Lokalsport

Später Torjubelspielstenogramm

VfL-Fußballer bezwingen Donzdorf dank Elsässer mit 1:0

80 Minuten lang mussten die Fans warten, dann schlug Andreas Elsässer zu: Fußball-Bezirksligist VfL Kirchheim besiegte den FC Donzdorf etwas glücklich 1:0.

Kirchheim. Vom Anpfiff weg entwickelte sich eine rassige Partie, in der Donzdorf zunächst tief stand und dem VfL die Spielgestaltung überließ. Die Kirchheimer konnten sich jedoch gegen die engmaschige Lautertäler Defensive kaum durchkombinieren. So war Kirchheim nur durch die scharf getretenen Standards von Timo-Heiko Webinger gefährlich. In der 3. Minute köpfte Mannhardt bei einem Rettungsversuch knapp am eigenen Tor vorbei, eine Zeigerumdrehung später scheiterte Markus Schweizer nach wiederholter Webinger-Ecke nur knapp.

Die Begegnung war fortan vom Kampf und zweier gut verteidigenden Defensivreihen geprägt. Es dauerte bis zur 26. Minute, ehe Kicherer abermals nach einer Webinger-Ecke am gegnerischen Gehäuse vorbeiköpfte. Das Donzdorfer Spiel war eher auf Konter ausgelegt. Auf technisch schwierigem, weil nassem Geläuf schalteten die Gäste blitzschnell um, und Skrobics Schuss verfehlte das Ziel aus zehn Meter nur um wenige Zentimeter (42.).

Nach der Halbzeit spürten die Gäste, dass etwas zu holen ist, weshalb sie fortan mutiger und offensiver verteidigten. Zunächst war es jedoch drei Minuten nach Wiederanpfiff ein weiterer Webinger-Freistoß, den Torwart Czeizsz entschärfen konnte. In der 57. Minute setzte der aufopferungsvoll kämpfende VfL-Abwehrchef Jannik Raichle nach einem weiteren Eckball seinen Kopfball wiederum knapp am Tor vorbei. In der 73. Minute hatten die Donzdorfer die bis dahin dickste Chance der Partie: Nach einem abgewehrten Eckball fasste sich Joshua Szenk ein Herz und zimmerte den Rebound an die Unterkante der Querlatte. Kirchheim hatte in dieser Phase Glück, dem sportlichen Todesstoß durch die Gäste entgangen zu sein.

Beide Mannschaften spielten fortan auf Sieg, weshalb sich Chancen hüben wie drüben boten. Die Erlösung aus Kirchheimer Sicht erfolgte in der 80. Minute, als Mittelfeldstratege Andreas Elsässer nach tollem Ballgewinn auf die Donzdorfer Abwehrkette zulief. Nach einem genialen Doppelpass mit Timo-Heiko Webinger, welcher sich mit dieser Aktion seinen 12. Scorerpunkt verdiente, vollendete Elsässer mit seinem sechsten Saisontor zum viel umjubelten Kirchheimer Siegtor.ms

VfL Kirchheim: Zirn – Großhans, Raichle, Herthneck, Ma. Schweizer – Haußer (90. Celik), Zydek (62. Hechler), Elsässer, Cseri (90. Wagner) – Webinger, Kicherer (89. Keim)

1. FC Donzdorf: Czeisz – Riegert, Gentner, Heinzmann, Schmid – Mannhardt (82. Adamek), J. Szenk, Kolb (46. Gedik), M. Szenk (82. Vetter) – Sahin, Skrobic (82. Ponomartschuk)

Tor: 0:1 Elsässer (80.)

Gelbe Karten: Ma. Schweizer, Cseri – Gentner, Sahin, Schmid

Schiedsrichter: Hermann Missal (Köngen)

Zuschauer: 150

Anzeige