Lokalsport

Steimle stark, sein Team glücklos

Radsport Quick-Steps Sprintasse stechen trotz guter Vorarbeit des Weilheimers auch bei Brugge-De Panne nicht. Von Bernd Köble

Sonderlob von der Teamleitung: Jannik Steimle. Foto: pr

De Panne. Das Team Quick-Step bleibt bei den Rad-Frühjahrsklassikern auf heimischem Boden weiterhin glücklos. Beim Klassiker Brugge-De Panne ging das belgische Team mit Jannik Steimle am Mittwoch leer aus. Trotz einer erneuten Energieleistung des Weilheimers, der in der Endphase eines hektischen Rennens mit einigen Stürzen viel Tempoarbeit leistete und auf den letzten 200 Metern an der Spitze das Sprintfinale einläutete. Doch weder Topsprinter Mark Cavendish, auf den das Rennen zugeschnitten war, noch Bahn-Olympiasieger Michael Morkov spielten im Kampf um den Sieg eine Rolle. Cavendish verlor bei einem Crash zwei Kilometer vor dem Ziel an Boden, Morkov war als Zwölfter bester Quick-Step-Fahrer, nachdem sich Steimle als Anfahrer auf der Zielgeraden verabschiedet hatte. Den Sieg holte sich nach 208 Kilometern der Niederländer Tim Merlier (Alpecin-Fenix), der damit seinen dritten Saisonsieg feierte, im Photo-Finish vor seinem Landsmann Dylan Groenewegen (Bike Exchange-Jayco). ...

tlS e mie etneetr nesei rtbeiA nhrrehtei ein lSneorbdo onv der e.uTmigtenla abnhe alle geti,zeg sdas ies gut rufad dni,s ma edEn hta es fienahc tnich itemen itrtrkpoordSe Tom ,selSte red onv einem sc.hrpa aehb nineem oJb zu 021 znrteoP hteta ichs lieStme shitcn oee.fruzrwvn camht mcih ciitcuhzhvserl dei

m A aitegFr thge se rietwe tim eaoxm&bdSsn;p Bkan sasClic mi cnhsbeielg beHaekerl, wo uaf 204 tKrneeimol nei gnza aseednr riPfol ewrtat. saD srete rDteilt ;&nlnpchstsbianbsa&cdph;f,a teghpn;ess&b scehs natfesefppnsltsir-aPKseoag dnu rceezlaihh fggetii ieAge,tns dei mi iAlrp hacu iTle edr lfntad-nraderunhFR ns,di sib ins ileZ chan den rinene ernnnprtiSen edr vngngeenare geTa edi nceahC