Lokalsport

Steimle wächst mit der Vuelta

Radsport Nach zwei kraftraubenden Wochen bei der Spanien-Rundfahrt hat sich der Weilheimer im Trikot von Deceuninck Quick Step gut akklimatisiert. Die Schlusswoche bietet Chancen, sich zu zeigen. Von Bernd Köble

Harter Arbeiter in den Tempopassagen: Jannik Steimle in der Rolle des Vorbereiters auf die entscheidende Phase im Rennen.Foto: R
Harter Arbeiter in den Tempopassagen: Jannik Steimle in der Rolle des Vorbereiters auf die entscheidende Phase im Rennen.Foto: Roth

Jens Voigt weiß, was Kampf bedeutet, und er weiß, wann’s weh tut. Früher war er das Gesicht aus der Abteilung Attacke. 17 Mal war er bei der Tour de France am Start. Heute erklärt der 49-jährige Mecklenburger den Fernsehzuschauern ...

ebi tsruEo,rop amwur ein eRennn so iew se Ob re shic am neennvegrga nitsaeDg ufa red ieetsnb tpEeap red elVatu im svtenzmeczerrrrhe Ghsctie neise eetnrawekein,dr aht er nchti tanrr.eev oigtsV nriguVegen ovr ineem der na rde itpzeS sed dglseffreoVreel 08 Keteirmol ied eacP eatcmh udn os otgr,se sasd eseni bidnee emakTogeenll edrAna gBiolia dun tMtaia Catateno am wenizet Bger lhsuscnAs an die zueiSgptprepn adnfen - asd sind ,neotmMe edi nreie eiw inknJa Sielmte b.tel

Nh ac zeiw nmreetxe nWoceh dun eienr reunkz iKres ist er emagoenkmn ebi eeinsr eenrts dGnar roTu. ienK rlle,nnEio wzie neoWhc ma l,gshnaAc itm ägnidts ecesnlhnedw actktnAe na den larietpnmeS nvo dnu nbrkeicashatm - die eresnt napEpte erd aSRdeunhiar-ntfnp enhab ni erhir eivel trepneEx ndU chtin nur :die afAgnn cdahte ih,c aws eght ennd hrie stga naJink meSte,li rde mi eembSprte onch eid hdnRSalufetorki-wa gnneweon tehat und shic unn rteag:f Wie tibet llos ads dier oWench nalg ugt nhe?ge Es etgh. its tlrbau trha, rbea iincwszehn cih imhc nov gaT zu gaT satg rde eieWilrmeh, rde cshi medezhnnu na ned hnesuhntRmyr g.öenwht

An meesdi ,aogMtn edm tzewnei Rehagtu, tchko er cnha nnnüemgstideu lhfescfaiT um hlab zenh itm neesin oglelnKe meib mi .ubseamT Es itbg dnu nkPecs,aa so iwe tfas ejend .gaT eGrtdee idwr n.iweg Die Geitchrse sidn nheteeigzc nvo end eSarzpt.an eDi tEpape hsic hctni so anefich uas den idnKeerl Kmleortei n,alg isb uz 42 znteoPr eltsi - red lScsaeitssgunh nfuiah umz Alot de uzm rwe,nscteSh aws eid nRnpanhftaSd-uier udn rde gmteeas pdasRotr ni uporaE uz betnie t.ha iEn Berg, so sei,tl asds dsanetgnee iPsrof mzu rukskkZzaicc cw.snelhe eisSmtle aeahtsnMgokesncfll aiatMt naeatoC iethl lange eiZt Aucnhslss an dei n,epStiupzrgep eid chna udn cnah zu nengb,a dnu raw tim azPtl 12 lhsemTearncetsl na diemes a.Tg lmSteie kma mi trGtueop tim 29 tuMneni afu reiSeg gHhu ayrhtC sin ei.Zl Eni r,Einsebg sad nkeien nierries.ettes An sdieme aTg nru ines:e namoemkn leraihnbn edr egevbnnregeo teKeizzanr.

e Dn uategRh ebahn alel hnb.hgiersteee omV ceMtaanflhsotnhs in aL runaCo tlolr ide eimlob ateaeelnmrzT dse islngbceeh teRannssll am tamgrtioV zmu aSutkttpnr des tgienueh zeEarenlniethfzis ni sMuor s(hiee n)fo.I nctiegbeiScutkhgnser fau edm ,adR aacdnh isn .leoHt facsiasMlt,thg hephPsoeatiyir ndu esMsaa,g eAnessn,ebd .ehuBtret Mgonre titck ide rU.h ,323 eKoiletrm ngal ist dre aelfhc rhesZfriukat imt eenim ,kreznu aber hnegitfe Shsueatssclng.i eielmSt wrdi um 1.450 rhU nov erd eatpmStarr reolln. cEtihgilne neei pni,Dszlii eid him iegl.t eebniS oheWcn tsi es ,reh da tha re sda hEeiafntznieelrz bie red loehSkfR-niaawtdru n.engneow iDe eGrgne ireh nids nov reeandm rab.eilK rüF end ewzmGtnstiaee mPzosri ligcRo sti es dei Cc,aenh das eort Tiorkt mvo rcadaEenouir hiadcRr pCazaar mileetS its es sad eiterhfZna sniere isnrihbgee rKeerria dun iesen, ads hrsecw nzroeuninde .its räew rmi ebreil tinem re imt clkiB uaf eid nppka eizw moilteeKr lnage leeKteitr am Ene.d iBs dahin theiß asd M:ttoo i.n✀ eSit:lme hmic an red pemRa rode se

aDs Taem ni erd odlrW Tuor aht scohn zttje ensine diFenre mit rde uVetla lsgecesnhso. Dei nhnaecC heestn g,tu adss edr Tsosr tzotr onCora am Maddri eit.hcrre Ein peiepansgtE hdcur ned Iner Sma ein ipdtaPlosmuz cdhur sruohfaipcNwhc rdneAa oiBgila - sad Minleilmazi red ielg,eBr edi onhe saenehtefKslarrm inetsarge ,disn its mtaid he.ecritr nJnkai etSmeli ebiett isch ni red swheucohcSls noch lnmeai dei chneaC, shic im deFl zu nzg.eie oPrfil red tnpapEe tmokm irm sgta e.r Binee dins gu.t alM aechns,u saw

Am Ende wartet eine Wand

Das Einzelzeitfahren auf der 13. Etappe der Spanien-Rundfahrt geht heute über 33,2 Kilometer entlang der wilden Atlantikküste Galiziens am äußersten Westzipfel der iberischen Halbinsel. Eine landschaftlich reizvolle Strecke, für die die Fahrer allerdings kaum einen Blick haben werden. Auf dem Flachkurs, auf dem allein der allgegenwärtige Wind an Spaniens grüner Küste eine Rolle spielen wird, heißt es: volles Tempo bis zum spektakulären Finale.

Vor dem Ziel auf dem 278 Meter hoch gelegenen Mirador de Ézaro, einem Aussichtspunkt nahe des Zielortes Dumbria, wartet auf den letzten knapp zwei Kilometern eine durchschnittliche Steigung von 15 Prozent auf die Fahrer. Höhepunkt im wahrsten Sinne ist eine 30-Prozent-Rampe, die selbst die 24 Steigungsprozente am Sonntag auf dem Weg zum Angliru in den Schatten stellt. Weil die Steigung mit einer Zeitfahrmaschine aufgrund der Übersetzung nicht zu schaffen wäre, ist es den Fahrern erlaubt, vor Beginn des Anstiegs auf ein normales Straßenrad mit Bergübersetzung zu wechseln. bk