Lokalsport

Siegesserie fortsetzen – Negativserie beenden

TSV Weilheim und VfL Kirchheim in der Handball-Bezirksliga mit unterschiedlicher Motivation

Verfolgerduell in der Handball-Bezirksliga: Der Tabellenzweite TSV Weilheim gastiert morgen beim drittplatzierten TV Altbach und peilt dort Revanche für die Niederlage vor drei Wochen an. Der VfL Kirchheim will nach zuletzt zwei sieglosen Spielen wieder in die Erfolgsspur.

Zielstrebig: Dominik Klett und die Weilheimer Handballer wollen ihre Serie von zuletzt zwei Siegen gegen Altbach ausbauen. Foto:
Zielstrebig: Dominik Klett und die Weilheimer Handballer wollen ihre Serie von zuletzt zwei Siegen gegen Altbach ausbauen. Foto: Markus Brändli

Weilheim/Kirchheim. Der TV Altbach zählt bislang zu den Überraschungsmannschaften der Bezirksligasaison. Mit 5:3-Punkten starteten die Neckaranrainer, die unter anderem den VfL Kirchheim bezwangen, exzellent in die Saison und surfen als Tabellendritter derzeit auf einer Erfolgswelle. Zumal die Altbacher eine eingespielte Mannschaft stellen, deren Spieler größtenteils seit der Jugend zusammen sind und heuer mit Lars Rupp punktuell verstärkt wurden.

Dass bereits drei Wochen nach dem Hinspiel (32:32) das Rückspiel steigt, ist zwar ungewöhnlich, kommt dem TSV Weilheim allerdings entgegen. Zu frisch ist noch die Erinnerung an das aus TSVW-Sicht glückliche Unentschieden Ende September. Nach der Partie sprach Weilheims Trainer Alen Dimitrjievic von einem „gewonnenen Punkt“, weswegen sein Team mit einigem Respekt in das Rückspiel geht. Zumal der TVA zu Hause nochmals einen Tick besser spielt als auswärts.

Doch genau da könnte der Vorteil für die Weilheimer liegen, die dazu neigen, gegen stärkere Mannschaften aufzutrumpfen und gegen schlechtere meist unter ihren Möglichkeiten zu bleiben. Im heutigen Spiel (20 Uhr, Sporthalle Altbach) wird Dimitrijevic zwar nicht von der bewährten 6:0-Abwehr abweichen, diese muss aber wesentlich aggressiver gegen Rupp und Schieche spielen als noch vor drei Wochen. Genau daran arbeiteten Trainer und Team unter der Woche. Auch deshalb sind sie in Weilheim zuversichtlich, die Serie von zuletzt drei Siegen in Altbach fortzusetzen.

Nach zwei sieglosen Spielen in Folge, treten die VfL Handballer am fünften Spieltag auswärts an. Am heutigen späten Nachmittag trifft der Tabellenvierte um 18 Uhr auf den TSV Wolfschlugen II. Nach den letzten beiden enttäuschenden Ergebnissen stehen die ambitionierten „Blauen“ etwas unter Druck. Die Tecksieben will daher mit allen Mitteln zwei Punkte gegen die Wolfschlugener Oberligareserve einfahren.

Schwer genug wird‘s: Zwar gewann der VfL vergangene Saison beide Duelle gegen den TSVW, doch musste man dabei jeweils das gesamte Können abrufen. Neben vielen jungen Talenten bestechen im Wolfschlugener Kader vor allem die Routiniers Stoll und Brunner. Entweder erzielen sie selbst die Tore oder beweisen ein gutes Auge für die Mitspieler. Abgesehen davon, diese beiden in den Griff zu bekommen, muss auch der Angriff des VfL wieder zu alter Stärke finden. Zu viele Torchancen wurden in den letzten Spielen teils fahrlässig liegen gelassen. Somit war auch dem Trainergespann Eisenbeil/Hamann klar, welche Übungen in den Trainingseinheiten unter der Woche Vorrang hatten. Hier galt es nochmals sich die Spielzüge genau einzuprägen, um so wieder mehr Variabilität und Schnelligkeit in die eigenen Angriffe zu bringen. Auch die Bedeutung der Partie wurde öfters angesprochen: Bei einer Niederlage droht dem VfL graues Tabellenmittelmaß.

Für das Unterfangen Auswärtssieg steht dem Trainerteam der komplette Kader zur Verfügung. Lediglich hinter dem Einsatz von Fabian Weber steht aufgrund einer Verletzung noch ein Fragezeichen. Alexander Schwarzbauer wird wegen eines privaten Termins fehlen.pa/jm

TSV Weilheim: Illi, Mayer – Sigel, Bauer, Seyferle, Braun, Banzhaf, Klett, Steinke, Allgaier, Stark, Späth, Auweter, Zettl

VfL Kirchheim: Pisch, O. Latzel – Pradler, Heilemann, S. Latzel, Weber (?), M. Mikolaj, J. Mikolaj, Sadowski, Müller, Metzger, Rudolph, Zoll, Keller

Anzeige