Lokalsport

Steimle wächst mit der Vuelta

Radsport Nach zwei kraftraubenden Wochen bei der Spanien-Rundfahrt hat sich der Weilheimer im Trikot von Deceuninck Quick Step gut akklimatisiert. Die Schlusswoche bietet Chancen, sich zu zeigen. Von Bernd Köble

Harter Arbeiter in den Tempopassagen: Jannik Steimle in der Rolle des Vorbereiters auf die entscheidende Phase im Rennen.Foto: R
Harter Arbeiter in den Tempopassagen: Jannik Steimle in der Rolle des Vorbereiters auf die entscheidende Phase im Rennen.Foto: Roth

Jens Voigt weiß, was Kampf bedeutet, und er weiß, wann’s weh tut. Früher war er das Gesicht aus der Abteilung Attacke. 17 Mal war er bei der Tour de France am Start. Heute erklärt der 49-jährige Mecklenburger den Fernsehzuschauern bei Eurosport, warum ein Rennen so läuft, wie es läuft. Ob er sich am vergangenen Dienstag auf der siebten Etappe der Vuelta im schmerzverzerrten Gesicht eines 24-Jährigen wiedererkannte, hat er nicht verraten. Voigts Verneigung vor einem Debütanten, der an der Spitze des Verfolgerfeldes ...

üebr 08 miKtreelo ied Peca machet udn so or,tseg asds neise ibeden onalTgemleke edAarn iaoliBg und atiatM eCanotta ma wineetz Bgre lhssAnsuc an eid riptunegepzpS adnnef - sad inds mMo,tnee dei renei wei akninJ eitelmS tbe.l

rcr'tlelton-oe(etScfg1,t'ne Syk rea ertu, h{":id"tw' tg"00:3eh,hi" 520, nise:nmdo""i 0,[0[3 25,]0] eblio""m: N}h c')e afs; la eiwz temexnre cnoehW ndu ineer kzrenu rsKei its er mmneakngeo ebi eriesn reestn radGn .ruTo enKi Eeliornl,n zeiw ecnhWo ma cnlha,sgA itm enlcnsdeehw ctntAeka an ned mlSritepnae ovn näPeyner ndu acstnimekbarh - dei neters eEpnpat edr ifaRrdapnn-nStueh ebhan ni rrhie veile Epnexrte dnU icthn rnu :ide fngAan datceh ,hci aws tghe denn iher sagt nnikaJ tmieSl,e red mi Spebetrem ncoh ied untwoRlrkf-Saiahde nogenenw tahet und isch nun :ftegar eiW bteit lsol dsa redi ohneWc angl tug ?gehne sE geh.t tsi trablu ha,rt aber niwnceshiz lfüeh chi cmhi vno agT uz Tga asgt der ,ilheeeWimr dre schi nehuemnzd an den mhneRuyrhtns g.whötne

nA eidmes ngo,tMa emd tznweei heugtR,a hockt er ahcn ashilTffce um ahlb hnze tmi esinne eeognlKl imeb im umeTba.s Es bgti Müsli udn ,naaPekcs os wie tfas nejde .Tag dretGee ridw enwig. eDi erstGihec isdn ntegczehie ovn den ata.nerzpS eDi ptapEe ichs tnchi so hecainf usa edn lriKnede mlitreeoK ag,nl isb uz 42 ozPntre sietl - erd ntsSegilshcaus fahinu mzu ltAo ed uzm ,weSrtnehsc saw eid -erfdhnnSaitaupRn dun edr atesgem sRartdpo in Erpoua uz tinbee hta. iEn ,ergB os tl,sie dsas dsenetaeng firPos zum uzZasicrckkk n.whelces Ssiltmee hnnMckoelsagleatfs aMatit Cntoaae letih nlage iteZ shncsAlus na ide upr,egpziptnSe ied cahn dun canh zu ngbnea, und raw mti taPzl 12 nlTssretlceaehm an eeidms ga.T imetlSe amk im ruopettG mti 92 Meunnit uaf riSege ghuH yrahtC isn iZ.le niE bEegs,inr das enniek rtessieneirt.e An mdiese agT nru :eesin mmonneka enhnrliab erd gngbrveeneeo ee.tzneraizD nK huegtaR ahben aell etesihgnrbeeh. mVo totaflnnehhacssM in La Cnroau orltl ied bemoli zeeeanartlTm sde iscgnebelh neltRnslsa ma aitgrVmot umz attnrtSukp eds igenuteh zhntezraiElifense ni sMuor (eehis )o.nfI eeiruihngttgkesnbcSc auf edm dR,a ahnacd zkcruü nsi eltH.o igsafcMhl,tats oPphiyasthiree nud ase,Mags Aeesns,ndbe ueet.Bhtr roMegn titck dei .hrU 3,23 rtoeilmKe lagn sit der hlecfa Zertruasfikh tim meine u,knzer ebar fhegntie ucasslitSs.eghn Setimel iwdr um 14.50 Urh nov red mrtapeaSrt lrno.le tcineEglhi iene zDlnii,spi dei ihm eiltg. ieenbS Whecno tis es r,eh ad aht er das finleniehaezErzt bie edr atkRlouwahed-Snrfi ennonw.eg Dei neGegr ehri dins nov nemrade bral.Kei edn weeimGtteszna rozsPmi icolRg tsi se dei ehc,aCn sad troe Toiktr vom oceirnraduEa dahciRr rCapaza temSile tsi se das seätlgn eeiarhnZft neersi egheriisbn eriKaerr ndu ei,nse asd eschwr oirdunnzeen .tis mri erblei nitem er tim kliBc ufa eid kanpp ewiz ietrolKme eganl eieeKtrlt am eEdn. Bis dhain ads tMto:o lSee:mti cihm na erd eRamp ored se ✀sD.a pstas Tmea in dre oWldr urTo aht hcson zetjt nneesi eFrdine itm der Vautle ols.essnechg ieD hnCeanc snhete ,tgu assd rde rsoTs tzrto noaCor ma Mdriad cetiehrr. Ein spiapeEtgen uhcdr ned Inre mSa ine zulpaimstodP rhucd iwrpufcocNhhas Aarnde igBiloa - sad lmzainMiile erd ,Bgilree eid hneo rKhtameanerselsf nreasetig ndis, sit mitad te.echirr nJakni ieletSm ebitte ihsc in red lcosuhshecwS nhco aeinml ide ,hcaCne cish mi ledF zu inze.eg loiPfr rde pEenpat momtk irm stag r.e eeinB snid gut. Mla eshu,nca swa

Am Ende wartet eine Wand

Das Einzelzeitfahren auf der 13. Etappe der Spanien-Rundfahrt geht heute über 33,2 Kilometer entlang der wilden Atlantikküste Galiziens am äußersten Westzipfel der iberischen Halbinsel. Eine landschaftlich reizvolle Strecke, für die die Fahrer allerdings kaum einen Blick haben werden. Auf dem Flachkurs, auf dem allein der allgegenwärtige Wind an Spaniens grüner Küste eine Rolle spielen wird, heißt es: volles Tempo bis zum spektakulären Finale.

Vor dem Ziel auf dem 278 Meter hoch gelegenen Mirador de Ézaro, einem Aussichtspunkt nahe des Zielortes Dumbria, wartet auf den letzten knapp zwei Kilometern eine durchschnittliche Steigung von 15 Prozent auf die Fahrer. Höhepunkt im wahrsten Sinne ist eine 30-Prozent-Rampe, die selbst die 24 Steigungsprozente am Sonntag auf dem Weg zum Angliru in den Schatten stellt. Weil die Steigung mit einer Zeitfahrmaschine aufgrund der Übersetzung nicht zu schaffen wäre, ist es den Fahrern erlaubt, vor Beginn des Anstiegs auf ein normales Straßenrad mit Bergübersetzung zu wechseln. bk