Lokalsport

Steimle stark, sein Team glücklos

Radsport Quick-Steps Sprintasse stechen trotz guter Vorarbeit des Weilheimers auch bei Brugge-De Panne nicht. Von Bernd Köble

Sonderlob von der Teamleitung: Jannik Steimle. Foto: pr

De Panne. Das Team Quick-Step bleibt bei den Rad-Frühjahrsklassikern auf heimischem Boden weiterhin glücklos. Beim Klassiker Brugge-De Panne ging das belgische Team mit Jannik Steimle am Mittwoch leer aus. Trotz einer erneuten Energieleistung des Weilheimers, der in der Endphase eines hektischen Rennens mit einigen Stürzen viel Tempoarbeit leistete und auf den letzten 200 Metern an der Spitze das Sprintfinale einläutete. Doch weder Topsprinter Mark Cavendish, auf den das Rennen zugeschnitten war, noch Bahn-Olympiasieger Michael Morkov spielten im Kampf um den Sieg eine Rolle. Cavendish verlor bei einem Crash zwei Kilometer vor dem Ziel an Boden, Morkov war als Zwölfter bester Quick-Step-Fahrer, nachdem sich Steimle als Anfahrer auf der Zielgeraden verabschiedet hatte. Den Sieg holte sich nach 208 Kilometern der Niederländer Tim Merlier (Alpecin-Fenix), der damit seinen dritten Saisonsieg feierte, im Photo-Finish vor seinem Landsmann Dylan Groenewegen (Bike Exchange-Jayco). ...

et lS emi etetenr einse bArtie ietrhrehn eni elSndbroo vno edr ieu.lmnTteag eabnh aell igzeg,te dssa eis utg rfdua sd,in ma dEen tha es hcnfeai icnht eenmit rSrpidkttoore omT Selt,se edr nvo eenim apcsr.h c„Ih ebha enenmi boJ zu 021 onPtzer eatht hics elSemit thsnci rrzu.eewnfvo amthc hcim vicsteiurchzhl dei

Am tgFarei ethg es eeirwt tim m;sd&enSxabop aBnk iaCclss im gshlbicnee bal,eekHre ow auf 024 oKtlmeiern nei zgna aerneds rfloPi etar.tw saD rseet tetrDli tncci&spa;s;ln,fd&sbhabnpah seth&bgsenp; ecssh rlfs-gftnnPspepeoaiKtaaess ndu clzheireha eigtfgi egeAtis,n dei im lpirA huac Teli red narandfrul-thFRedn ,sndi sib sni Zeli hacn den ninree epneSnrnirnt rde gveenangner aegT eid haCnce