Lokalsport

Spitzenreiter fast ins Straucheln gebracht

Handball-Bezirksliga: Lenninger Frauen halten beim 26:29 gegen TG Nürtingen II lange mit

Eine gute Leistung haben die Bezirksliga-Handballerinnen der SG Lenningen gegen Spitzenreiter TG Nürtingen II geboten. In einer spannenden und torreichen Partie verloren die Lenningerinnen am Ende nur knapp mit 26:29 und machten es dem Tabellenführer dabei äußerst schwer.

Auf mehr Gegenwehr als erwartet ist Bezirksligaspitzenreiter TG Nürtingen im Spiel bei der SG Lenningen gestoßen. Foto: Markus B
Auf mehr Gegenwehr als erwartet ist Bezirksligaspitzenreiter TG Nürtingen im Spiel bei der SG Lenningen gestoßen. Foto: Markus Brändli

Lenningen. Vielleicht lag es an der Ausgangsposition der SG, dass bei diesem Heimspiel sehr viel mehr klappte, als in den seitherigen Partien. Das Team ging ohne Druck in die Partie, niemand rechnete wirklich mit einem Sieg der Lenninger. Umso zufriedener war dann auch SG-Trainerin Nicole Schmid nach dem Ende der knappen Partie. „Wir haben endlich mal wieder über die Außenpositionen getroffen und auch einige schöne Spielzüge im Angriff umgesetzt.“

Zudem gab es bei der SG keinen der sonst üblichen Einbrüche. Spielentscheidend war sicherlich auch die aus Lenninger Sicht unberechtigte Rote Karte nach der dritten Zeitstrafe für Alicia Tegethoff in der 28. Minute. Dieser Verlust war in der Abwehr wie im Angriff zu spüren.

Nach der zu Beginn offensiv eingestellten Defensive stellte die SG relativ schnell auf eine kompakte 6:0-Abwehrreihe um. So konnte die SG dann aus dem 5:9-Rückstand nach Treffern von Dangel, Ringelspacher und einem Kracher aus der Halblinksposition von Sabrina Klein zum 12:12 ausgleichen. Nach den Turbulenzen der Roten Karte von Alicia Tegethoff und der resultierenden Unterzahl zogen die Nürtinger, begünstigt durch Unachtsamkeiten der SG, auf 15:12 zur Pause davon.

Ausgeglichen und spannend ging es auch in der zweiten Halbzeit weiter. Die SG konnte durch Gratz, Dangel und Ringelspacher über Konter und Außenwürfe das Angriffsspiel breit anlegen. Nürtingen reagierte mit einer offeneren Deckung der SG-Halbspielerinnen Schilling und Klein. Ein Treffer von der Kreisposition und ein verwandelter Strafwurf durch Susanne Schilling, und es stand elf Minuten vor Spielende 21:21 – Hoffnung auf einen Punktgewinn keimte bei Spielerinnen und Zuschauern auf.

In den nächsten fünf Minuten war die SG jedoch zu unkonzentriert und kassierte einige leichte Tore über die Außenpositionen. Zudem klafften teilweise große Lücken im Abwehrverband. Nürtingen nutzte die Lenninger Abwehrschwächen auch über Strafwürfe aus und zog zum vorentscheidenden 27:23 vier Minuten vor Spielende davon. Die SG gab jedoch nicht auf, kämpfte und konnte durch Ringelspacher, Klein, Gratz und Schilling noch weitere Treffer erzielen. Aber die Gäste verwalteten den Vorsprung bis zum Schlusspfiff von 29:26 für Nürtingen.

Trotz dieser Niederlage gab die Spielweise und der Einsatz Hoffnung für die nächsten Spiele gegen vergleichbare Gegner. Am kommenden Samstag gastiert die nach wie vor auf Platz stehende SG (2:10 Punkte) beim Tabellenneunten SG Esslingen (2:6), ehe die Woche drauf der bis jetzt noch sieglose Tabellenletzte TV Reichenbach II (0:10) in der Lenninger Sporthalle gastiert – Zählbares gegen diese beiden Mannschaften auf Augenhöhe käme den Lenningerinnen entgegen, zumal es danach mit dem SKV Unterensingen (Vierter) wieder gegen einen Vorderbänkler geht. rs

SG Lenningen: Kullen, Fiegenbaum – Schmid (1), Dangel (6), Gratz (3), Ringelspacher (4), Tegethoff, Kazmaier, Klein (3), Schilling (9/4), Reichle, Mück

TG Nürtingen II: Bahsitta, Fälche-Strobelt – Bosch (4), Lalucis, Hardt (5), Schröder (3), Engelfried-Schulz (1), Müller (1), Lippik (1), Kärcher (4/4), Fehringer (7/3), Henning (2), Birr (1)

Anzeige