Lokalsport

Spannung gegen den Winterblues

Fußball-Kreisliga Im Topduell der A2 kämpfen der AC Catania Kirchheim und die Sportfreunde aus Dettingen um die Verfolgerrolle an der Spitze. Von Max Pradler

Michel Forzano (links) und die Kirchheimer Catanesi wollen gegen die Dettinger nicht von ihrer Marschroute abweichen.Foto: Marku
Michel Forzano (links) und die Kirchheimer Catanesi wollen gegen die Dettinger nicht von ihrer Marschroute abweichen.Foto: Markus Brändli

Es ist der letzte richtige Kracher vor der Winterpause, wenn am Sonntag die SF Dettingen den AC Catania Kirchheim empfangen. Zugleich wird es für beide Teams auch eine wegweisende Partie sein, wie es nach der Pause weitergeht. Werden die Catanesi ihr Punktepolster vor den SFD ausbauen, oder werden die Dettinger den Tabellennachbarn mit einem Heimsieg überholen und auf Rang zwei springen?

AC-Spielertrainer Michel Forzano ist voller Vorfreude: „Das wird sehr spannend, aber wir vertrauen unserer Stärke und ziehen auch gegen Dettingen unser gewohntes Spiel durch.“ Dabei gab es für die Catanesi vergangenen Sonntag bei der 0:1-Pleite gegen Jesingen den überraschenden Dämpfer. Es war die erste Niederlage der Saison für die Kirchheimer. „Das ärgert mich noch immer, weil wir damit die Tabellenführung hergeschenkt haben. Aber die Niederlage hat keine Auswirkungen auf unser Selbstvertrauen und ebenso wenig auf unsere Taktik“, sagt Forzano.

Dass die seit jeher spielstarken AC-Kicker in dieser Saison allerdings auch durch Kontinuität überzeugen, ist für Dettingens Spielleiter Thomas Beller ausschlaggebend: „Deshalb sehe ich sie leicht in der Favoritenrolle. Sie haben in der technisch versierten Offensive ihre Vorteile und wir hingegen in der stabilen Abwehr.“

Intern gibt es bei den Dettingern dabei im Vorfeld des Spitzenspiels einiges zu munkeln: Es kochen nämlich immer wieder Spekulationen um einen Abgang von SFD-Torjäger Tim Lämmle auf, der Gerüchten zufolge vor einem Engagement als Spielertrainer bei der TG Kirchheim stehen soll. Ein offizielles Statement des Stürmers gibt es dazu bisher nicht. Doch familiär lässt sich bereits eine Verbindung herstellen: TG-Vereinsvorsitzende Silvia Kretschmar ist Lämmles Tante. „Das spielt in unseren Köpfen aber keine Rolle, wir konzentrieren uns nur auf das Geschehen auf dem Platz“, sagt Beller.

Der TV Unterlenningen war zuletzt spielfrei und konnte sich so ganze zwei Wochen auf die Partie beim TSV Oberensingen II vorbereiten. Ein Sieg wäre für den Aufsteiger elementar, denn der Rückstand aufs rettende Ufer beträgt bereits sieben Zähler. Am 8. Oktober gewann der TVU letztmals, anschließend gab es fünf Niederlagen in Serie. „Ein Sieg wäre für den Kopf und die Tabelle enorm wichtig. Wir wollen den Rückstand vor der Winterpause noch verkleinern“, hofft Unterlenningens Trainer Timo Stümpflen. Ob die Gastgeber Verstärkung aus ihrer Bezirksliga-Mannschaft erhalten, ist unklar. Stümpflen geht jedoch davon aus: „Man weiß nie, wer da mal von der ersten Mannschaft aushilft, deshalb rechnen wir einfach mal damit. Aber letztendlich muss uns das sowieso egal sein.“

Spitzenreiter TSV Grafenberg muss in den Lehenäckern beim TSV Jesingen antreten. Die Gastgeber setzten mit dem Überraschungssieg beim AC Catania ein Ausrufezeichen. Gelingt der Mannschaft des Trainerduos Gaetano Caruana und Stefan Haußmann gegen den Aufstiegsfavoriten ein weiterer Coup, würden dies sowohl die Catanesi als auch die Dettinger wohl dankend annehmen.

Anzeige