegen eine noch nicht verpflichtete Mannschaft antreten. „Dieses Spiel soll ein Kracher werden und die Zuschauer auf das Turnier einstimmen“, sagt Turnierleiter Horst Koch, „nach ihrer Absage haben uns die Weilheimer im Gegenzug solch ein Spiel angeboten.“ Modus Gleich nach dem Freundschaftskick geht es um die ersten Teckbotenpokal-Punkte und darum, das Achtelfinale zu erreichen. Für Selbiges qualifizieren sich die Erst- und Zweitplatzierten jeder Gruppe sowie die vier besten Gruppendritten. Endspiel Das 53. Finale steigt am 2. August. Anpfiff ist um 17 Uhr.tb

Anzeige