Lokalsport

Starker Stamm, solide Reserve

Football Die Albershausen Crusaders feiern morgen ihr Debüt in der zweiten Liga. Erster Gegner ist Mitaufsteiger Fürstenfeldbruck. Von Sebastian Großhans

Für die Crusaders (in Blau) beginnt morgen die Bewährungsprobe in der zweiten Liga.Foto: Carsten Riedl
Für die Crusaders (in Blau) beginnt morgen die Bewährungsprobe in der zweiten Liga.Foto: Carsten Riedl

Die Albershausen Crusaders fiebern ihrer ersten Saison in der zweiten Football-Bundesliga Süd entgegen. Erster Auswärtsgegner der Kreuzritter ist morgen (16 Uhr) der Mitaufsteiger aus Fürstenfeldbruck. Das Saisonziel ist klar: ein Platz im gesicherten Mittelfeld. „Alles, was besser ist als Platz sieben, ist okay“, meint Vorstand Bastian Braulik. Trainer Jemil Hamiko ist fordernder, spricht von einem sicheren Platz im Mittelfeld. Beim Neuling wagt niemand allzu kühne Prognosen. „Wir wollen keine Sprüche klopfen“, sagt Braulik.

Anzeige

Erste Berührungspunkte mit der Liga gab es schon: Im Testspiel gegen die Assindia Cardinals aus Essen unterlagen die Crusaders Anfang des Monats mit 17:31, offenbarten dabei Stärken und Schwächen. In der ersten Spielhälfte kamen fast ausnahmslos Stammspieler zum Einsatz. Hamiko testete ausgiebig Spielzüge. Da lief es rund für die Gastgeber. Der Zweitligist aus dem Norden lag zur Pause mit 12:17 zurück. Nach der Pause wendete sich das Blatt, nachdem vermehrt Spieler aus der zweiten und dritten Reihe ihre Chance erhalten hatten. Das Ergebnis war am Ende egal. „Das Team ist genau an dem Punkt, an dem es sein sollte“, ist der Trainer zuversichtlich. Über Ostern bekam die Mannschaft sogar frei.

Trotzdem wartet auf Hamiko noch viel Arbeit. „Im Football ist es nicht wie beim Fußball, dass auf jeder Position zwei Ersatzspieler ausreichen“, erklärt Klubchef Bastian Braulik. Der Kader der Crusaders ist groß, viele Neuzugänge, die meisten Ersatzkräfte so, dass sie ein solides Rückgrat bilden, meint der Coach. Jede Positionsgruppe wird von einem eigenen Trainer betreut. Das große Plus: Der Enthusiasmus nach dem Aufstieg ist noch nicht verflogen. „Wir sind geil auf die Saison“, freut sich Braulik. „Bleibt nur zu hoffen, dass wir auf sensiblen Positionen vom Verletzungspech verschont bleiben.“

Was sie morgen im bayrischen Fürstenfeldbruck erwartet, weiß keiner so recht. Die Fursty Razorbacks werden als Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt gehandelt. Deshalb ist klar: Das sind Zähler, die am Ende entscheidend sein könnten.