Lokalsport

Spielerkarussell hat ordentlich Fahrt aufgenommen

Fußball Während Weilheims Landesligakicker personell unverändet bleiben, rüstet die Konkurrenz auf.

Weilheim. Personell unverändert geht der TSV Weilheim ins Spieljahr 2017. Logische Begründung von Günther Friess, dem Sportlichen Leiter: „Mit dem Kader stehen wir besser da, als wir uns das ausgerechnet hatten. Zudem ist unser Budget ausgeschöpft.“ Neben seiner Mannschaft und Dorfmerkingen sieht er die Heininger, Bettringer und Echterdinger als weitere Kandidaten für die ersten beiden Tabellenplätze. Erste Fingerzeige ergeben sich am 3. März, wenn die Eisenhardt-Elf zum Auftakt den Nachbarn TSV Bad Boll erwartet.

Bei Konkurrent Heiningen dreht sich das Spielerkarussell besonders schnell. Schon im Sommer wurden 17 neue Spieler integriert. Was nur teilweise gelang. Deshalb konnte der Verbandsliga-Absteiger seiner Favoritenrolle bisher nicht gerecht werden.

Ob sich die Schwarz-Gelben in den restlichen 13 Spielen der Rückrunde besser schlagen werden, darf bezweifelt werden. Denn diesmal überwiegt die Zahl der Abgänger. Und unter denen sind Stammkräfte, die dem Verein richtig weh tun. Allen voran Pascal Volk, der sich mit Kapitän Murat Cubuk und Torwart Marius Funk dem FC Eislingen, seinem Heimatverein, angeschlossen hat. Funk beerbt beim Abstiegskandidaten Norman Volber (zum TSV Hannover-Burgdorf). Emre Kalender steigt mit dem Wechsel zum TSV Scharnhausen freiwillig zwei Klassen ab.

Neu ist ein hoffnungsvoller junger Innenverteidiger, der in der C-Jugend beim VfL Kirchheim gekickt hat – Tobias Rössler (20). Der Industriekaufmann bei einem Maschinenbauunternehmen in Göppingen spielte fünf Jahre beim 1. FC Heidenheim und war zuletzt beim FV Illertissen in der Regionalliga. Sein künftiger Trainer Denis Egger, der den zum SSV Ulm abgewanderten Tobias Flitsch ersetzt, traut Rössler viel zu: „Er wird bei uns eine große Zukunft haben.“ Egger war früher Spieler beim SV Ebersbach, Trainer beim TV Nellingen und zuletzt Assistent von Flitsch. „Von ihm habe ich viel gelernt. Ich möchte nun etwas zurückgeben“, sagt er.

Der FC Heiningen hat am 25. Februar noch ein Nachholspiel in Neu-Ulm. Gewinnt er, verringert sich der Rückstand auf Weilheim auf vier, auf Dorfmerkingen auf sechs Punkte. Spielleiter Timo Rees glaubt aber, dass die Spitzenelf von der Ostalb „das souverän durchziehen wird“. Er sieht aber noch die Chance auf Platz zwei und damit auf die Relegation: „Weilheim hat in der Rückrunde der vergangenen Saison auch oft Punkte liegen lassen. Wir geben uns noch nicht geschlagen.“

Im Kampf um die Aufstiegsplätze mitmischen will auch der TV Echterdingen, obwohl die sensationell gestartete Filderelf zuletzt etwas an Boden verloren hat (4. Platz). Als Muntermacher fürs Mittelfeld wurde Marijo Marinovic reaktiviert. Der 33-jährige Kroate war zuletzt Co-Trainer beim SSV Reutlingen, zuvor Regionalligaspieler beim SSV Ulm.

Der von Verletzungen arg gebeutelte Vorjahresdritte SV Ebersbach (8.) hofft auf die Rückkehr der Angreifer Jannik Froschauer und Caglar Celiktas, die den Großteil der Vorrunde verpasst haben. Auf Torjäger Vincenzo Parrinello muss Dinko Radojevic wegen eines Kreuzbandrisses noch eine ganze Weile verzichten. Max Renn hat sich in Richtung Albershausen (Kreisliga A) abgemeldet. Die Hoffnungen des Trainers ruhen nun auf Nick Strohmaier, der nach einer Weltreise wieder in Ebersbach gelandet ist.

Mit Stürmer Patrick Warth vom 1. Göppinger SV kann auch der TSV Köngen einen Rückkehrer begrüßen. Der FV Nürtingen verliert Christopher Schimmel an den SV Maierhöfen/Grünenbach in der Landesliga, Staffel 4. Beim TSV Weilimdorf hat der glücklose Coach Marco Scheel nach nur drei Siegen in 17 Versuchen das Handtuch geworfen. Sein Nachfolger Manfred Porubek war früher Spieler und Trainer im Verein.

Vorjahres-Vize TSV Bad Boll trauert dem Spanier Eric Llanes-Ona nach, der nach eineinhalb erfolgreichen Jahren im Kurort seine Tore künftig für den 1. Göppinger SV schießen wird. „Sein Abgang trifft uns brutal hart. Für ihn haben wir keinen Ersatz“, bedauert Günther Ascherl. Sauer ist der Spielleiter auf den zweiten Torhüter Murat Bahadir (zum SC Geislingen): „Er hat uns im Regen stehen lassen.“ Gelassener sieht er den Wechsel von Kursat Avci zum TSV Obere Fils: „Ein guter Spieler, aber ihm fehlte es am Willen und am Trainingseifer.“ Neu im Boller Trikot: Marc Djorovic (SV Göppingen), Robert Kljajic (SC Geislingen), Toni Maticevic (Normannia Gmünd) – drei junge Spielermit Perspektive.Klaus Schlütter

Anzeige