Lokalsport

Steimle besteht Feuertaufe – sein Team geht erneut leer aus

Radsport Das Debüt des Weilheimers bei der 106. Flandern-Rundfahrt wird zur nächsten Enttäuschung für Quick-Step. Mitfavorit und Teamkollege Kasper Asgreen ist nach Defekt chancenlos.

Härtest in Flandern: Jannik Steimle bei seiner Premiere beim Klassiker. Foto: Roth

Bis 43 Kilometer vor dem Ziel hatte Jannik Steimle bei seinem Debüt bei der Flandern-Rundfahrt alles richtig gemacht. Der Weilheimer leistete viel Nachführarbeit, um die Zeitabstände zu den zahlreichen Ausreißergruppen nicht zu groß werden zu lassen und seinen Teamkollegen Kasper Asgreen, der das Rennen im Vorjahr gewonnen hatte, gut zu platzieren. Doch am Koppenberg, dem mit 22 Prozent steilsten der insgesamt 18 Anstiege beim bedeutendsten Frühjahrsklassiker war es mit der Hoffnung auf den ersten Podiumsplatz für das belgische Team in diesem Frühjahr vorbei. Nach einem Defekt am Steilstück hatte Asgreen mit dem Ausgang des Rennens nichts mehr zu tun. Der Däne landete am Ende auf Platz 23. ...

o enrV ttszeen ihcs mit itahuteM avn dre lePo udn segreuTior Tjaed orgaPca dei ndiebe iTatoepnvofr .ba Den geiS im rinptS eriehcst ichs dre vna dre ,ePlo dwhräen icsh cgaPora ufa erd lreieZandge hewrcs rheteeercnv dun asl Vreiter am enEd orags sad ouPmdi eastvpsre. iakJnn ieetlSm, red fau end 732 renteloimK levi aKrft alnegess ,ttaeh amk fau tPzal 64 mti tnMuine sni Zbeil.t