Lokalsport

Sportfreunde plötzlich bis auf zwei Zähler dran

Fußball Bezirkspokalschreck SV Nabern lässt auch in der Kreisliga A2 beim Spitzenreiter aufhorchen.

Kirchheim. Mit dem 4:0-Auswärtscoup in Neidlingen hat die Elf des SV Nabern einen wichtigen Dreier im Kampf um den Klassenerhalt gesichert und gleichzeitig den Sportfreunden aus Dettingen Schützenhilfe geleistet. Die Dettinger befinden sich nach dem glücklichen Last Minute-Sieg gegen den Vorletzten TSV Raidwangen mit nur noch zwei Zählern Rückstand in Schlagdistanz auf Neidlingen.

Anzeige

Mit dem souveränen Auswärtssieg in Neuffen dürfte der AC Catania Kirchheim mit dem Abstiegskampf in dieser Saison wohl endgültig nichts mehr zu tun haben. Auch die Weilheimer Landesligareserve machte mit einem knappen Auswärtserfolg beim abgeschlagenen Schlusslicht Neckartenzlingen einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt.

Eine Abfuhr und damit den nächsten Rückschlag im Abstiegskampf handelte sich dagegen der TSV Jesingen in Bempflingen ein.

Den Vogel abgeschossen an diesem Spieltag hat der TSV Grafenberg, der zu Hause Nürtingen 73 mit 8:2 abwatschte. Torjäger Carmelo Sessa hatte mit fünf Treffern am meisten Spaß am Scheibenschießen.

TV Neidlingen - SV Nabern 0:4 (0:2): Es waren die ersten Neidlinger Punktverluste in dieser Saison zu Hause. „Chancen waren heute Mangelware. Nach dem Kaltstart mit dem 0:2 lief einfach nicht viel zusammen“, analysierte TVN-Pressewart Robert Kuch. Ein Pfostenschuss von Patrick Kölle, der das 1:1 bedeutet hätte, war die größte Chance für die Gastgeber. Zu wenig für den Spitzenreiter, dessen Offensivmotor trotz Feldüberlegenheit gegen abgezockte Naberner ins Stocken geriet. „Eine verdiente Niederlage. Jetzt müssen die Automatismen wieder greifen, es läuft noch nicht so rund in diesem Jahr“, meinte Kuch. „Die Jungs haben über Ostern Zeit, die Eier wiederzufinden.“ Tore: 0:1 Tim Sternemann (5.), 0:2 Diaz Oelkrug (10.), 0:3 Sternemann (51.), 0:4 Moritz Berger (81.).

TSV Neckartenzlingen - TSV Weilheim II 0:1 (0:0): „Das hatte heute mit Fußball wenig zu tun. Gegner und Platz waren schwer zu bespielen“, klagte TSVW-Coach Armin Sigler nach der Partie. Auffällig war auch die rustikale und verbal provozierende Spielweise des Schlusslichtes, welche im weiteren Spielverlauf noch drei Gelb-Rote Karten nach sich zog. „Unsere Chancenverwertung war heute katastrophal, es war ein dreckiger Arbeitssieg“, resümierte Sigler. Tor: 0:1 Paul Schrievers (75.). Gelb-Rote Karten: Manuele Stumpo (55.), Raffaele Pazifico (62.), Pana Semerzidis (77., alle Neckartenzlingen). Bes. Vorkommnis: Matthias Bühler (TSVW) schießt Foulelfmeter neben das Tor (90.+ 3).

SF Dettingen - TSV Raidwangen 3:2 (2:1): Held der Partie war zweifelsohne Maximilian Freiberger. Erst holte er sich wohl den Fairplay-Preis des Monats (siehe Kreisliga-Szene), dann erzielte er in der Nachspielzeit den umjubelten 3:2-Siegtreffer für die Sportfreunde und sorgte somit nach dem letzten Anrennen für Erleichterung. „Das war heute nichts für schwache Nerven. Am Ende konnten wir überraschende Punktverluste noch glücklich abwenden“, konstatierte SFD-Spielleiter Thomas Beller. Die „Roigl“ haben sich gut und teuer verkauft, doch wieder einmal war auf Torjäger Tim Lämmle Verlass, der mit seinen zwei nächsten Treffern mittlerweile bei 40 Saisontoren steht. Tore: 0:1 Kim Frick (11.), 1:1, 2:1 Tim Lämmle (34., 36.), 2:2 Marvin Schweitzer (61.), 3:2 Maximilian Freiberger (90.+4).

TV Bempflingen - TSV Jesingen 5:0 (2:0): Die Gastgeber benötigten eine knappe halbe Stunde, um in die Partie zu kommen, dann diktierten sie das Geschehen fast nach Belieben gegen chancenlose Gerstenklopfer, die den nächsten Dämpfer im Abstiegskampf hinnehmen mussten. Tore: 1:0 Adrian Schaude (27.), 2:0, 3:0 Marius Mohr (37., 57.), 4:0 Felice Galeota (78., Eigentor), 5:0 Lukas Schaude (80.).

VfB Neuffen - AC Catania Kirchheim 0:3 (0:2): Der VfB hatte den besseren Start und verpasste bei zwei guten Gelegenheiten die mögliche Führung. Anschließend nahmen die Catanesi das Heft in die Hand und erspielten sich folgerichtig eine vorentscheidende 2:0-Pausenführung. „Das 0:3 geht am Ende auch in der Höhe in Ordnung. Wir geben die Hoffnung für den Klassenerhalt aber noch nicht auf“, sagte Neuffens Spielleiter Mirko Prerauer. Tore: 0:1 Kevin Milosevic (27.), 0:2 Furkan Aksan (43.), 0:3 Milosevic (83.).

Spvgg Germania Schlaitdorf - TSV Altdorf 1:0 (1:0): Etwas überraschend, aber bei Weitem nicht unverdient feierten die Germanen im Derby gegen Vorderbänkler Altdorf wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. „Gegen gute Gegner rufen wir immer unser wahres Potenzial ab. Wir hätten auch leicht noch höher gewinnen können, wenn nicht müssen“, meinte Schlaitdorfs Berichterstatter Philipp Zizelmann. Tor: 1:0 Tobias Bartels (21., Foulelfmeter).

TSV Grafenberg - FC Nürtingen 73 8:2 (4:0): Die Grafenberger fingen stark an, waren früh mit 4:0 uneinholbar in Front. Nach einem schläfrigen Start in die zweite Halbzeit sorgten Goalgetter Sessa und Geiger schnell wieder für klare Verhältnisse. Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Carmelo Sessa (9., 13., 18.), 4:0 Pepe-Ramon Klemm (21.), 4:1 Dominique Goncalves-Rodrigues (51., Handelfmeter), 4:2 Onur Umutlu (54.), 5:2 Frieder Geiger (61.), 6:2, 7:2 Sessa (70., 72.), 8:2 Geiger (90.).

FV 09 Nürtingen II - TSV Grötzingen 4:0 (2:0): „Eine kämpferisch tolle und dominante Leistung von uns. Wir haben gut gestanden und kaum Chancen zugelassen. Der Sieg geht auch in der Höhe vollkommen in Ordnung“, kommentierte Nürtingens Pressewart Stefan Enns den überraschenden Erfolg der Seinen. Tore: 1:0 Lamin Mamore (14.), 2:0, 3:0 Sergen Coskun (44., 70.), 4:0 Abdul Asam (80.).Walter Rau