Lokalsport

Stark angefangen, stark nachgelassen

Handball Der TSV Weilheim verliert das Bezirksligaduell gegen den TSV Denkendorf wegen zu großer Passivität mit 29:33 und muss sich nun in der Tabelle nach unten orientieren.

Nach starkem Beginn haben Jan Stark und die TSVW-Handballer gegen Denkendorf den Faden verloren und mussten sich am Ende geschla
Nach starkem Beginn haben Jan Stark und die TSVW-Handballer gegen Denkendorf den Faden verloren und mussten sich am Ende geschlagen geben. Foto: Christian Schlienz

Wir haben nur in den ersten 20 Minuten aggressiv in der Abwehr verteidigt. Danach haben wir stark nachgelassen. Zudem haben wir dann im Angriff viele Großchancen ungenutzt gelassen“, analysierte Weilheims Trainer Martin Weiss nach dem Spiel. Durch den Sieg schiebt sich der TSV Denkendorf in der Tabelle vor den TSVW. Für die Weilheimer folgen nun zwei schwierige Auswärtsspiele bei den abstiegsgefährdeten Mannschaften aus Altbach und Wolfschlugen. Um ein weiteres Abrutschen in der Tabelle zu vermeiden, sind die Weilheimer weiterhin zum Siegen verdammt.

Dabei hatten die Gastgeber von Beginn an gezeigt, dass man sich für die emotionslose Leistung vom vergangenen Spieltag beim TEAM Esslingen revanchieren wollte. Zu Beginn stimmte die von Weilheims Trainer Martin Weiss geforderte Grundeinstellung. Die Abwehr verteidigte aggressiv und kontrollierte das Angriffsbemühen des gefürchteten Denkendorfer Rückraum mit Riehs und Baumann.

Der Gastgeber erwischte einen hervorragenden Start und hatte sich bis zur neunten Minute eine 6:3-Führung herausgespielt. Auch in den kommenden elf Spielminuten änderte sich nichts am Spielverlauf, und Weilheim erhöhte auf 13:8. Die Denkendorfer nahmen daraufhin die erste Auszeit und fanden danach besser in das Spiel. Besonders Fabian Tonn und Jaric Baumann erwiesen sich als extrem treffsicher. Gegen beide fand die Weilheimer Abwehr kein Mittel. Teilweise wurden sie von den Weilheimern auch sträflich frei gelassen und kamen unbedrängt zum Torerfolg. In den restlichen zehn Spielminuten legten die Denkendorfer einen 9:4-Zwischenspurt hin und hatten das Spiel beim 17:17-Halbzeitstand ausgeglichen.

Getragen vom Hoch aus der Schlussphase der ersten Halbzeit setzte sich der Aufsteiger aus Denkendorf bis 41. Minute deutlich auf 24:19 ab. Der TSVW kämpfte sich zurück in das Spiel. Angeführt von Dominik Klett holten die Weilheimer den Rückstand bis zur 50. Minute zum 26:26 wieder auf. Der wurfgewaltige Fabian Tonn (insgesamt neun Treffer) und der quirlige Jaric Baumann (15) machten aber weiterhin den Unterschied aus und schossen ihre Farben zum umjubelten Sieg.pa

Spielstenogramm

TSV Weilheim: Illi, Mayer - Auweter (1), Zettl (1), Klein, Braun (5), Banzhaf (3), Seyferle (1), Sigel (1), Klett (8), Späth, Stark (8/5), Wernecke, Roth (1)

TSV Denkendorf: Novak - Janu (2), Von Groenefeld, Krieger (1), Eßlinger, Bensch (2), Baumann (15/3), Riehs (2), Gieß, Köbler, Fröschle (1), Müller, Taxis (1), Tonn (9)

Anzeige