Lokalsport

Staffel-Gold nach Kirchheim

Leichtathletik Louis Babka vom VfL wird mit der 4x100-Meter-Staffel des VfB Stuttgart baden-württembergischer Landesmeister der U23. Von Martin Moll

Augen zu und durch: Louis Babka (li.) durfte in Heilbronn jubeln.
Augen zu und durch: Louis Babka (li.) durfte in Heilbronn jubeln.

Bei den baden-württembergischen Meisterschaften der U23 und U18 in Heilbronn haben die Athleten aus dem Kreis Esslingen insgesamt fünf Titel gewonnen. Einen Doppelerfolg gab es für Alisia Freitag von der TSG Esslingen über 800 und 1 500 Meter. Licht und Schatten erlebte VfL-Sprinter Louis Babka. Obwohl er das 100-Meter-Finale der U18 knapp verpasst hatte, gab es für den Kirchheimer Gold mit der 4 x 100-Meter-Staffel des VfB Stuttgart.

Gold gewann auch U23-Sprinter Philipp Corucle über 100 Meter. Der jüngste der drei Söhne von Sprint-Landestrainer Micky Corucle wurde seiner Favoritenrolle über 100 Meter gerecht. Nach der schnellsten Vorlaufzeit von 10,70 Sekunden steigerte sich der 22-Jährige aus Köngen im Finale auf 10,68 Sekunden und verwies Emanuel Stubican (VfL Sindelfingen/10,77) und Philipp Stadter (MTG Mannheim/10,85) auf die Plätze. Tagesschnellster war jedoch ein anderer: Felix Kunstein aus der Sprinter-Hochburg Mannheim lief bei der U18 überragende 10,62 Sekunden und gewann vor Leon Ewers (VfB Stuttgart/10,81).

Für Louis Babka war im Zwischenlauf nach 11,35 Sekunden Schluss. Zum Finaleinzug fehlten dem 17-Jährigen Ötlinger im VfL-Trikot nur zwei Hundertstelsekunden. Gold für Babka gab es dann mit der 4 x 100-Meter-Jugend-Staffel des VfB Stuttgart (42,75 Sekunden) zusammen mit den Zwillingen Leon und Vincent Ewers sowie Felix Herrmann.

Über 400 Meter der U18 setzte sich Louis Rath von der LG Filder in 50,49 Sekunden durch. Mit dieser Zeit verbesserte sich der 16-Jährige aus Nellingen an Position fünf der deutschen Jahresbestenliste. Zu einer insgesamt starken U18 gehörten auch die 1,89 Meter im Hochsprung von Tim-Dominik Zuber von der LG Leinfelden-Echterdingen.

Alisia Freitag (U18) hat die taktischen Anweisungen ihres Erfolgs-Trainers Rafael Treite gut umgesetzt. Die 17-Jährige, die in diesem Jahr den Kreisrekord über 800 Meter auf 2.09,70 Minuten gedrückt hat, wurde allerdings auch nicht übermäßig gefordert. In 2.16,10 Minuten gewann Freitag souverän vor Marlene Adolf (SG Walldorf/2.19,16). Auch über 1 500 Meter tags darauf behielt Freitag stets die Übersicht, sodass eine Tempoverschärfung auf den letzten 400 Metern reichte, um in 4.47,88 Minuten das Rennen vor Katja Bäuerle (LG Karlsruhe/4.53,67) zu entscheiden. Über 400 Meter wurde Lilian Paul (VfL Kirchheim) in 62,53 Sekunden Siebte.

Nachmelderin im Glück

Für Lauryn Schopp von der LG Teck schien der Zug zu den Landesmeisterschaften bereits abgefahren - zur U18-Speerwurf-Quali (36,00 Meter) fehlten der Weilheimerin gerade Mal 22 Zentimeter. Als Schopp jedoch eine Woche nach Meldeschluss bei den Regionalmeisterschaften den Speer auf 39,04 Meter warf, war der Weg über eine Verbandsnachmeldung frei. Mit 37,67 Metern erzielte die 16-Jährige schließlich als Siebtbeste unter 13 Werferinnen ein gutes Ergebnis.

Bei der weiblichen U23 setzte sich Sabrina Gehrung (LG Filder/Nellingen) im Hochsprung mit 1,76 Metern durch. Das Kugelstoßen dominierte die Wäldenbronnerin Lea Riedel (VfL Sindelfingen) mit 15,55 Metern. Lena Stäbler aus Denkendorf wurde im Weitsprung mit 5,72 Metern Zweite hinter Julia Kussmaul (TV Helmsheim/5,98). Ihre gute 200-Meter-Zeit von 25,94 Sekunden reichte „nur“ zum siebten Platz. Es siegte die Favoritin Lea Creuzberger (VfL Sindelfingen) in 25,08 Sekunden.

Anzeige