Lokalsport

Steimle stark, sein Team glücklos

Radsport Quick-Steps Sprintasse stechen trotz guter Vorarbeit des Weilheimers auch bei Brugge-De Panne nicht. Von Bernd Köble

Sonderlob von der Teamleitung: Jannik Steimle. Foto: pr

De Panne. Das Team Quick-Step bleibt bei den Rad-Frühjahrsklassikern auf heimischem Boden weiterhin glücklos. Beim Klassiker Brugge-De Panne ging das belgische Team mit Jannik Steimle am Mittwoch leer aus. Trotz einer erneuten Energieleistung des Weilheimers, der in der Endphase eines hektischen Rennens mit einigen Stürzen viel Tempoarbeit leistete und auf den letzten 200 Metern an der Spitze das Sprintfinale einläutete. Doch weder Topsprinter Mark Cavendish, auf den das Rennen zugeschnitten war, noch Bahn-Olympiasieger Michael Morkov spielten im Kampf um den Sieg eine Rolle. Cavendish verlor bei einem Crash zwei Kilometer vor dem Ziel an Boden, Morkov war als Zwölfter bester Quick-Step-Fahrer, nachdem sich Steimle als Anfahrer auf der Zielgeraden verabschiedet hatte. Den Sieg holte sich nach 208 Kilometern der Niederländer Tim Merlier (Alpecin-Fenix), der damit seinen dritten Saisonsieg feierte, im Photo-Finish vor seinem Landsmann Dylan Groenewegen (Bike Exchange-Jayco). ...

it eSmle tteneer senei tAebir rrtnehhie eni odbSlreon von der etui.lgenTma bhaen lael tieegzg, dsas sei gtu afrud sdin, am nedE hta se hnaeifc tnchi t✀asesp,g metien drirerttoSokp oTm st,Sele edr onv eniem acp.hsr aheb neienm Job zu 102 nPozrte taeth isch lmeStei nitcsh ereoz.unvfrw ahtmc chmi isthzluvcrhice ürf dei

A m getriaF ehtg se wrteei imt s&pmxdonba;Se aBkn Cscasli mi eineshblcg blHeker,ae wo uaf 024 temrnoliKe nie ganz rendsea lriofP arte.tw saD rtees ttlriDe ;&cahdbpl,psi&nbasncnstfah; sg;tpeehsb&n reüb ehssc tasastp-fsoseKriefalgPnpne nud hlceehiarz gieitgf eeAtgin,s dei mi iprlA uach iTle der trnduedlnRfhnaF-ra i,nsd ibs ins leZi anhc nde ineern riennnrSpent red egernavgnen geaT die cnCeah ürf