Lokalsport

Steimle erfolgreich in der Helferrolle

Anfahren für den nächsten Anstieg: Jannik Steimle (an zweiter Position) verrichtet bei der Ö-Tour Helferdienste.Foto: Team Santi
Anfahren für den nächsten Anstieg: Jannik Steimle (an zweiter Position) verrichtet bei der Ö-Tour Helferdienste.Foto: Team Santic

Matrei. Jannik Steimle und das Team Vorarlberg sind bei der Österreich-Rundfahrt weiterhin gut unterwegs. Der 22-jährige Radprofi aus Weilheim, eigentlich kein Mann fürs Hochgebirge, füllt die Helferrolle für die Berg-Spezialisten im Team bisher erfolgreich aus. Nach der gestrigen harten Etappe am Großglockner behauptet das Team Vorarlberg mit dem Italiener Davide Orrico nach fünf Tagen weiterhin den zweiten Platz in der Bergwertung.

Anzeige

Gestern erwarteten die Fahrer bei einer wahren Kälteschlacht auf der Glockner-Hochalpenstraße Regen und Temperaturen von fünf Grad Celsius. Bei der Bergankunft am Fuschertörl auf 2 500 Metern Höhe sicherte sich der Niederländer Pieter Weening (Roompot) den Tagessieg. Die Vorarlberg-Equipe dagegen verlor an Boden. Die Klassement-Fahrer Pat­rick Schelling und Daniel Geismayr mussten am Schlussanstieg entkräftet reißen lassen. Bester Vorarlberger ist der Schweizer Robert Thalmann als Gesamt-Zehnter.

Steimle schlug sich bei der reinen Gipfelfahrt auf Platz 82 achtbar. Auf der vierten Etappe am Dienstag sicherte sich der Weilheimer bei der Sprintwertung in Mittersil eine Zeitgutschrift. bk