Lokalsport

Spitzengerangel und Kellerduelle

Fußball-Kreisliga A Die SF Dettingen können mit einem Sieg gegen Oberensingen den Verfolger Grafenberg auf Abstand halten. In Nabern will man gegen den TVU das Abstiegsgespenst verscheuchen. Von Klaus-Dieter Leib

Rot im Vorwärtsgang: Die Sportfreunde Dettingen wollen sich auf dem Weg zur Meisterschaft von keiner Mannschaft mehr aufhalten l
Rot im Vorwärtsgang: Die Sportfreunde Dettingen wollen sich auf dem Weg zur Meisterschaft von keiner Mannschaft mehr aufhalten lassen. Foto: Genio Silviani

Um am Ende der Saison ganz oben zu stehen, haben die SF Dettingen in der Fußball-Kreisliga A, Staffel 2 nichts mehr zu verschenken. Im anstehenden Heimspiel gegen die TSV Oberensingen II zählt nur ein dreifacher Punktgewinn. Die Elf von Spielertrainer Robin Jaksche steht zwar noch mit einem Zähler Vorsprung an der Tabellenspitze, aber Verfolger TSV Grafenberg hat ein Spiel weniger ausgetragen und trifft am Sonntag zu Hause auf den TSV Altdorf. Der Sportliche Leiter der SF Dettingen, Thomas Beller, beobachtete am Gründonnerstag den kommenden Gegner bei seiner 2:5-Niederlage beim AC Catania Kirchheim und kam zu dem Fazit: „Das ist eine sehr unangenehme Mannschaft.“ Trotzdem bleibt der Fakt: Dieses Spiel muss gewonnen werden. Doch Beller hat seine Bedenken: „Unser Problem ist, dass wir oft ein Spiel nicht konzertiert zu Ende spielen. Wir dürfen einfach nicht nachlässig werden.“ So engagiert sich Thomas Beller zeigt, so fest steht sein Entschluss, am Ende der Saison in Dettingen aufzuhören: „Was ich dann machen werde, weiß ich noch nicht. Ich genieße zunächst einmal den Sommer.“

Nach zwei Siegen in Folge herrscht beim AC Catania Kirchheim wieder euphorische Stimmung. Der Abstand zur Tabellenspitze beträgt nur noch sechs Punkte. „Vor allem im Training merke ich, wie meine Spieler nach dem schlechten Start in diesem Jahr vor allem im Kopf wieder befreit sind“, sagt AC-Spielertrainer Michel Forzano. Das größte Problem für den Catania-Coach liegt darin, dass seine Jungs den FV 09 Nürtingen II eventuell auf die leichte Schulter nehmen könnten. „Wir haben in der Hinrunde 10:2 in Nürtingen gewonnen“, sagt Forzano. Doch mit der richtigen Einstellung dürfte gegen den Tabellenviertletzten eigentlich nichts schiefgehen. Verzichten muss Forzano auf Benjamin Siegel, der sich im Urlaub befindet.

Zwei Spiele muss der TSV Jesingen ohne Christian Dangel auskommen. Der Jesinger Toptorjäger ist ebenfalls für zwei Wochen im Urlaub. Jesingens Trainer Stefan Haußmann sieht darin aber kein unlösbares Problem: „Ein oder zwei Positionen können wir noch recht gut kompensieren.“ Dafür steht Maximilian Riehle nach seiner abgesessenen Gelb-Rot-Sperre wieder zur Verfügung. Nach dem Last-Minute-Sieg im Nachholspiel gegen den TSV Raidwangen will die Elf von den Lehenäckern nachlegen, um sich im Abstiegskampf etwas Luft zu verschaffen. „Es ist ein enorm wichtiges Spiel für uns, weil beide Mannschaften 24 Punkte haben“, erläutert Haußmann.

Noch zwei Punkte weniger hat der TSV Weilheim II auf dem Abstiegsrelegationsplatz. Aus den letzten beiden Spielen konnten vier Zähler geholt werden. Nun soll am Sonntag beim TV Bempflingen die kleine Erfolgsserie fortgesetzt werden, um aus dem Tabellenkeller zu kommen.

Zu einem wahren Abstiegsduell kommt es zwischen dem Tabellenletzten SV Nabern und dem Tabellendrittletzten TV Unterlenningen - für die Gastgeber vielleicht die letzte Chance auf den Klassenerhalt. Mit 16 Punkten Abstand auf einen Nichtabstiegsplatz erscheint das zwar als fast nicht machbar, doch für die Jungs von Trainer Marcel Geismann gilt: Solange rechnerisch was möglich ist, wird nicht aufgeben. Der TV Unterlenningen will nach drei Spielen ohne Niederlage seine Serie fortsetzten. „Wir müssen jetzt in Nabern einfach nachlegen“, fordert Unterlenningens Abteilungsleiter Marc Schmohl.

In den restlichen zwei Partien empfängt die SPV 05 Nürtingen den TSV Raidwangen, und die Spvgg Germania Schlaitdorf steht dem TSV Oberboihingen gegenüber.

Anzeige