Lokalsport

Spaziergang im SchwarzwaldFinale

Basketball: Knights stoßen beim Turnier in Schwenningen auf wenig Widerstand

Wenig gefordert waren Kirchheims Zweitliga-Basketballer beim internationalen Einladungsturnier in Villingen-Schwenningen. Mit drei deutlichen Erfolgen holten die Knights den Turniersieg beim 4. Kübler Cup.

Neue Erkenntnisse Fehlanzeige: Knights-Coach Michael Mai hätte sich am Wochenende stärkere Gegner gewünscht.Foto: Eibner
Neue Erkenntnisse Fehlanzeige: Knights-Coach Michael Mai hätte sich am Wochenende stärkere Gegner gewünscht.Foto: Eibner

Schwenningen. Drei Partien, ein Titel, wenig Erkenntnis: Der Wochenendausflug der VfL Kirchheim Knights in den Schwarzwald verkam für den Basketball-Zweitligisten zu kaum mehr als einem lockeren Spaziergang. Weder Regionalligist Haiterbach (115:57), noch der Schweizer Erstligist Basel (101:63) stellten für die Ritter in der Gruppenphase ernsthafte Gegner dar. Im Finale überrollten die Knights dann auch standesgemäß AB Contern aus Luxemburgs Basketball-Oberhaus mit 123:68.

Anzeige

„Es ist immer schön, ein Turnier zu gewinnen, auch wenn wir uns natürlich etwas mehr Gegenwehr erhofft hätten. Ursprünglich waren starke Teams aus den USA, Italien und Österreich angekündigt, die letztlich nicht gleichwertig ersetzt wurden. Wir haben uns trotzdem entschieden, hier anzutreten“, stellte Kirchheims Coach Michael Mai abschließend fest. Immerhin dominierten die Kirchheimer zwei Erstligisten aus europäischen Nachbarländern klar, was in dieser Art und Weise im Vorhinein nicht zu erwarten war. „Mit der Leistung meiner Jungs bin ich zufrieden, auch wenn wir so leider wenig Rückschlüsse hinsichtlich unseres Leistungsstandes vor dem Start in die ProA-Saison gewinnen konnten“, meinte Mai.

Dabei hatten sich die Knights schon tags zuvor am Samstag einen fast blamablen Fehlstart geleistet. Im ersten Gruppenspiel am frühen Vormittag brauchte die Mannschaft lange, bis sie endlich ins Rollen kam. Gegen den Regionalligisten aus Haiterbach, der kurzfristig für den Ligakontrahenten MTV Stuttgart eingesprungen war, lagen die hoch favorisierten Teckstädter nach dem ersten Viertel mit zehn Punkten in Rückstand. Eine Überraschung, die dann allerdings die erhoffte Wirkung hatte: Für den Rest des Turniers entpuppten sich die Ritter anschließend als nahezu unverwundbar. Aus einer knappen 40:38-Halbzeitführung gegen Haiterbach wurde in der zweiten Hälfte noch ein beeindruckend klarer 115:57-Sieg. 75:19 lautete alleine das Ergebnis der zweiten zwanzig Minuten.

Auch gegen die Eidgenossen aus Basel starteten die Knights am Samstagabend dann mit gebremstem Elan. Einen Drei-Punkte-Rückstand nach zehn Spielminuten wandelten die Ritter allerdings bereits zur Pause in eine komfortable 16-Punkte-Führung um. Eine dominante zweite Hälfte brachte den Kirchheimern dann problemlos das Finalticket für den Sonntagnachmittag ein. Das Endspiel war eines solchen allerdings kaum würdig. Von Beginn an dominierten die in allen Belangen überlegenen Kirchheimer den Luxemburger Erstligisten aus Contern klar. Bereits nach dem ersten Viertel führten die Ritter mit 36:14. Bis zur Halbzeitpause wuchs der Vorsprung auf über 30 Punkte. Vor dem Start ins letzte Viertel kratzte die Führung bereits an der 50-Punkte-Marke.

„Natürlich war Contern für uns heute kein Maßstab, aber ich habe dennoch eine Menge positiver Dinge erkannt, die unseren Fortschritt demonstrieren und auf die wir weiter aufbauen wollen“, versuchte Michael Mai Positives aus dem Wochenende zu ziehen. Alle Spieler im Kader konnten am Wochenende ausreichend Spielpraxis sammeln und viele der bisher weniger eingesetzten Akteure haben mit guten Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. „Vor dem Duell in Crailsheim sollten auch sie nun wieder mehr mit breiter Brust zu Werke gehen“, meinte der Coach weiter.

Nach sieben Siegen in sieben Testspielen wird es für die neu formierte Mannschaft am kommenden Donnerstag (10. September) tatsächlich erstmals richtig ernst: Dann reist das Team der Teckstädter zum Testspiel beim Erzrivalen und Bundesligisten Crailsheim Merlins. Testsieg Nummer acht wäre dann tatsächlich auch einer, der im Lager der Ritter Grund für gesteigerten Optimismus bieten würde.saa

Kirchheim Knights – AB Contern: 123: 68

Kirchheim Knights: Martinovic (23 Punkte), Nawrocki (22), Koch (17), Wild (16), Tinnon (16), Burnette (13), Joos (13), Williams (3)