Lokalsport

Starke Defensive als Erfolgsgarant

Mit hoch konzentrierter Abwehrarbeit gewinnen die Knights in Nürnberg 67:56

Kirchheims Zweitligabasketballer setzten sich am Sonntagabend in Nürnberg mit 67:56 durch. Nach einer schwachen Anfangsphase erhöhten die Teckstädter den Druck in der Verteidigung und zwangen die Hausherren zu vielen Ballverlusten – es war das Erfolgsrezept. Topscorer der Partie wurde Kapitän Richie Williams mit 23 Punkten.

Das allerletzte Motivationstraining vor dem Match: Knights-Spielerkreis in Nürnberg.Foto: Wolfgang Zink
Das allerletzte Motivationstraining vor dem Match: Knights-Spielerkreis in Nürnberg.Foto: Wolfgang Zink

Nürnberg. Manche Siege verdienen das Prädikat „erzwungen“. Wie schon in den vergangenen Wochen taten sich Kirchheims Ritter mit dem eigenen Offensivspiel schwer. Doch die beinharte Verteidigung bereitete den Nürnbergern von Beginn an große Probleme, die die Knights besonders im zweiten und dritten Viertel zu vielen Punkten nutzten. Auch unter den Körben dominierten die Ritter das Geschehen. Mit 43:30 gewannen sie den Reboundvergleich. Williams (7 Rebounds), Johannes Joos (7), Jordan Wild (6) und Besnik Bekteshi (6) holten sich dabei die meisten Abpraller.

Anzeige

Nürnberg hatte sich nach mehreren schwierigen Spielen einiges vorgenommen. Von Trainer Ralph Junge zunächst hervorragend eingestellt, gingen die Franken vom Sprungball an aggressiv zu Werke. Schnell erspielten sich die Gastgeber eine 9:2 Führung. Kirchheims Trainer Michael Mai reagierte mit der ersten Auszeit, die auch Wirkung zeigte. Die Teckstädter versuchten nun, ihre gewohnte Verteidigung zu spielen und über diese ins Spiel zu kommen. Zwar fielen nun weniger Punkte, doch das eigene Offensivspiel kam weiterhin nicht zur Entfaltung. Viele Fouls unterbrachen den Spielrhythmus der Kirchheimer und zwangen Mai zu Personalwechseln.

Die mitgereisten Fans ahnten schon Böses. Doch das zweite Viertel sollte einen Umschwung geben. Angetrieben von Richie Williams, der zu keinem Zeitpunkt von Nürnbergs Verteidigung in den Griff zu bekommen war, übernahm nun immer mehr Verantwortung in der Offensive und suchte aggressiv den Abschluss. 15 Punkte erzielte Williams im zweiten Abschnitt und brachte Kirchheim mit 39:34 in Führung. Dies war keineswegs die Vorentscheidung, doch die Ritter waren nun im Spiel angekommen. Der dritte Abschnitt sollte dann richtungsweisend sein. Immer wieder attackierten die Knights, bei denen sich Johannes Joos, Dennis Nawrocki und Jordan Wild Bestnoten verdienten, die gegnerische Zone. Während die eigene Defensive standhielt, fielen nun auch einige Kirchheimer Würfe, wodurch die Teckstädter mit einer komfortablen 13-Punkte-Führung in den Schlussabschnitt gingen.

„Das zweite und dritte Viertel waren der Grundstein des Sieges. Es war kein besonders schönes Spiel, aber wir haben uns durchgebissen und die zwei Punkte geholt. Das alleine zählt“, resümierte Trainer Michael Mai nach dem Spiel. Im Schlussabschnitt versuchten die Hausherren dann nochmals zu kontern. Darius Theus, mit 17 Punkten gefährlichster Nürnberger, versuchte seine Mannschaft nochmals in Schlagdistanz zu bringen, doch die Ritter zeigten sich nun abgezockt genug, um die beiden Punkte sicher nach Hause zu bringen. Durch den Sieg schließen die Ritter zum Tabellendritten aus Gotha auf. „Die nächsten Spiele bis Weihnachten werden sehr schwer für uns. Wir müssen uns immer wieder neu fokussieren und hoch konzentriert bleiben. Es gibt keine einfachen Spiele“, warnt Mai. Die nächste Hürde wartet am kommenden Samstag ab 19.30 Uhr in der Sporthalle Stadtmitte: Es geht gegen Paderborn.cs